Artikel aktualisiert am 16.10.2017

Lösen und „Vorwärts-Abwärts“ sind zwei Standard-Begriffe im Pferdetraining, aber was heißt das eigentlich genau? Das bedeutet ja nicht nur „langer Zügel“ und fertig. Denn das alleine sorgt noch nicht für ein losgelassenes Pferd. Du kannst super am langen Zügel mit einem auf der Vorhand-laufenden Pferd dahinzockeln, das mit einem steifen Rücken unter dir läuft. Die DVD von Bernd Hackl erklärt Schritt für Schritt, wie du dich selbst und dein Pferd richtig lösen kannst, was Vorwärts-Abwärts wirklich bedeutet und wie du beides Schritt für Schritt mit deinem Pferd erreichen kannst.

Bernd Hackl DVD Reiten

Was braucht es für ein losgelassenes Pferd?

  • Einen losgelassenen Reiter mit einem möglichst unabhängigen Sitz, der sich seiner Sitzbeinhöcker und Gewichtshilfen bewusst ist
  • Eine aktive Hinterhand
  • Ein Pferd, das verstanden hat, dass es sich vorwärts losen soll und darf bei langem Zügel
  • Rückenschwung und gute Bauchmuskeln – beim Pferd
  • Stellung und Biegung vom Kopf über den Hals bis zur Schweifrübe

Pferdetrainer Bernd Hackl beim Reiten (Foto: Zauberwald)

DVD-Tipp “REITEN: Lösende Arbeit & Balance”

Bernd Hackl DVD

Das alles zeigen die zwei DVDs in kleinen Schritten. Viel Basisarbeit, schön erklärt.

Übrigens – wenn dir alles gefällt, was ich dir zu den DVDs erzähle – hier noch die Info: Du bekommst sie im Shop bei Bernd Hackl – HIER gehts lang zu seinem Onlineshop

Die DVDs von Bernd Hackl zum feinen Reiten – alle Infos und Facts:

Teil 1: Zum Einstieg gibt es erst einmal hübsche Bilder von Bernd Hackl und einer Mitreiterin beim Ausritt. Mit Bosal und mit Trense. Offtopic: Ein klein bisschen lange darf man Bernd Hackl beim Reiten in der Natur zusehen – ist ganz hübsch, aber ich habe dann doch mal vorgespult ;-) Die Botschaft ist trotzdem toll: Entspanntes Reiten ist sehr wohl möglich, ohne Kontrolle und scharfe Hilfsmittel oder Ausbinder. Gebiss und Gebisslos – beides ist möglich. Eine schöne Botschaft. Genau wie auch die Einstiegserklärung von Bernd Hackl.

Dazu passt übrigens inhaltlich auch sein Buch “Reiten im Sinne des Pferdes” – du bekommst HIER mehr Informationen und eine Leseprobe

Bernd Hackl Buch

Das Buch, die DVDs und die Übungen sind Reitweisenübergreifend, denn:

„wir reiten keine Reitweise, sondern ein Pferd“ sagt Bernd Hackl als eine der ersten Aussagen in der DVD und ich kann nur zustimmend nicken. Das sollten wir uns immer wieder bewusst machen.

Die Voraussetzung zum guten Reiten ist schlicht ein Pferd, das sich löst und entspannt.

Bernd Hackl liefert auch Hinweise zur Pferdehaltung, zu üblichen Reiterfehlern, wie Kontrollängste oder straffer Zügel auf Dauer. Weshalb viele Reiter dazu neigen engen Zügel zu reiten, nicht locker zu lassen. Das Pferd wird dann aber eher verkrampfen.

Die Botschaft: Loser Zügel und Kontrolle lassen sich sehr gut verbinden. Durch die richtigen vorbereitenden Übungen und verschiedene Techniken.

Vorwärts-abwärtsdehnen des Pferdes. Bedeutet: Loser Zügel, hängende Nase, aber im vorwärts – nicht schlurfend, sondern mit aktiver Hinterhand. Wie wir das erreichen – erklärt Bernd Hackl als erstes.

