Sommer, Sonne, Sonnenschein! Eindeutig: Sehnsucht! Das war der letzte Reiturlaub auf der “Hacienda Buena Suerte“. Ein Fleckchen Erde mitten in Andalusien. Mit rustikalen Zimmern, selbstgekochtem  Essen und Reitunterricht. Am besten ist die Freiarbeit mit Kenzie Dysli. Also Kurs dann buchen, wenn Kenzie oder Alfonso Aguilar vor Ort sind.

Hacienda Buena Suerte

Die Hacienda liegt in der Mitte zwischen Sevilla und Granada. Cordoba ist auch nicht weit und das Meer nur einen Steinwurf entfernt. Es gibt neben den Pferden und Katzen und Hunden, die herumspringen, einiges zu sehen.

Der Reitunterricht – Vorteile:

  • Du hast maximal zwei Schüler pro Stunde
  • Die Pferde werden in der Herde und auf der Weide gehalten
  • Natürliche magenfreundliche Fütterung
  • Maximal ein Reutschüler pro Pferd pro Woche

Nachteile:

  • Anfängern werden Kandaren und Sporen verpasst
  • Bosal wird hochstilisiert und die Reitlehrerer trainieren nach Horsemanship – frei nach dem Motto: Druck erhöhen, bis die Reaktion kommt
  • Pferde werden in den Schulstunden Korrektur geritten

Pool

Hacienda Buena Suerte

Petra Pferd

Sattelkammer

Mesch Mesch

Hacienda Buena Suerte

Der letzte und der vorletzte Urlaub hat uns auf die Hacienda Buena Suerte geführt.

Dort stand meine Jungstute, bevor sie zu mir nach Deutschlandtransportiert wurde – den Artikel dazu gibt es HIER

Den ersten Urlaub auf der Hacienda haben wir allerdings ohne die feste Absicht gemacht, mit einem Kaufvertrag wieder nach Hause zurückzukehren. Ich wollte eigentlich nur einen Sprung nach vorne machen, was meine Reitkünste betrifft und habe mich deswegen auf die Suche nach Reiturlaub gemacht.

Wichtige Voraussetzung: Ich wollte nicht im Touristenbetrieb und als Teil einer Massentruppe mit müden Pferden im Kreis getrieben werden. Ich wollte keine Pferde “quälen”, die im Schulbetrieb ohne Pause stundenlang arbeiten müssen und abgestumpft sind, weil sie resigniert haben. Das ist auf der Hacienda auf keinen Fall der Fall. Auch wenn mir nicht alles am Reitunterricht gefallen hat.

Pferde

Vorbereitung Unterricht

Sattel

Gang Unterricht

Reitunterricht im Einzelformat

Guter Einzelunterricht, entspannte Pferde? Das ist beim Thema „Reiturlaub“ gar nicht so einfach, weil viele Anbieter weder Einzelunterricht anbieten, noch besonders großen Wert auf ausgeglichene Schulpferde legen. Das kommt für mich so absolut nicht in Frage, also habe ich nächtelang herumrecherchiert, in Foren gegengecheckt und dann auch noch den Tipp eines Bekannten bekommen.

Über 2000 Auto-Kilometer später, ausgestiegen, eingeatmet und ausgeatmet.

  • Wir sind von Kenzie und Nadine herzlich empfangen worden und haben es uns zwischen Pool, Reitplatz und Pferdeweiden gemütlich gemacht
  • Auf der Hacienda steht die Zeit still
  • Man merkt, dass die Menschen und Tiere auf dieser Ranch zufrieden sind

 

Tom auf einem Pferd

AusrittMein Mann hat sich auch zum ersten Mal in seinem Leben auf ein Pferd gesetzt. Das war mit das grandioseste Ereignis für mich. Aber falls ihr Begleiter habt, die nicht so pferdebegeistert sind, ist das gar kein Problem. Fast alle Gäste waren zweigeteilt. Die eine Hälfte Pferdenarr, die andere: Nicht.

Während also wir Reiter Unterricht hatten oder Ausritt, lag die bessere Hälfte am Pool oder stand am Rand mit Fotoapparat oder war auf einem Ausflug.

