Pferde sind natürlich Individuen und Persönlichkeiten. So wie es hibbelige Haflinger gibt, gibt es auch gechillte Araber. Aber in aller Regel haben bestimmte Pferderassen auch bestimmte Eigenschaften und einen bestimmten Charakter. Deswegen macht es absolut Sinn sich vor dem Pferdekauf anzuschauen welche Rassen man hübsch findet und ob deren typische Eigenschaften auch zu einem passen. Sowohl körperlich, als auch charakterlich. 

Pferderassen und ihr Charakter

Wir haben in unserem A bis Z der Pferderassen für dich einen Überblick über die Pferderassen, welchen Körperbar, welche Charaktereigenschaften sie besitzen und was typisch für diese Rassen ist – damit du dich bestens informieren kannst, bevor du dann losziehst, um dir dein eigenes Pferd zu kaufen. Damit du auch das perfekte Pferd für dich findest. 

Auch wenn Pferde – wie geschrieben – individuelle Persönlichkeiten sind, hat jede Pferderasse doch schon auch ihren ganz eigenen und besonderen Charakter – bestimmte Fellfarben, unterschiedliche Schweif- und MÄhnenformen, unterschiedlichen Körperbau und noch viel mehr typische Merkmale. 

Wir stellen dir hier jetzt einen umfassenden Überblick über alle Pferderassen vor, dazu Infos über Körperbau, Anatomie, Fellfarben, Einsatzbereiche und natürlich den typischen Charakter. 

Wie viele Pferderassen gibt es?

Es gibt über 200 Pferderassen weltweit – wer weiß wie groß die Dunkelziffer ist. Um die Rassen besser einteilen zu können hat man vier verschiedene Gruppen festgelegt. 

Gruppe 1: Ponys

Gruppe 2: Vollblüter

Gruppe 3: Warmblüter

Gruppe 4: Kaltblüter

Was ist typisch Pony

Zu den Ponys gehören zum Beispiel Rassen wie Connemaras, Islandpferde oder die Shetlandponys. Alle Pferde bis zu einem Stockmaß gelten als Ponys oder Kleinpferde von etwa 1,48m. Alles darüber ist dann ein Großpferd. Ponys gelten allgemein als robust und dickköpfig. Sie sind im Grunde aber nur ziemlich schlau und wissen sich durchzusetzen. Deshalb sollte man die klugen kleinen Köpfe unbedingt ernst nehmen. Sie brauchen in aller Regel auch spezielle Fütterung, weil sie schnell zulegen und deswegen EMS- und Rehegefahr besteht. Ponys brauchen viel Arbeit für ihren Kopf, einen klaren und konsequenten Menschen an ihrer Seite – dann können sie der beste Freund ihres Menschen werden. 

Was ist typisch Vollblut

Zu den Vollblütern gehören Rassen wie Araber, Berber oder das englische Vollblut. Ganz genau sind es nur die Pferde, die entweder vom Vollblutaraber, dem englischen Vollblut oder dem Anglo-Araber stammen und nicht mit irgendwelchen anderen Pferderassen gemischt wurden. 

Das sind in aller Regel sehr schnelle und sportliche Pferde, die oft auch als Rennpferde eingesetzt werden. Die Vollblüter zählen zu den teuersten Pferderassen der Welt. Klar! Sie können ihrem Züchter als erfolgreiche Rennpferde ziemlich viel Geld einbringen. Sie gelten als temperamentvoll und rasant. Laut Guinness Buch der Rekorde sind die Vollblüter sogar die alleeschnellsten Pferde der Welt. Das Englische Vollblut „Winning Crew“ ist dort eingetragen. Sie hat über 70 km/h auf 400 Meter Rennbahn erreicht. 

Sie haben viel Temperament, sind empfindsam, sehr sensibel und sind leidenschaftlich. Deswegen sind sie auch nicht die besten Anfängerpferde. Weil sie so schlank und grazil sind, sind sie auch recht verletzungsanfällig und sie übernehmen sich gerne mal und rasen zu schnell dahin. Sie gelten auch als nervös und ängstlich – weil sie sie viel Temperament haben neigen sie eben auch dazu in vermeintlich gefährlichen Situationen davonzurasen.

