Reiterfitness

Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel

⏱️

Der ganze große Artikel für dich auf einen Blick

Du willst, dass dein Pferd dich auf seinem Rücken trägt? Du möchtest gleichzeitig, dass es deinem Pferd gut dabei geht und es dich schmerzfrei tragen kann? Perfekt! Dann gibt es genau drei Sachen, die du machen musst. Beim Reiten bist du beteiligt, dein Pferd und die Ausrüstung mit der ihr unterwegs seid – z.B. Zaumzeug und Sattel. Alles muss stimmen, damit dein Pferd dich gesund, zufrieden und schmerzfrei tragen kann. Im Artikel stelle ich dir zwei Kurssyteme für deine Reiterfitness vor und gebe dir einen Testbericht inklusive einer praktischen Übung, die du gleich ausführen kannst.

Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 1

Reiterfitness! Wie du einen besseren Sitz bekommst

Wenn du willst, dass dein Pferd dich einigermaßen gesund auf seinem Rücken durch die Natur tragen kann, braucht es vor allem drei Dinge, die wir beachten sollten: 

  1. Pferdetraining: Du musst dein Pferd und seinen Rücken so trainieren, dass es dich gut tragen kann
  2. Gutes Equipment: Du brauchst gut sitzende Ausrüstung, die bei deinem Pferd nicht drückt und zwickt
  3. Reiterfitness: Du musst auch dich und deinen Körper so trainieren, dass du einigermaßen gut und balanciert sitzen kannst

Das waren drei dicke „MUSS“ – die superwichtig sind. Deswegen habe ich sie so kategorisch hingeschrieben.

Balancio Zaumzeug Pferdeflüsterei
Knallerzaum mit butterzartem Sitz fürs Pferd – unser Pferdeflüsterei Balancio an meiner Kleinen – VERKNALLT! Du auch?
Hier kannst du mehr dazu lesen

So läufts bei mir – ein Beispiel:

  1. Meine Stute steht in der Herde, darf den ganzen Tag laufen
  2. Sie bekommt regelmäßig gutes Heu, viele Kräuter
  3. Dazu ergänzendes Futter wie Hanfsamen und Hanfblüten
  4. Unsere Osteopathin schaut mindestens einmal pro Jahr zum Check-Up vorbei
  5. Außerdem machen wir viel Bodenarbeit und auch gymnastizierendes Training
  6. Ich habe mein gut gepolstertes anatomisch gebautes Reitpad von Signum, einen ausgeklügelten und fein am Kopf sitzenden Multifunktionszaum und einen Maßsattel in Sachen Ausrüstung
  7. Ich übe mich und meine Reiterfitness seit einiger Zeit mit „Functional Training für Reiter“HIER im Artikel kannst du mehr dazu lesen
Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 2

Meine persönlichen Baustellen sind ja der runde Rücken, die gerne mal hängenden Schultern und mein Becken könnte auch ein bisschen lockerer sein. Wie ist das bei dir? Schreib mir gerne in die Kommentare!

Da Abwechslung immer gut ist, habe ich mir jetzt noch als zweiten Kurspart für meine Reiterfitness die Reiterkarten von Mareike Krefl geschnappt, die ich dir heute vorstellen will und kombiere beides dann. 

Reiterfitness – warum das ein Must-have für einen balancierten Sitz ist

Heute wollen wir uns auf dich und deinen Körper konzentrieren. Denn nur, wenn wir richtig sitzen, nicht schief sind und unser Pferd nicht blockieren oder verwirren mit einem schlechten Sitz, kann es uns wirklich gut tragen. 

Joga-Matte

Es gibt verschiedenste Programme, die sich mit Fitness nur für den Reiter beschäftigen. Es gibt auch typische Sportarten, wie Yoga oder Pilates, die sich besonders für Reiter als Zusatzsportart eignen. Aber speziell zugeschnittene Reiterfitness ist deswegen eine so geniale Sache, weil die Übungen einfach genau das bieten was du brauchst um einen guten Sitz zu entwickeln und deine eigenen körperlichen Reiter-Baustellen zu verkleinern. 

  1. Wir haben bei uns im Campus in Sachen Reiterfitness beispielsweise „Functional Training für Reiter“ mit einem Online-Videokurs und Übungen, die du supergut von zu Hause aus machen kannst – HIER kannst du mehr dazu erfahren
  2. Dann gibt es noch die Reiterkarten und das Coaching von Mareike, die ich dir heute vorstellen werde – du kannst sie dir HIER schnappen
Reiterfitness

Zwei Punkte! Warum du deinen Körper unbedingt mit Reiterfitness trainieren solltest

Du glaubst gar nicht, wie stark wir unsere Pferde mit unserem Sitz beeinflussen können. Ein guter Sattel fängt zwar einiges ab, aber unsere Schiefen übertragen sich 1:1 auf die Pferde

1. Wenn du schief sitzt oder eigene Blockaden hast – dann versucht dein Pferd diese Schiefen und Blockaden beim Reiten auszugleichen, um wieder in Balance zu kommen. Es entwickelt so eigene Schiefen und Blockaden und kann nach und nach sogar Verspannungen und Schmerzen bekommen. 