In der Gegend rund um die Hacienda gibt es einiges zu sehen. So muss sich keiner langweilen und ich konnte mich meiner Pferdeliebe hingeben und zwischen schnaubenden und wiehernden Pferden einschlafen. Ich habe nicht in der Box geschlummert oder auf der Weide. Aber die Ställe sind so nah an den Gästezimmern, dass man die Pferde Nachts bei offenem Fenster hören kann. Ansonsten herrscht Stille, da die Hacienda einsam mitten in der Natur liegt.

Was erholsam ist und dazu als Geschenk noch einen traumhaften Sternenhimmel bei Nacht mitliefert. Einziges Problem daran: Man braucht definitiv ein Auto. Ohne säße man auf der Hacienda fest. Was aber gar nicht so schlimm wäre, weil die Tage auf der Hacienda entspannt dahingleiten.

PRE Andalusier

Enten

Hacienda Buena Suerte

Stiefel

Viel besser als der Reitunterricht ist die Bodenarbeit auf der Hacienda. Die kann man dort bei Kenzie lernen und üben.

Round-Pen

Bodenarbeit a la Kenzie Dysli

Kenzie Dysli hat mir gezeigt, wie spaßig es sein kann mit den Pferden am Boden zu arbeiten.

Der Unterricht auf der Hacienda ist effektiv, weil er maximal mit zwei Schülern pro Stunde durchgeführt wird und man zweimal pro Tag eine Unterrichtseinheit buchen kann.

Am liebsten immer mit dem gleichen Pferd, für das man sozusagen in den Tagen der Anwesenheit verantwortlich ist

Jungpferde

Schickes Pferd

Schickes Pferd 2

Ich mag es mein Herz an ein Lebewesen zu verschenken und hatte deswegen kein Bedürfnis wild zu tauschen. Meine Lehrstute stand in den ersten Tagen dann brav bereit und hat auf mich gewartet. Selbstverständlich gab es immer eine Kuschelrunde vor dem Reitunterricht.

Meine Stute – ein Dyslipferd

Jeden Tag stand da auch in der Nachbarbox, dieses hübsche kleine Pferd. Weshalb ich natürlich nicht widerstehen konnte und stehenbleiben musste. Also habe ich sie jedes Mal besucht, nachdem ich meine Lehrstute wieder in ihre Paddock-Box verabschiedet hatte. Und es stand da und es wartete auf mich (habe ich mir eingebildet) und freute sich mich zu sehen (habe ich mir eingebildet) und nach wenigen Tagen war ich absolut verliebt. Ihr ahnt es schon… das ist meine Stute, die ich dann gekauft habe.

Pferdchen führen am Knotenhalfter

Die kleine im Round Pen

Aber das ist eine andere Geschichte, die du HIER nachlesen kannst

Westernreiten a la Dysli

Dysli steht für die altcalifornische Reitweise dank Altmeister Jean Claude Dysli.  Jean Claude Dysli hat das erste Quarterhorse nach Europa importiert und die Westernreitszene mit waghalsigen Vorführungen in Europa begründet. Zu einer Zeit in der Westernreiten in Europa noch keine Rolle gespielt hat.

Leider ist daraus heute eher klassisches Westernreiten mit Druck und Cowboy-Kultur geworden. Auch auf der Hacienda. Seit Kenzie da ist steht die Hacienda aber auch für Zirzensik und Freiheitsdressur. Das funktioniert deutlich besser und ist mein Tipp an euch. Auch wenn ich nicht alles so machen würde wie Kenzie, kann ich viele ihrer Ansichten doch teilen.

Kenzie führt zusammen mit ihrem Bruder Raphael Dysli die Ranch Hacienda Buena Suerte. Dort leben die Pferde auf großen Weideflächen, dazwischen wird hauseigenes Olivenöl aus biologisch angebauten Olivenhaine gewonnen und natürlich können Reitschüler auf der Hacienda Unterricht nehmen und in den rustikal-schick eingerichteten Zimmern übernachten.

Fenster

Tuere

Hacienda Salon

Hacienda

FRAGE: Hast du auch noch schöne Ziele? Tipps für spannende und fundierte Reiterferien ohne Massenabfertigung? Dann schreib mir unbedingt in die Kommentare, ich freue mich auf deine Tipps

Hacienda Buena Suerte? Da geht’s lang!

