Die Pferdeprofis mit Bernd Hackl und Sandra Schneider*

Sie sind umstritten, die VOX Pferdeprofis. Die Serie hat viele Fans, aber auch Kritiker. Ist das was in der Serie passiert nun pferdegerecht oder nicht? Das ist letztlich die Frage, die alle Zuschauer bewegt. “Die Pferdeprofis” wird im Auftrag des Unterhaltungssenders Vox produziert (von der Firma Mina TV, die dem Hundeprofi Martin Rütter gehört) und damit ist eigentlich schon sehr viel gesagt. Warum das wichtig für eine Einschätzung dieser Serie ist? Dazu gleich mehr, aber erst einmal kurz zum Inhalt.

Vox Pferdeprofi Bernd Hackl

Die Pferdeprofis von VOX – der Inhalt

Die beiden Pferdetrainer Bernd Hackl und Sandra Schneider zeigen, wie man sogenannte Problempferde wieder zu gelassenen Reitpferden trainieren kann. Pferdebesitzer melden sich bei den Machern der Serie mit ihrem Problem, nach einer Vorauswahl wird mit mehreren Pferden pro Staffel trainiert. Die Fälle sind vielfältig. Vom klassischen Problem beim Verladen bis zu schweren Fällen, die buckelnd und steigend offenbar erstmal mit den Menschen innerlich abgeschlossen haben.

Bernd Hackl und Sandra Schneider

Bernd Hackl und Sandra Schneider kommen beide aus der Tradition des Horsemanship, jeder auf seine Weise. Während Bernds Arbeitsweise mehr an klassische Horsemen wie die Amerikaner Buck Brannaman oder Ray Hunt erinnert, lässt sich Sandra Schneider auch von dem berühmten Pferdetrainer Fredy Knie inspirieren.

Vox Pferdeprofi Sandra Schneider

HIER hat sie schon einmal ein Zitat des berühmten Trainers für die Pferdeflüsterei interpretiert: Über die Freude an der Arbeit und wie wir lernen können Pferde mit Lob und Liebe zu motivieren

HIER hat Bernd Hackl in einem Interview erzählt, was für ihn auf die Liste der großen Fehler in der Reiterei gehörtBanner Sandra Schneider Juni 2015

Die Pferdeprofis – Pferdegerecht, ja oder nein?

Warum ist es also wichtig zu wissen, dass die Serie im Auftrag des Unterhaltungssenders VOX produziert wird, um die Serie richtig einschätzen zu können? Weil VOX Wert auf Quoten legt. Es ist in der TV-Welt üblich mehrere Tage für eine halbe Stunde Sendezeit zu drehen. Viel von dem, was wirklich passiert wird also im Endschnitt in die digitale Mülltonne gelegt und nie im Fernsehen gezeigt. Monate des Trainings werden eingekürzt auf etwa 45 Minuten Sendezeit.  Ziel der Serie ist nicht wie in einer Lehr-DVD Pferdewissen zu vermitteln, sondern einen kleinen Einblick in Möglichkeiten des Pferdetrainings zu vermitteln und vor allem zu unterhalten. Und genauso muss man die Serie auch betrachten.

In der Serie wird der ganze Trainingsprozess verkürzt gezeigt. Das heißt, die Kamerateams sind nur sporadisch mit Kameras beim Training dabei. Die Pferde sind aber zum Teil Monatelang bei den Trainern und werden in kleinen Schritten trainiert. Das bekommt der Zuschauer nicht zu sehen. Genau wie all die wichtigen kleinen Informationen am Rand. Weil in solchen Sendeformaten natürlich zugespitzt wird.

Vox Pferdeprofi Sandra Schneider kuschelt mit Pferd

Wir Zuschauer bekommen nur Momentaufnahmen. Letztlich kostet Pferdetraining Zeit und Geduld und Erfahrung.

Um die Trainer also wirklich bewerten zu können, muss man ihnen bei ihrer täglichen Arbeit zusehen, nicht in einer Staffel der Serie. Wir haben beide Trainer schon live erlebt für die Pferdeflüsterei und beide haben die Pferde mit Respekt und Achtsamkeit behandelt. Sandra Schneider zum Beispiel scheint sich in jedes Pferd auch ein bisschen zu verlieben und vor allem die Seele der Tiere zu sehen, wenn sie mit ihnen arbeitet.