2. Nur wenn du einen gut trainierten und ausbalancierten Reitersitz hast, kannst du feine Hilfen geben und sorgst nicht für Verwirrung bei deinem Pferd. 

Genau da kommt der Punkt Reiterfitness ins Spiel. Es gibt viele Möglichkeiten, wie du dich trainieren kannst. Je nachdem, was deine Baustellen sind, kannst du mit Zusatzsportarten an dir basteln. Oder du gehst direkt in einen Kurs, der sich auf Reiter und deren Reiterfitness spezialisiert hat. Das ist mein persönlicher Tipp.

Petra beim Training

Reiterfitness: Warum das genauso wichtig ist, wie ein gut sitzender Sattel oder artgerechtes Futter

Vicky Leipert – die Trainerin von unserem „Funktional Training für Reiter“-Onlinevideokurs sagt zum Beispiel: „Ein guter Reitersitz ist aktiver Tierschutz.“ Sie hat damit zu 100% Recht. Denn wenn wir nicht gut Reiten oder nicht gut sitzen, können wir unserem Pferd echte körperliche Probleme verschaffen. Genau deswegen lohnt es sich sehr neben dem Reitsport und der Pferdezeit Training für den eigenen Körper einzuplanen und sich in Sachen Reiterfitness zu trainieren.

Functional Training Reiter Reitersitz Sport
Michl und Vicky von Functional Training für Reiter – im Einsatz :-)

Falls du jetzt dasitzen solltest und dich fragst, wie du neben Pferdezeit und Stallzeit, Job und den täglichen To Do’s aus noch Reitersport unterbringen sollst, kann ich dich beruhigen: Du musst auch gar nicht so viel machen. Wenn du einmal pro Woche eine Runde in Sachen „Reiterfitness“ schaffst ist das schon mal super – mehr ist natürlich noch besser. Aber ich denke, dass wir alle 20 Minuten, einmal pro Woche, irgendwie hinbekommen, oder? 

Genau hier kommen neben unserem „Functional Training für Reiter“-Videokurs noch die Reiterkarten von Mareike Krefl ins Spiel – beide haben den Fokus auf dem Reiter und der Reiterfitness.

Mareike hat eine eigene Website „Fühlen – Denken – Reiten“ und bietet neben ihren Real Life Trainingsstunden noch Online-Coachings an.

„Fühlen: Sich über den eigenen Körper bewusst werden, jede Bewegung wahrnehmen, in das Pferd hinein spüren und dadurch den Grundstein für feines Reiten legen.“

Mareike Krefl

Who is? Mareike ist Centered Riding Instruktorin, Fitnesstrainerin und Pferdemädchen – das alles verbindet sie in ihren Kursen und Coachings. Ich bin durch Instagram auf sie gestossen und folge ihrem Account mit Begeisterung, weil sie supercoole Übungen für deine Reiterfitness und spannende Reiterfacts teilt, die dir dabei helfen deinen Körper Reiterfit zu machen. Für alle, die mehr wissen wollen hat sie die Reiterkarten entwickelt. Das sind kleine Karten – wie bei einem Kartenspiel – die verschiedene Übungen enthalten. Du bekommst dazu einen Trainingsplan, der nach einem Call auf dich abgestimmt wird. So kannst du an deinen individuellen Baustellen arbeiten und sie optimieren. 

Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 6

Ich habe ihre Reiterkarten in diesen Coronazeiten für dich getestet und soviel vorab: Sie sind supercool! Der Trainingsplan nur für mich, war schön abgestimmt auf meine reiterlichen Problemzonen und ich trainiere seit zwei Wochen fleißig zweimal pro Woche die Übungen. Mehr erzähle ich dir gleich noch, erstmal bekommst du noch ein paar Fakten über dein Pferd und warum es so wichtig ist Ausgleichsübungen und Training für deinen Körper zu starten, wenn du dein Pferd langfristig gesund und Schmerzfrei tragen willst. 

Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 7

Wie wir die Pferde mit unseren Sitz beeinflussen

Du musst wissen: Pferde wollen immer in Balance sein. Das hat etwas mit Sicherheit zu tun, denn nur wer in Balance ist, ist auch sicher und kann im Fall einer Gefahr schnell und gut reagieren. Damit meine ich die seelische Balance und die körperliche Balance. Sie brauchen Ruhe, Gelassenheit und Sicherheit – das ist der eine Part. Dazu kannst du zum Beispiel HIER im Artikel „Führungskompetenz statt Dominanz“ und HIER im Artikel „Zwei Übungen für mehr Gelassenheit“ mehr nachlesen. 