23 Kommentare zu “Sonne und so! Reiturlaub in Andalusien bei Kenzie Dysli

  1. Nadja sagt:

    Danke für den Bericht! Ich hatte mir das eventuell für das kommende Jahr überlegt, nachdem es in diesem dank Sophie von Chevalie nach Italien zu Il Cornacchino geht. Wir Blogger sollten über eine Karriere als Reisebüro nachdenken 🙂 Dein Bericht macht total Lust auf diesen Urlaub und die Fotos sind sensationell. VG! Nadja

    • Petra sagt:

      Liebe Nadja, das freut mich sehr, dass Dir der Bericht gefällt. Es war mir schon länger ein Bedürfnis über die Hacienda zu schreiben. Wir hatten eine so wundervolle Zeit dort (mal abgesehen davon, dass ich dort mein entzückendes Traumpferd getroffen habe

    • Nadja sagt:

      Wir fahren schon Ende September! Freu mich schon total (auch aufs Essen :)). Eigentlich will ich ja gar keinen Bericht schreiben, schließlich soll es ja Urlaub sein. Aber irgendwie ist das so eine Journalistenkrankheit den Stift nicht wegpacken zu können 🙂 VG! Nadja

    • Petra sagt:

      Hey Nadja, wahrscheinlich bist Du schon dort – oder bald? Ich beneide Dich auf jeden Fall und wünsche Dir eine tolle Zeit! Du schreibst Journalistenkrankheit, wie spannend – wo arbeitest Du denn, wenn ich fragen darf? Alles Liebe und viele Grüße, Petra

    • Petra sagt:

      Oooh, wie schön! Viel Spaß! Und grüß mir meine kleine Stute, wenn Du da bist! Alles Liebe, Petra

    • Petra sagt:

      Wie schön zusammengefasst, Sonja! Ich liebe diese Harmonie auch sehr, die auf der Hacienda in der Luft liegt. Alles Liebe, Petra

  2. rike sagt:

    Der Urlaub ist gebucht! Wenn es hier im März nass und kalt ist, fliegen mein Freund und ich nach Andalusien,
    Ich spare schon auf ein möglichst ausgiebiges Reitprogramm und überlege, was ich buchen soll.
    Ich reite auch normalerweise alt kalifornisch und beschäftige mich viel mit natrual horsemanship, deswegen werde ich wohl den Kombikurs machen, aber Doma Vaquera oder reiten mit einer Garrocha stell ich mir total interessant vor.
    Was für Erfahrung habt ihr da gemacht? Welche Unterrichtseinheiten könnt ihr da Empfehlen?

    Ich freu mich auf jeden Fall schon riesig. Mit Aussicht auf einen richtig Urlaub lässt sich der Alltag bis dahin auch wieder aushalten 🙂

    • Petra sagt:

      Hi Rike, wie toll! Ich bin ein kleines bisschen neidisch 🙂 Das wird bestimmt toll!! Wir werden meine Stute Anfang Januar nochmal besuchen, bevor sie dann im Sommer zu uns kommt. Du wirst sie dann also noch herumspringen sehen. Wir hatten Western und Horsemanship-Kurse. Wenn Kenzie da ist und Zeit hat, dann schnapp sie Dir unbedingt für Bodenarbeit oder Freiarbeit. Das war ganz toll! Ich habe gehört, dass die Bosal-Kurse auch super sein sollen (soweit war ich beim letzten Urlaub noch nicht) – Doma Vaquera hatten einige gemacht und fanden es sehr gut. Aber ich war vor allem von Western- und Bodenarbeit hingerissen. Ich bin sehr gespannt, wie es Dir gefällt! Musst Du unbedingt hier schreiben 🙂 Es geht auch immer etwas spontan. Ich war manchmal so verrückt, dass ich morgens und Abends Reitstunde und Nachmittags Bodenarbeit gemacht hatte. Auch das geht, weil es dann unterschiedliche Pferde sind. Ich wünsch Dir eine tolle Reise, Petra

  3. Caro sagt:

    Liebe Petra, du hast wirklich so toll davon berichtet..also vielleicht doch ein Reisebüro … Ich bin hin u Weg!!!! Ich träume schon seit längerem dort Urlaub machen zu können…. Bisher konnte ich meinen Mann aber noch nicht ganz überzeugen muss ihm unbedingt deinen Bericht u die Bilder zeigen ;-)…. Das ist ja toll das du sogar mit kenzie bodenarbeit machen konntest … Das würde ich auch sehr gern. Dachte es gibt da nur diese vier Termine im Jahr… Vom reiten interessiere ich mich auch mehr für die doma vaquera liebe Grüße u danke nochmal für deine tollen Einblicke