Pferdetrainer Bernd Hackl beim Reiten (Foto: Zauberwald)

Beispiel: Teil 1 „Lösende Arbeit“:

Bernd nennt es „Regler und Ventil“ – Eine Hand regelt wie lange der Zügel ist – die andere Hand (die innere Hand) bildet eine Öse um den inneren Zügel und ist so das Ventil für den Druck, den die äußere Hand machen kann durch Bewegungen. Um das Pferd komplett zu dehnen, biegen und lösen, kommt dann noch das innere Bein ins Spiel.

Wichtige Punkte für den ersten Schritt Richtung “vorwärts abwärts”

  • Beide Zügel gleich lang an den äußeren Hand
  • Innere Hand macht eine Öse am Zügel
  • Inneres Bein gibt ein leichtes Signal zum biegen
  • Sofort Locker lassen, wenn das Pferd in die Biegung kommt.

Diese Form der Übung hat aber die Folge, dass viele Pferde etwas langsamer werden und eher auf der Vorhand laufen. Dadurch bekommt aber der Reiter ersteinmal das „Abwärts“ – um das „Vorwärts“ zu bekommen im „Vorwärts-Abwärts“ gibt es dann eine weitere Übung. Wie zwei Puzzleteilchen werden sie nacheinander erarbeitet und dann zusammengefügt.

Das System der DVDs:

  • Bernd erklärt immer erst die Theorie und zeigt langsam was er macht und warum er sie macht
  • Anschließend zeigt eine zweite Reiterin, wie sie die Übung umsetzt
  • Bernd erklärt währenddessen die Wirkung, berichtigt sie, erklärt, was passiert und wie man die Übung noch besser umsetzen kann (Offtopic: Bei der zweiten Reiterin, würde ich mir etwas ruhigere Füße wünschen dafür, dass sie Sporen trägt – aber mal ehrlich: wer von uns ist schon perfekt – und letztlich ist sie ja dazu da, damit Bernd die Übung unterrichten und erklären kann)

Basisschritte wie Reiten mit Gewicht, Sitzbeinhöcker, Schwerpunkt und wie genau dieses Zügelunabhängige Reiten funktioniert, werden einfach und Schritt für Schritt erklärt. Damit ein Ausritt einfach so gemütlich ablaufen kann, wie Bernd Hackl das am Anfang der DVD zeigt.

Pferdetrainer Bernd Hackl beim Reiten (Foto: Zauberwald)

By the way: Auf der DVD findest du die beste (weil einfache) Erklärung, die ich je gehört habe zum Thema „Unter den Schwerpunkt treten“.

Die DVD liefert kleine Übungen, die du super auf deinem Platz nachbauen und einsetzen kannst.

  • Wie das Dehnen im Pferd funktioniert
  • Wie das Reiten um Pylonen, durch Gewichtsverlagerung
  • Übungen zum Lösen des Pferdes
  • Probleme, die sich anfangs daraus ergeben können und dazu passende Lösungen

zum Beispiel: Warum Pferde Anfangs manchmal den Takt dabei verlieren oder den Kopf hoch tragen und warum das erstmal in Ordnung ist. Wie du damit umgehen kannst und weiterüben kannst.

Plus: Wie Bernd damit umgeht.

DVD-Tipp – REITEN: Lösende Arbeit & Balance

Das war jetzt nur ein Beispiel. Es gibt noch viele weitere Übungen und Punkte, die in der DVD aufgenommen werden:

Zum Beispiel Sporen: Warum sie aus Bernds Sicht in Ordnung sind und wie sie sein müssen. Sporen sind nicht per se schlecht. Es braucht ruhige Füße, und das Bewusstsein, dass sie für punktuelle Hilfen da sind – NICHT ZUM TREIBEN!

INFO: Zwei Mythen um die Spore, die aus meiner Sicht endlich abgeschafft gehören:
  • Je kleiner, desto weniger scharf
  • Sie sind zum Treiben da

Beides ist Quatsch!