Das andere ist die körperliche Balance. Pferde haben sie von Natur aus ziemlich gut, aber sie müssen sie erst mit all dem Lernen, was wir Menschen von ihnen wollen. Wenn ein Pferd beispielsweise ungerne Hufe gibt, dann hat es meist noch keine so gute Balance und kann schlechter auf drei Hufen stehen. Oder wenn ein Pferd im Trab gerne davonrennt unter dem Reiter – dann hat es meistens keine so gute Balance und versucht sie über Geschwindigkeit herzustellen. 

Beispiele dafür gibt es viele, was passiert, wenn wir unsere Pferde blockieren oder aus der Balance bringen.

Natürlich gibt es noch mindestens tausend weitere wichtige Faktoren und Kleinigkeiten neben dem Reitersitz und der Ausrüstung:

  • dein Pferd sollte gesund sein
  • Gutes natürliches Futter
  • eine artgerechte Haltung
  • Freude am Training
  • ein schönes Miteinander
  • Regelmäßiger Check-Up beim Osteo oder Physio und so weiter…

Aber wenn ich das alles jetzt aufnehmen würde, müsste ich wie immer ein ganzes Buch dazu schreiben. Der Pferderücken und der Pferdekörper sind sehr ausgeklügelt. 

Wenn du tiefer in die Pferdeanatomie einsteigen willst, kannst du dir den Artikel HIER schnappen

Wenn du noch mehr über den Pferderücken wissen willst, kannst du HIER im Artikel „Der Rücken des Pferdes – alle anatomischen Facts“ alles nachlesen. 

Nur soviel an dieser Stelle: Wenn wir wollen, dass die Pferde uns gesund tragen können, müssen wir ihren Rücken trainieren und darauf vorbereiten und wir müssen unseren Körper trainieren, damit wir so korrekt wie möglich sitzen. 

HIER im Artikel „Warum Reiten Sport ist und ich trotzdem das Wort Reitsport nicht mag“ kannst du auch nachlesen, wie viele Muskeln eigentlich beim Reiten aktiv sind

Aber stress dich auch nicht: Nobody is perfect! Weder Mareike, noch ich oder all die anderen Pferdetrainer und Reiter da draussen. Wir alle haben individuelle körperliche Baustellen und kaum jemand hat den perfekten ausbalancierten Sitz oder ist ohne Schiefen. Es geht auch nicht darum, dass du perfekt sein musst – es geht nur darum, dass wir unser Mindset und unseren Body mit Freude, Geduld und Zeit nach und nach so weit optimieren, wie wir eben können – um den Pferde das Reiten so leicht und das Training so fein und schön wie möglich machen. 

Reiterfitness – 25 Karten für einen besseren Reitersitz

Jetzt kommen wir zu den Reiterkarten, die ich seit zwei Wochen im Einsatz habe. Es gibt dabei mehrere Optionen. Es gibt Karten für das Training von zu Hause aus und Karten, die du dann kombinieren und im Sattel beim Reiten trainieren kannst. Außerdem kannst du die Karten einzeln shoppen – ohne Coaching und Plan. Oder du zahlst mehr und bekommst noch individuelles Coaching von Mareike dazu, was sich definitiv lohnt.

Du kannst die Karten einfach über ihre Webseite shoppen

Reiterfitness

Zuerst gibt es ein terminlich abgestimmtes supernettes Telefonat mit Mareike, in dem sie deine körperlichen Reiterbaustellen abklopft und dir Grundsatzfragen stellt, um dir einen ersten Trainingsplan zusammenzustellen.

Dann schickt Mareike dir die Karten per Post zu, zusammen mit einem zweiseitigen Trainingsplan und erläuternden Worten. 

Du kannst dich immer melden, wenn du Fragen hast und sofort lostrainieren. Das Konzept ist wirklich simpel und supercool umgesetzt. 

Die Übungen sind durchaus anstrengend, aber sie tun sehr gut. 

Ich konnte sie dank der kurzen Erklärung auf der Rückseite der jeweiligen Karte gut umsetzen und hoffentlich – liebe Mareike bitte um Nachsicht – einigermaßen korrekt umsetzen. Da ich sie erst seit zwei Wochen übe, nagelt mich bitte nicht auf die Fotos fest, die ich in den Artikel gepackt habe ;-) Ich bin ein Starter mit den Karten von Mareike. 

