Artikel aktualisiert am 14.02.2017

Eher dominant statt pferdefreundlich und eher Massenunterricht als individuell Reiten lernen? Das war meine erste Reiterfahrung als Kind. So wollte ich nicht mit Pferden umgehen. Deswegen habe ich aufgehört. Die Devise damals: Treiben treiben treiben! Permanent in Zügelkontakt zum Pferd! Hacken in den Pferdebauch rammen und ein brüllender Reitlehrer in der Bahnmitte. Bodenarbeit, Kommunikation, Pferdepersönlichkeit oder ein feiner Sitz spielten keine Rolle. Dabei ist das das Wichtigste! Warum? Ohne Gewichtshilfen kannst du nicht fein Reiten.

Der gute Sitz!

Darum sollte es in den ersten Reitstunden gehen. Er ist das wichtigste Hilfsmittel eines Reiters. Sei es an der Longe, sei es in der Bahn. Je nachdem wie ruhig die Hände des Reiters sind. Oft neigen Anfänger dazu, sich an den Zügeln festzuhalten – damit reißen sie automatisch im Maul des Pferdes.

Start einer guten Reitstunde: Putzen lernen! Pferde holen lernen!

Dann Unterricht an der Longe! Ein guter Reitlehrer ist ruhig, gelassen und erklärt dir alles. Im Idealfall arbeitet er mit inneren Bildern und geht auf deine persönlichen körperlichen Gegebenheiten ein. Am besten sind ohnehin Einzelstunden.

Du solltest erstmal Gewichtshilfen lernen, dann Zügelhilfen. Erst dann wenn du ruhige Hände hast, sollte dich der Reitlehrer von der Longe lassen.

Die Gewichtshilfen

  • Hab eine ruhige Hand. Der Zügel darf nicht zum Halten dienen. Er muss im Grunde etwas sein, das du gar nicht benutzt.
  • Du musst ruhig und gelassen sitzen
  • Das Gewicht muss ein Instrument der Kommunikation werden. Das Pferd wird immer versuchen wollen dein Gewicht auszugleichen, um die Balance zu halten. Als Fluchttier will es in der Balance sein. Deswegen kannst du mit deinem Gewicht steuern.

Wie ist das bei Dir? Wie steht es um Deinen Sitz? Schreib mir einfach! Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Der unabhängige und ausbalancierte Sitz mit lockeren Sitzbeinhöckern muss das Ziel sein. Ohne ihn geht gar nichts beim reiten. Dein Pferd kann keinen lockeren Rücken haben, es kann keinen Schwung aus der Hinterhand holen und im schlimmsten Fall blockierst du es in seinen Bewegungen.

Der unabhängige Sitz – wie eine Fliege

Pferde sind unglaublich feinfühlig und merken jede noch so kleine Fliege auf ihrem Fell. Du kannst dir also vorstellen, wie sehr sie jede noch so kleine Bewegung von dir spüren. Deswegen bedeutet jede Bewegung auf dem Pferderücken etwas. Besonders, wenn dein Sitz ausbalanciert ist. Denn dann hampelst du nicht auf dem Rücken, sondern eine kleine Gewichtsverlagerung kann deinem Pferd schon sagen, dass es nach rechts oder links abbiegen soll.

Wenn du also gerade bist, nicht auf dem Pferd herumhoppelst und immer mittig und tief im Sattel bist, dann merkt das Pferd jedes noch so kleine Zucken mit der Arschbacke.

Bist du dagegen schief, hoppelst hin und her, hast keine ausbalancierte und gleichmäßige Haltung – woher soll dein Pferd dann wissen, dass es sich bei einer Gewichtshilfe gerade um eine bewusste Gewichtshilfe und nicht um ein unkontrolliertes Schwanken handelt?

Wie Du “feines Reiten” üben kannst

Lege einfach immer wieder die Zügel beiseite und versuche dein Pferd nur mit dem Gewicht oder Schenkelhilfen zu lenken. Volten oder Kleeblätter zum Beispiel. Das dauert und wird mit der Zeit immer besser. Volten sehen anfangs oft noch eher aus wie Eier, aber das wird dann immer besser. Beim Üben ohne die Zügel zeigt sich immer wieder, wo du eigentlich stehst.

AHA-Erlebnis für feines Reiten

Du willst Dein Pferd mit leichten Gewichtshilfen reiten können?

  • Dafür musst du gleichmäßig, entspannt und ausbalanciert sitzen, damit das Pferd weiß, was du mit deinenh Signalen sagen willst
  • Nur mit einem ausbalancierten und geradem Sitz, lassen sich feine Gewichtshilfen geben

So kannst du nach und nach auf dem Pferderücken zu einer kleinen Fliege werden, die das Pferd bemerken und auf die es reagieren kann.

Helfen dir diese Artikel weiter?

Wie findest du den Beitrag?
Du darfst diesen Artikel gerne verlinken

Wo teilst du am liebsten gute Artikel mit deinen Freunden?

https://www.pferdefluesterei.de/lernerei-1-gewicht-ist-was-gutes-hilfen-und-der-gerade-sitz/

↑Kopier dir diesen Link um ihn z.B. in Foren oder Kommentarfeldern einzufügen↑ 

<a href="https://www.pferdefluesterei.de/lernerei-1-gewicht-ist-was-gutes-hilfen-und-der-gerade-sitz/">Pferdeflüsterei.de: Gewicht ist was Gutes! So einfach gehen feine Reithilfen</a>

↑Kopier Dir einfach diesen HTML-Code um ihn in deiner Webseite einzufügen↑


2 Kommentare zu “Gewicht ist was Gutes! So einfach gehen feine Reithilfen

  1. Tanja sagt:

    Liebe Petra,

    ein schöner und ehrlicher Bericht, der bestimmt vielen Wiedereinsteigern Mut macht, auch einmal andere Wege zu gehen und dass sich die Mühe lohnt, einen guten Reitlehrer/ Reitlehrerin zu suchen.
    Etwas schade finde ich nur, dass du zwar schreibst, du hättest einen Trainer in der Nähe von Karlsruhe gefunden, die Bilder deiner Berichte aber alle von der Hacienda Buena Suerte in Andalusien stammen und dein Trainer dort sicher Raphael Dysli war – das hättest du schon ehrlicherweise mal erwähnen können, denn nach Karlsruhe und Umgebung sehen die Bilder nun wirklich nicht aus ;-)
    LG
    Tanja

    • Petra sagt:

      Liebe Tanja, vielen Dank für deinen wunderbaren und netten Kommentar. Du hast absolut Recht, Dein geschultes Auge hat die Hacienda sofort erkannt. Dort ist es so traumhaft schön!! Von meinem Reitunterricht in Karlsruhe habe ich leider keine Fotos, weil mein Haus- und Hoffotograf Tom dort nicht dabei ist. Auf der Hazienda Buena Suerte war er immer mit der Kamera unterwegs, während ich Reitstunden hatte. Diese Stunden hatte ich tatsächlich aber nicht bei Raphael Dysli, sondern bei einer Mitarbeiterin. Sie wollte ich nicht einfach ungefragt mit Name und Bild im Netz erwähnen. Wir haben einfach nicht daran gedacht das explizit zu erwähnen, weil wir noch einen Artikel mit der Hacienda in Planung haben – er wird auch bald bald folgen :-) Liebe Grüße und bis bald, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.