Bosnisches Gebirgspferd

Das Bosnische Gebirgspferd wird auch Bosniake genannt. Es stammt aus dem Dinarischen Gebirge in Südost-Europa.

Größe

Das Bosnische Gebirgspferd erreicht ein Stockmaß zwischen 1,28 und 1,48 Zentimetern.

Farbe

Es gibt die Standardfarben, aber auch Falben und Isabellen. Weiße Abzeichnen sind nicht erwünscht.

Körperbau: Ein robustes wie feines Gebirgspony

Der Bosniake ist ein robustes, aber harmonisch proportioniertes Gebirgspony.

  • Er hat einen mittelschweren Kopf mit einer breiten Stirn und einem geraden Profil. Die Augen sind groß und dunkel.
  • Der Hals ist mittellang und kräftig. Er setzt tief an den schrägen Schultern an.
  • Die Brust ist breit, der Rücken kurz und gerade mit niedrigem Widerrist.
  • Die Kruppe ist lang und schräg, der dichte Schweif setzt tief an.
  • Die Beine sind trocken und hart, die Fesseln steil mit ebenfalls harten Hufen.

Art und Wesen

Der Bosniake ist ein zähes und ausdauerndes Pony. Er ist intelligent und hat einen starken, eigenen Willen.

  • Sein natürlicher Lebensraum hat ihn genügsam, robust und widerstandsfähig gemacht und ihn mit einem starken Orientierungssinn ausgestattet.
  • Die Ponys sind extrem trittsicher, nervenstark und zuverlässig. Auch Arbeitswillen zeichnet sie aus. Bosnische Gebirgspferde können durchaus temperamentvoll sein und sind sehr vielseitig einsetzbar.
  • Sie sind besitzen Kraft und sind sehr wendig.

Bosniaken kommen als Lasten- und Zugtiere in der Landwirtschaft und beim Säumen zum Einsatz, eigen sich aber auch als Wander- und Distanzpferde. Auch als Therapiepferde bieten sie sich an.

Herkunft und Zucht

Der Bosniake kommt aus dem Dinarischen Gebirge in Südost-Europa und diente dort als Gebrauchspferd der Hochbauern. Die Rasse wurde nie systematisch gezüchtet, hat ein uneinheitliches Stockmaß und war früher vermutlich derber im Aussehen. Durch die türkische Besetzung des Balkans zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert wurden vermehrt Araber eingekreuzt – die Ponys wurden feingliedriger und gefälliger, aber auch weniger geeignet für die Arbeit mit dem Menschen. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts wurde versucht, den ursprünglichen Typ zurück zu züchten. Das Staatsgestüt Borike wurde durch den Bosnienkrieg zerschlagen. In Deutschland gibt es zwei Interessengemeinschaften, die die Zucht der Bosniaken fördern. Die Rasse ist bedroht.