Was ist typisch Warmblut

Warmblüter sind zum Beispiel Hannoveraner oder Trakehner. Sie sind ziemlich gute Freizeitpferde aber auch als Turnierpferde oft im Einsatz. Als Springpferde und als Dressurpferde. Sie sind verlässlich, klug, muskulös, wendig und fleißig – in aller Regel. Ein Warmblut heißt nicht so, weil es besonders warmes Blut hat, es geht bei der Einteilung nur um das Temperament der Pferde. Warmblüter sind eben nicht ganz so hitzig wie Vollblüter, aber haben mehr Temperament und einen leichteren Körperbau als ein Kaltblut. Sie sind also im Grunde die Mischung dieser anderen beiden Rassen. 

Warmblüter wurden früher vor allem für das Militär gezüchtet oder als Reitpferde. Heute werden immer wieder Vollblut-Rassen eingekreuzt, damit sie sportlich und dynamisch sind. Übrigens sind die mistplatzierten Pferde weltweit in Dressur und Springen deutsche Warmblüter. 

Was ist typisch Kaltblut

Zu den Kaltblutrassen gehören Noriker oder das größte aller Kaltblüter – das Shire Horse. Das sind meist sehr gemütliche und ausgeglichene Pferde. Das heißt aber nicht, dass sie langsam oder grobmotorisch sind. Kaltblüter können unglaublich feine und aufmerksame Pferde sein. Sie sind in aller Regel sehr groß, haben dicke Mähne und Schweif und Behang an den Fesseln. Letztlich kann man mit einem Kaltblut alles machen, aber besonders geeignet sind sie für Kutschenfans. Dafür sind sie früher gezüchtet worden. Entsprechend breit ist die Brust, die Muskeln sind Stark und der Knochenbau sehr dominant. 

Das größte Pferd der Welt ist laut dem Guiness Buch der Rekorde ein Kaltblut. Der Brabanter namens „Big Jake“ mit einem Stockmaß von 2,10 m. Brabanter sind eine belgische Kaltblutrasse. 

Kaltblüter stehen tatsächlich auf der Liste der gefährdeten Nutztierrassen. Früher wurden sie in der Landwirtschaft genutzt, aber heute gibt es die Traktoren. Deswegen werden sie immer weniger gezüchtet. 

Was gibt es für Pferderassen?

Es gibt über 200 Pferderassen – unglaublich verschiedene Fellfarben und Zeichnungen. In diesem Artikel bekommst du einen Überblick über alle Rassen, ihre typischen Fallfarben, Eigenschaften und Anatomischen Besonderheiten.

Was sind die größten Pferderassen?

Die größten Pferderassen sind Kaltbluter. Der Brabanter und das Shire Horse. Beide Rassen waren im Guiness Buch der Rekorde – mit einem Stockmaß von 1,93m und 2,10 m. Unglaublich große Pferde. Meist haben die ganz großen eine geringere Lebensdauer als zum Beispiel Ponys. Einfach weil mehr Körper von dem Herzen und der Lunge beatmet werden müssen. 

Was sind die schönsten Pferderassen der Welt?

Im Grunde ist jedes Pferd schön. Aber Pferderassen wie Araber, Lusitanos und vor allem Vollblüter gehören sicher zu den schönsten Pferden dieser Welt. Dann gibt es noch die Friesen, die goldenen Achal-Tekkiner, Kanbstrupper und Pintos, die als besonders schön gelten.  

Es gibt unendlich viele verschiedene Pferderassen – über 200 sind weltweit verzeichnet. Vom Araber über das Quarter Horse und den Haflinger bis zum Noriker oder dem Shetlandpony. Die Band breite der Pferderassen ist riesig. Je nachdem wo sie herkommen und wofür sie gezüchtet wurden. Letztlich werden aber alle Pferderassen in vier große Gruppen eingeteilt: Ponys, Vollblüter, Warmblüter und Kaltblüter. 

Welche Pferderassen gibt es in Deutschland?

Es gibt im Grunde fast alle Pferderassen in Deutschland. Die deutschen sind Pferdeliebhaber und finden alles toll. Oft findest du Isländerpferde, Araber, Haflinger, Quarter Horses, Hannoveraner und Trakehner. Aber auch alles andere. 