    • Petra sagt:

      Hallo Caro, das freut mich. Die Hacienda ist wirklich ein schöner Ort, voll Ruhe und Harmonie. Ich war jedesmal Instant-entspannt sobald ich dort meine Koffer abgelegt hatte. Ich kann es sehr empfehlen. Mein Mann war bei unserem ersten Besuch auch noch so gar kein Pferdemensch, aber da sie Pool und Natur darumherum haben. Das Meer nicht weit weg ist und schöne Städte zum angucken und Fotografieren, war es für ihn auch eine sehr schöne Zeit. Vielleicht kannst du ihn damit überzeugen? 😉 Kenzie gibt auch nicht regelmäßig Unterricht. Aber wenn sie da ist, Zeit hat und du fragst, dann macht sie das zwischendurch. Sie ist wirklich ein sehr netter Mensch und eine tolle Reiterin und Pferdefrau. Die Doma Vaquera habe ich nicht getestet, weil ich tendenziell eher ein Westernmädchen bin, aber die anderen waren sehr zufrieden mit dem Doma Vaquera Trainer. Ganz liebe Grüße und ich drücke die Daumen, dass dein Mann Lust bekommt, wenn er die Bilder sieht 🙂 Petra

  4. Sonja sagt:

    Ein toller Blogbeitrag, ich plane auch für den Sommer einen Urlaub auf der Hacienda Buena Suerte. Was mich nur etwas verwundert, ist dass man auf der Website kaum Weide-Bilder sieht. Kommen die Schulpferde dort auch auf die Koppel?
    Danke schonmal und liebe Grüße 🙂

    • Petra sagt:

      Liebe Sonja, doch doch – die Pferde stehen auf der Koppel und kommen dann immer für die Dauer des Unterrichts in die Paddockbox oder sind trotzdem auf der Koppel. Wir haben einfach nur ein paar schicke Bilder gemacht. Ganz liebe Grüße, Petra

  5. Sonja sagt:

    Hallo Petra!
    Ich liebe Deine Seite – sie bringt mich sofort auf diese wunderschöne Hacienda.
    2008 war ich das 1. Mal dort. Es war eine tolle Zeit. Meine Freundin nahm damals an einem Bodenkurs bei einem deutschen Trainer teil. Und ich machte halt mit -weil wir sonst gar keine Zeit füreinander gehabt hätten. Mit dem "Pferdekram" hatte ich damal schon lange abgeschlossen. (Ich war nie die, die sich auf demPferd "durchsetzen" konnte). Dann sah ich vor Kursbeginn die damals 16-jährige Kenzie mit ihrem James auf der Feria in Jerez. Ich war hin und weg. Das was ich damals fühlte kann ich kaum beschreiben. Diese Leichtigkeit………… und, und,und……..! Der Virus hatte mich erwischt!
    Da wusste ich: so möchte ich auch mit Pferden umgehen (können). Im Kurs lernte ich dann die Grundzüge.
    Aber erst 3 Jahre später sollte ich das Glück haben mit einem Pferd das "auszuprobieren". Fabio ist ein Pferd, das in jungen Jahren zur Auktion geschunden wurde, und wohl damals beschloß, sich niemals reiten zu lassen. Aber mit ihm war es dann vollends um mich geschehen. Fabio steht zwar jetzt 650 Km enfernt bei meiner Freundin – da hat er es besser. Aber aufhören geht nicht mehr. ich habe immer noch kein eigenes Pferd, aber weiterhin Beteiligungen. Und im Juni geht es auf die Hacienda. Jetzt möchte ich auch endlich "richtig" reiten lernen. Ich freue mich schon!!!!!