Vox Pferdeprofi Sandra Schneider kuschelt mit Pferd

Vox Pferdeprofi Sandra Schneider kuschelt mit Pferd

Angst vor Kühen und die Pferdeprofi

Der Lerneffekt? Ist da. Denn trotz all der Verkürzungen ist es spannend zu beobachten, wie die Pferdetrainer mit den Tieren umgehen. Nicht alles muss man nachmachen und manche Trainingsmethode gefällt nicht, auch beim zusehen nicht (wie zum Beispiel die Longe, die durch das Maul eines Pferdes gezogen wird, um es am durchgehen zu hindern oder zu schnelle Schritte beim Abgewöhnen eines Sattelzwanges), aber es gibt auch viele Tricks, die jeder Pferdebesitzer sich für das eigene Pferd merken kann.

Zum Beispiel, wie man das Selbstbewusstsein eines Pferdes stärken kann durch das richtige Training.

Ein Fall: Eine Stute, die Angst vor Kühen hat. Was macht Sandra Schneider? Sie bewegt zusammen mit der Stute die Kühe und arbeitet mit dem Grundprinzip des “Wer bewegt wen” über das die Kommunikation in jeder Pferdeherde funktioniert. In dem sie jemanden bittet die Kühe vom Pferd wegzutreiben und mit dem Pferd den Kühen hinterherläuft. Sie jagt im Grunde aus der Sicht des Pferdes zusammen mit der Stute die Kühe weg. Die Stute erkennt so, dass die Kühe nicht gefährlich sein können, wenn sie sich jagen lassen. So einfach und so wirksam. Diese Trainingsmethode kann man auf die meisten “Gespenster” übertragen, die ein Pferd hat. Egal ob es die Angst vor Fahrrädern ist oder Planen. Es nimmt Pferden die Angst, wenn das vermeintliche “Gespenst” Reißaus nimmt vor dem Pferd.

Bernd Hackl Buch

Mittlerweile haben die VOX PFERDEPROFIS einige Probleme gelöst. Vom hengstigen Pony bis zum unreitbaren Pferd. Die Serie hat im Netz viel Lob bekommen. Aber immer wieder auch Kritik, vor allem die Trainer. Ich würde sagen zu Unrecht. Wer Pferdetrainer aufgrund eines Unterhaltungsformates eines Privatsenders beurteilen will, legt die falschen Wertmaßstäbe an. Dafür sollte man ihre Bücher lesen und die beiden live mit Pferden erleben. Wir haben sowohl Bernd Hackl schon mit seinem Pferd live erlebt, als auch Sandra Schneider kennengelernt und viele Gespräche mit beiden geführt.

Bernd Hackl hat auch schon für die Pferdeflüsterei über feines Reiten und das innere Loslassen geschrieben – HIER findest du den exklusiven Artikel von Bernd Hackl

Pferdetrainer Bernd Hackl beim Reiten (Foto: Zauberwald)

Beide sind gute Pferdetrainer, die wissen was sie tun und die Pferde mit Konsequenz, Fachwissen und Geduld trainieren. Wie immer gilt, dass nicht jede Trainingsmethode zu 100% die eigene Zustimmung finden muss. Im Grunde gibt es bei jedem Trainer und jeder Methode mehr oder weniger, das uns gefällt und manches, das nicht gefällt. Es ist wichtig viel zu kennen und zu wissen, was man für sich selbst und das eigene Pferd übernehmen will und was nicht. Auch bei den Methoden der VOX Pferdeprofis.

Willst du dir selbst ein Bild machen? Hier kannst du dir alle Folgen der Vox Pferdeprofis einzeln online anschauen. Jetzt gleich:*

Oder willst Du lieber später schauen, und eine DVD im Schrank haben? Geht auch:*

 

INFO: Wie findest Du die VOX Pferdeprofis? Ich bin gespannt – schreib uns einfach unten auf dieser Seite einen Kommentar

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

44 Kommentare zu “Pferdeprofis (Die Serie)

  1. Marion Fuchs sagt:

    Natürlich kann so ein Format niemals wirklich die Realität zeigen, die einfach Zeit braucht, aber es ist dennoch völlig daneben, wenn ein Profi wie Bernd hackl, der das mehr als nur ein bisschen besser wissen sollte, zur Fjord-Besitzerin sagt, dass sie den Strick loslassen und den Fjord am knotenhalfter mit Strick dazu durch den roundpen jagen soll… Das war nur Glück, das der Fjord da net drauf getrampelt is und nen salto geschlagen hat.
    Und ja, ich erwarte auch bei nem Unterhaltungsformat, dass sowas allenfalls als "so nicht, weils mächtig schief gehn kann" gezeigt wird.