Mein Workflow: 

  1. Ich habe mir die Karten des Tages zurechtgelegt
  2. Meine schöne Yogamatte ausgepackt und mir nette Musik angemacht
  3. Den Timer im Handy immer angestellt, damit ich die Dauer korrekt umsetze
  4. Dann losgelegt
  5. Geflucht, gestöhnt, geächzt
  6. Danach besser gefühlt

Mit jedem Mal gingen die Übungen ein bisschen leichter. Wobei ich jede Karten-Runde nur zweimal durchhabe. Deswegen möchte ich da noch keine Prognosen abgeben. 

Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich die Übungen super auf den Reitersitz auswirken. 

Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 8

Eine Übung zum Start für dich – Katze & Kuh

Jetzt bekommst du noch eine Übung aus Mareikes Kartensortiment, die ich dir mit ihrer Erlaubnis abtippen und zur Verfügung stellen darf: Katze & Kuh.

Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 9

Das Ziel der Übung für dich als Reiter ist es, deinen Rücken zu lockern und dass du besser Mitschwingen kannst. Außerdem hilft die Übung dir dabei deine Gewichtshilfen zu verfeinern und sie wirkt einem Hohlkreuz entgegen.

  1. Du startest im Vierfüßlerstand und mit der Katzenhaltung
  2. Die Knie sind hüftbreit und unter der Hüfte positioniert, die Schultern sind über deinen Handgelenken
  3. Wölbe deinen Rücken wie einen Katzenbuckel auf
  4. Dein Rücken wölbt sich bis ganz nach unten in die Lendenwirbelsäule
  5. Der Kopf fällt dabei nach unten
  6. Wechsel jetzt in die Kuhhaltung
  7. Dabei hebst du den Kopf an, öffnest deine Brust und lässt den Rücken tief nach unten fallen
  8. Fast wie ein übertriebenes Hohlkreuz
  9. Arbeite bewusst mit deiner Atmung, mache tiefe und lange Atemzüge
  10. Während der Einatmung gehst du in die Katze und während der Ausatmung in die Kuh
  11. Wiederhole das für 10-15 Atemzüge und wiederhole das Ganze nach einer kurzen Pause noch 3 mal
  12. Nimm dieses Körpergefühl mit aufs Pferd um zum Beispiel in Übergängen deinen rücken gezielt anzuspannen und dabei gerade und aufrecht zu bleiben
Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 10

Supersimpel auszuführen, aber supereffektiv in der Wirkung. Genial, oder? Meine persönlichen Baustellen sind ja der runde Rücken, die gerne mal hängenden Schultern und mein Becken könnte auch ein bisschen lockerer sein. Wie ist das bei dir? Schreib mir gerne in die Kommentare!

Ähnliche gute Erfahrungen hatte ich schon mit meinem „Functional Training für Reiter“ gemacht – unseren Online-Videokurs habe ich auch einmal pro Woche durchgearbeitet – HIER kannst du übrigens mehr dazu erfahren.

Also – schau dir alles an, schnapp dir einen Kurs und leg los. 

Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 11

3 Tipps, damit du ins Machen kommst

Zum Schluss noch 3 Tipps, die dir dabei helfen dran zu bleiben und wirklich zu machen. Denn der beste Kurs nutzt nichts, wenn er ungelesen, ungebraucht und ungenutzt auf dem Rechner oder im Regal versauert. 

  1. Egal für welche Reiterfitness du dich am Ende entscheidest, wichtig ist, dass du einfach loslegst und dir am Besten einen oder zwei oder drei feste Tage im Kalender dafür einträgst. Sonst dümpelt das schönste Fitnessprogramm vor sich hin und du vergisst und verschiebst von einem Tag auf den nächsten. 
  2. Mach es dir schön und schnapp dir coole Sportklamotten, eine schöne Sportmatte und ein nettes Setting, in dem du dich wohlfühlst. Klingt oberflächlich, hilft aber um dranzubleiben. 
  3. Mach dir einen kleinen Kalender, in dem du deine Trainingsfortschritte festhältst. Wenn du nämlich schwarz auf weiß lesen kannst, wie viel mehr Wiederholungen der Übungen du nach und nach schaffst, wie viel besser dein Sitz dadurch wird oder was dir sonst noch auffällt, dann motiviert das unglaublich dran zu bleiben. 
Reiterfitness! So machst du dich fit für den Sattel 12
Magst du das Shirt? Cool – das ist unser Fair Fashion Shirt mit Pferdeprint “MY HORSE IS MY NUMBER ONE” auf dem Rücken – du kannst es dir HIER anschauen

Jetzt habe ich nur noch eine Bitte an dich: Leg los! Schnapp dir eine Reiterfitness deiner Wahl und leg los. Jetzt! Nicht morgen oder übermorgen oder nächste Woche, sondern jetzt. 

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Oder findest du, dass ihn deine Pferdefreunde unbedingt lesen müssen?  

Teile ihn gerne weiter:

Was denkst du über dieses Thema?