    Liebe Grüße
    Sonja

    • Petra sagt:

      Liebe Sonja, wie schön – dann kennst du die Hacienda ja schon lange. Ich finde die Ruhe dort unglaublich beeindruckend. Irgendwie ist so eine enstapnnte Atmosphäre dort und Kenzie ist eine tolle Trainerin. Wir mögen ihre Art mit Pfrden zu arbeiten auch sehr. Ich finde es übrigens auch wirklich beeindruckend, dass du dein Pferd so weit weggibst, weil er es dort besser hat. So sollte es ein – den Pferden den Platz geben, den sie brauchen. Ich wünsche dir also viel Spaß auf der Hacienda und liebe Grüße an Lea und Kenzie, wenn du dann im Sommer dort bist. Alles Liebe, Petra

  6. Bianca sagt:

    Hallo Petra!
    Ein super Artikel!
    Ich muss sagen, dass ich schon länger davon träume auf die Hacienda zu gehen und am besten Kenzie Dysli zu treffen. Ich bin ein großer Fan ihrer Arbeit 🙂
    Mein Problem ist, dass ich erst 15 bin und es deswegen finanziell schwierig wird.
    Weißt du eventuell noch, wie viel dein Urlaub schlussendlich mit dem Unterricht und allem drum und dran gekostet hat? Wenn dir diese Info zu privat ist, ist das auch kein Problem, verstehe ich 😉
    Vielleicht schaffe ich es ja, mir durch Weihnachten und einen Ferienjob, das Geld zusammenzusparen.
    Liebe Grüße,
    Bianca

    • Petra sagt:

      Hallo Bianca, danke für deine lieben Zeilen. Hmmm – die Preise weiß ich leider nicht mehr. Aber soweit ich weiß gibt es auf der Seite eine Preisliste, wo du dir alles ganz genau ansehen kannst. Kenzie gibt übrigens auch immer wieder Kurse in Deutschland – falls du es zeitnah nicht nach Spanien schaffen solltest. Vielleicht macht deine Familie ja auch mal Urlaub mit dir. Da gibt es einen schönen Pool und viel zu besichtigen 🙂 Ganz liebe Grüße und viel Erfolg, Petra

  7. Ayrin sagt:

    Hallo,
    Der Blogeintrag ist super spannend geschrieben!
    Ich war ebenfalls bereits zwei Mal auf der Hacienda Buena Suerte und habe ähnliche Erfahrungen gesammelt

    • Petra sagt:

      Liebe Ayrin, toll, dass es dir ähnlich geht. Es ist schon toll, wenn man Urlaub machen kann an so schönen Orten. Viele liebe Grüße, Petra

  8. Annika sagt:

    Oh vielen Dank für diesen ausführlichen Beitrag und die schönen Bilder!
    Sehr wahrscheinlich verbringe ich nächstes Jahr auch 10-14 Tage auf der Hacienda. Ich möchte auch unbedingt mal an einem Seminar bei Kenzie teilnehmen. Das ist als Schülerin aber leider gar nicht so einfach. Die Termine 2017 liegen leider absolut außerhalb meiner Ferien 🙁

    Trotzdem freue ich mich schon total auf die Hacienda und möchte auch unbedingt mal Doma Vaquera "ausprobieren". Hast du damit auf der Hacienda zufällig Erfahrung gemacht?

    LG. Annika

    • Petra sagt:

      Oh – dann wünsche ich dir ganz viel Freude dort. Wir haben die Zeit auf der Hacienda immer genossen – mal ganz abgesehen davon, dass mein Pferd von dort stammt 🙂 Viele liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hol dir unseren
Pferdeflüsterei
Newsletter
Ich bin dabei!
*Pflichtfelder
close-link
Mehr pferdefreundliche News
mit Bernd Hackl,
Sandra Schneider 
und vielen anderen tollen Pferdemenschen?
Hol dir den Pferdeflüsterei Newsletter
Ich bin dabei!
*Pflichtfeld
close-link
Hol ihn dir:
DEINEN
NEWSLETTER
Pferdefreundliches Know-how, Gedanken & Tipps
Ich bin dabei!
*Pflichtfeld
Pferde verstehen -
Vertrauen gewinnen

 
Mit unserem kostenlosen Pferdeflüsterei Newsletter lernst du Schritt für Schritt dein Pferd besser zu verstehen.
Willst Du mitmachen?
Ja, ich will!
Nein danke.

*Pflichtfeld
close-link
Pferde verstehen -
Vertrauen gewinnen

 
Mit unserem kostenlosen Pferdeflüsterei Newsletter lernst du Schritt für Schritt dein Pferd besser zu verstehen.
Willst Du mitmachen?
Ja, ich will!
close-link