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Marion, wenn das so war, kann ich dir in diesem Fall nur zustimmen. Ich habe die betreffende Folge nicht gesehen, deswegen kann ich nichts dazu sagen. Aber ein Pferd am Strick würde ich auch nicht frei mit Strick laufen lassen. Da ich aber nicht weiß, wie das aussah, kann ich gar nicht mehr dazu sagen. Ganz liebe Grüße und danke für deinen Kommentar, Petra

    • Annika sagt:

      Ich mag die Sendung. Und immer dieses totschlag Argument das sie eine Vorbildfunktion haben nervt mich gewaltig. Jeder Mensch hat doch noch einen eigenen Kopf zwischen seinen Schulter sitzen mit dem er das ein oder andere Hinterfragen kann? Wenn nicht, sollte man meiner Meinung keine Pferd besitzen wenn man ohne nachzudenken alles nacheifert. Klingt drastisch aber so denke ich.
      Außerdem, eine Pferd das stiften geht, geht stiften. Da ist es egal an was man arbeite. Das Pferd bekommt auch n ruck aufs Genick wenn sich s mitm Stallhafter aufn Strick tritt. Und was wäre den sonst die Konsequenz? Das Pferd düst ab und ich zieh da gegen wie blöd und mach so meine qualitative Arbeit mit sowas zu nichte? Ich habe einmal gelernt Druck erzuegt gegen Druck. Dann sich doch lieber einen neue Methode erarbeite die das stiften gehen von vornerherien verhindert. Und das ist beim dem Fjord der Plan gewesen. Ein altes Verhaltensmuster lässt sich nicht so schnell durchbrechen v.a wenn der Besitzer sich zudem nicht 100% sicher fühlt.
      Ich finde außerdem das mein ein Pferd auch nicht zusehen in Watte packen muss.

    • LisaVanilla sagt:

      Ich glaube auch, dass gewisse Sachen sehr gefährlich sind für die Pferde. aber ich glaube auch, dass beide wissen was sie da tun. Ich habe Sandra mal angeschrieben wegen einem Pferd, welches nicht mir gehört. Es hat totalen Sattelzwang und schnappt sobald man in die Box kommt mit dem Sattel. Sie hat mir gesagt was ich machen kann und dass das Pferd aber mal begutachtet werden muss von einem Pferdeflüsterer. Sie meinen es nur gut

  2. Mirjam sagt:

    Oder, wie in der heutigen Folge,ein Lahmes Pferd auf engstem Raum "longiert" wird und sogar geritten wird. Tut mir leid das hat nichts mit Tierliebe und gutem Training zu tun. So was geht gar nicht und ich finde das sollte auch in einem Unterhaltungs TV angesprochen und abgeklärt werden.
    Zudem finde ich das die beiden Trainer, recht häufig alle anderen Reitweisen schlecht machen auch das gehört sich nicht.
    Und mal ganz ehrlich es gibt genug Leute die sich das angucken und nach machen, dann ohne Helm zu reiten und ohne Handschuhe zu longieren ist schon fast grob fahrlässig.
    Oder am Halfter zu longieren hat für mich auch nichts mit ordentlichem gymnastizierenden Longieren zutun.
    Das Format zeugt Unterhaltung ja, nur leider nehmen das viele ernst und darunter leiden dann die Pferde.

    • Petra sagt:

      Meinst du das Pferd mit dem Schulterproblem? da war eine Pferdephysio da, die das Pferd vorher medizinisch abgecheckt hat und einen Muskelaufbau empfohlen hat, soweit ich weiß, mit dem es dann langfristig möglich sein kann das Pferd zu reiten. Ich persönlich longiere so gut wie gar nicht und wenn dann in Biegung und Stellung und vor allem ohne Hektik. Sprich: Bei uns ist Ruhe drin. Deswegen longiere ich auch ohne Handschuhe. Am Halfter zu longieren ist tatsächlich nicht so doll. Dafür gibts den Kappzaum. Wobei – wenn du auch das Pferd meinst – bei Sandras zweitem Besuch hat er einen Kappzaum an. Beim ersten Besuch muss der Trainer ja erstmal mit dem Umgehen was er vor sich sieht um dann verbessern zu können. Aber ich war nicht dabei – das sind Mutmaßungen und Gedanken dazu. Aber vielleicht meinst du auch eine andere Folge? So oder so – es ist ein Unterhaltungsformat und keine LehrDVD und natürlich müsste man hier und da ein bisschen Schrauben, aber das hat erstmal viel mit dem Sender und wenig mit den Trainern zu tun, denke ich :-) So oder so, danke für deinen Kommentar und liebe Grüße, Petra