Tatsächlich gilt in Sachen Sporen:

  • Große und stumpfe Räder, weil sie dann weniger scharf sind
  • Sporen müssen gerollt werden, nicht stumpf gegen das Pferd ge“treten“, letzteres verursacht im besten Fall Muskelverkrampfungen und im schlimmsten Fall können die Pferde verletzt werden – so oder so wird das Pferd Schmerzen haben

Zurück zur DVD – weitere Themen – TEIL 1:

  • Umgang mit dem Zügel
  • Reiten über das Neckreining
  • Lenken mit Gewicht
  • Innenstellung
  • Außenstellung
  • Zügel und Gewichtseinsatz
  • Das Rückwärts
  • Beweglichkeit
  • Kontrolle der Vorderbeine

Bernd Hackl DVD

DVD von Bernd Hackl – “REITEN: Lösende Arbeit & Balance”

Fazit: Schöne Bilder, alles wird ausführlich erklärt, es gibt auch immer wieder Beispiele zur Theorie, Übungstipps und viele Hinweise für die Basisarbeit mit Pferden, den richtigen Sitz und die Losgelassenheit im Pferd – die im Reiter anfängt. Außenstellung, Innenstellung und Gymnastizierung inklusive. Die DVD hat 90 Minuten Laufzeit jeweils – liefert also wirklich ausführliche Informationen.

Die Idee: Bernd erklärt die Theorie, zeigt dann die Praxis und erklärt anhand einer „Reitschülerin“ noch mal die Umsetzung – genial!

Das Ziel: Mehr Rückenschwung, mehr Versammlung – im Grunde die Vorbereitung des Pferdes darauf, dass es uns auf seinem Rücken tragen. Das soll mit verschiedenen einfachen und kleinen Übungen und Trainingsschritten erreicht werden. Damit das Pferd gerade, im Gleichgewicht und gut ausbalanciert den Menschen gesund tragen kann.

Es gibt viele und ausführliche Erklärungen zu den Hilfen, Texttafeln mit Zusammenfassungen der wichtigsten Infos aus jedem Übungspart, es gibt Erklärungen, warum Bernd welche Übung wie genau ausführt und warum es manchmal auch okay ist, dass Übungen erstmal nicht funktionieren.

Wie sie Schritt für Schritt aufgebaut und zusammengesetzt werden können. Man merkt natürlich, dass Bernd aus dem Westernreiten kommt, was manche Zügelhilfen betrifft. Wer mit positiver Verstärkung arbeitet oder Centered Riding gewöhnt ist, wird einzelne Übungen vielleicht anders angehen – aber das ist ja in Ordnung.

Das Grundsatzwissen zur Anatomie, die Gewichtshilfen, die Losgelassenheit und das Lösen – Stellung und Biegung und das korrekte Erarbeiten, richtiges Timing der Hilfen und Basisübungen sind ja Reitweisenübergreifend und immer sehr gut und ausführlich erklärt.

Es gibt übrigens auch noch einen zweiten Teil – der (natürlich) auf Teil 1 aufbaut. Die Themen darin sind zum Beispiel:

  • Stellung und Biegung des Halses
  • Die Arbeit mit der Pferdeschulter
  • Wie Volten und Zirkel bei der Balance helfen können und wie man sie richtig im Training einsetzt
  • Tragkraft und Schubkraft – auch wieder Schulterarbeit
  • Die berühmte vertikale Biegung – damit das Pferd und sein Genick richtig positioniert wird unter dem Reiter

Lesetipp:

INFO: Vielen Dank an Bernd Hackl und sein Spitzenteam für die DVDs, die uns zum anschauen zur Verfügung gestellt wurden. We like! Nur ein kleines P.S. am Rande ;-) : Streicheln statt klopfen – eine Maxime, die ich sehr wichtig finde und eine Info, die immer wieder rund gehen sollte: Pferde empfinden aus meiner Sicht das Klopfen nicht als Lob – sie lernen, dass der Mensch es als Lob meint. Die würde ich Bernd noch ans Herz legen ;-) Aber ansonsten ist die DVD top und liefert viele gute Basiserklärungen zum korrekten Reiten.

Helfen dir diese Artikel weiter?

4 Kommentare zu “Losgelassen und entspannt: Mit Bernd Hackl “lösen” lernen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.