Deutschland ist eines der wichtigsten und größten Zuchtländer der Welt. Es leben schätzungsweise über eine Million Pferde und Ponys in Deutschland und rund 98 % davon werden auch als Freizeit- und Sportpferde eingesetzt. Nur knappe 10% betreiben richtig Leistungssport – der Rest gehört mehr oder weniger ambitionierten Privatreitern. Die Zahl der Pferde in Deutschland wächst und wächst und wächst. Es gibt laut Schätzungen heute über viermal so viele Pferde als noch vor 40 oder 50 Jahren. 

Wir Deutschen haben etwa 1 Million Pferde auf etwa 1,7 Millionen Reiter. Bedeutet also, dass fast jeder Reiter in Deutschland auch ein eigenes Pferd hat. Wobei ich „Reiterinnen“ schreiben müsste, weil über 75 % der Reiter in Deutschland weiblich sind. Nach Turnen und Fußball ist Reiten schon der deutschen liebstes Hobby und damit auf dem dritten Platz. 

Auf der ganzen Welt leben wohl über 60 Millionen Pferde. Das sind aber alles nur Schätzungen und Hochrechnungen. Ganz genau weiß das keiner. 

Welches Pferd passt zu mir?

Das Pferd ist seit tausenden von Jahren an der Seite der Menschen – als Reittier und als Nutztier. Wir lieben die wunderschönen und eleganten Tiere. Deswegen wollen wir dir alle Rassen vorstellen. Ihre Herkunft, ihre Geschichte und ihre besonderen Merkmale. Wir liefern dir Rasseportraits zu allen Pferderassen von A bis Z. So kannst du perfekt einschätzen. Welche Rasse und welches Pferd am Besten zu dir passen könnte. Denn auf die Frage: „Welches Pferd passt zu mir?“ Gibt es vor allem eine Gegenfrage: Wer bist du und was möchtest du mit dem Pferd machen? 

Wenn du das weißt, findest du ganz sicher auch das passende Pferd für dich. Hier bei uns kannst du dich vorher über die verschiedenen Rassen informieren. Suchst du ein Springpferd oder eher ein Rennpferd? Willst du Dressur Reiten oder einfach nur gemütlich durch Wald und Feld bummeln? Andalusier und Warmblutrassen wie der Hannoveraner beispielsweise sind ziemlich gute Dressurpferde. Kaltblüter sind geniale ruhige und gelassene Partner an deiner Seite und für Temperamentvolle fokussierte Menschen sind Araber und Vollblüter sicher spannende Pferderassen. 

HIER findest  du noch mehr Infos zum Pferdekauf und wie du das perfekte Pferd für dich findest

HIER gibt es einen lustigen – wenn auch nicht ganz perfekten – Test für dich

Weil Pferde für verschiedene Dinge eingesetzt werden mussten, haben sich verschiedenen Zuchtlinien entwickelt. Früher waren Pferde in der Landwirtschaft, im Militär, in der Freizeit, für die Fortbewegung zu Kutsche und im Sattel da. Heute sind es vor allem Freizeittiere, die nach Geschmack des Reiters gekauft werden. 

Wenn du dir ein Pferd kaufen willst und dich fragst, welche Rasse zu dir passt, musst du dich vor allem fragen, was du mit deinem Pferd machen möchtest. Soll es ein Kumpel sein? Ein Springpferd oder ein Dressurpferd? Oder willst du Wanderreiten? Je nachdem, wie deine Antwort ausfällt, gibt es unterschiedliche Rassen, die zu dir passen könnten. Kumpeltypen sind zum Beispiel Quarter, Achal-Tekkiner oder Isländerpferde. Haflinger gelten eher als stur und sind Energiesparer. Wenn du also ungerne ein klares Wort sprichst oder ein schnelles temperamentvolles Pferd möchtest, wird es bei einem Haflinger unter Umständen schwierig. Dafür sind sie perfekt für Wanderritte, weil sie ausdauernd und nervenstark sind.

HIER findest du mehr Infos zum Pferdekauf und was du dabei beachten solltest