  3. Andrea Waldl sagt:

    Wenn ich die Serie sehe, bin ich immer wieder von der Ruhe und Gelassenheit der Trainer beeindruckt. Jedem Reiter muss klar sein, dass das was der TV-Zuschauer zu sehen bekommt, nur ein sehr kleiner Ausschnitt aus dem Trainingsalltag mit einem schwierigen Pferd ist – diese Intelligenz sollten wir jedem Reiter zutrauen, auch ob er sich entschließt die Arbeitsweisen ohne Anleitung nachzumachen. Hier handelt es sich um zwei Profis, die ihr tägliches Brot damit verdienen, Pferde zu trainieren. Jeder Trainer polarisiert, dem einen gefällt die Methode – dem anderen nicht. Bewerten kann man nur, wenn man die ganze Geschichte sieht – und das ist nunmal bei einer TV Serie nicht drin. Wenn jemand das nicht vom "richtigen" Training unterscheiden kann, sollte er vielleicht doch besser den Sender wechseln.

    • Petra sagt:

      Danke! In einem Wort :-) Genau darum geht es mir. Ich sage nochmal Danke für deinen Kommentar und schicke dir liebe Grüße, Petra

    • Petra sagt:

      Naja, schon irgendwie – sie möchte, dass die Pferde Freude an der Arbeit empfinden und gibt sehr viel dafür. Ich finde, dass man sehen kann, dass sie die Pferde liebt.

  4. Miriam sagt:

    Liebe Petra,

    ich bin ehrlich und muss sagen, dass ich die Serie nicht mag. Über die Trainingsmethoden kann ich mir kein genaues Bild machen, aber das meiste was ich in der Serie sehe gefällt mir nicht.
    Was mich aber mehr stört, ist das Bild, was über Pferde vermittelt wird. Für mich wird in der Serie ganz oft das Bild gezeichnet, dass Pferde Gebrauchsgegenstände sind. Ich habe die Sendung einige Male gesehen und dann so Aussprüche gehört wie "Wenn das Pferd sich nicht mehr reiten lässt, muss es weg." Teilweise sogar mir der drastischen Aussage, dass ein Pferd was beim Reiten zwar gefährlich ist, aber im Umgang sonst nicht, zum Schlachter soll, wenn es nicht wieder in den Griff zu bekommen ist.
    Das wird auch von beiden so toleriert und nicht kritisiert. Und hier stört es mich, dass die Nutzbarkeit des Pferdes anscheinend die größte Rolle spielt.
    Reiten macht Spaß. Das bestreitet ich nicht und natürlich nimmt man ein Pferd im Normalfall zu sich um es auch zu reiten. Aber Pferde sind auch Lebewesen für die ich die Verantwortung übernehme und auch wenn ich ein Tier nicht nutzen kann, hat es meiner Ansicht nach, solange es keine gesundheitlichen Gründe gibt einen Anspruch auf sein Leben.
    Wie sehr liebt man sein Pferd, wenn man es weggibt, oder sogar töten lässt, weil es einem nicht mehr von Nutzen ist?
    Auch die Mentalität, ich kann Pferde umtauschen wie falsch bestellte Jeans stört mich. Wenn ich ein Pferd zu mir nehme und sich hinterher rausstellt, dass wir nicht zusammen passen, dann habe ich trotzdem die Pflicht, dass ich mich weiter um dieses Pferde kümmere und sei es, dass ich einen Platz suche wo es das Pferd gut hat und es nicht einfach zurück gebe auch wenn ich davon ausgehen kann, dass es dort wo es herkam nicht gut hatte. Denn irgendwo werden die Probleme die das Pferd hat herkommen. Pferde sind Lebewesen und meiner Ansicht nach nicht dazu auf der Welt uns von Nutzen zu sein und das kommt bei dieser Sendung überhaupt nicht raus, im Gegenteil.
    Ich selber habe mein erstes Pferd gekauft obwohl ich wusste, dass er chronisch krank ist. In der Zeit wo er mir gehörte habe ich mehr Zeit mit Krankenpflege als mit Reiten verbracht. Er war schwierig im Umgang und so mancher Pferdetrainer hat gesagt ich soll ihn einschläfern lassen (darunter auch weltbekannte Profis). Aber solange es ihm gesundheitlich soweit gut ging, hätte ich das nie getan.
    Ich habe nun ein Pony gekauft und kurz danach muss sie gestürzt sein und hat nun eine Ataxie. Dieses Pony wird nie wieder normal gehen können, aber sie hat keine Schmerzen und sie scheint (wie auch von mehreren Tierärzten bestätigt) nicht unter ihrem torkelndem Gang zu leiden. Ich habe innerhalb kürzester Zeit mehr Geld für Tierarzt und Klinik ausgegeben als ich überhaupt für sie selber bezahlt habe und ich habe keine Sekunde gezögert sie zu behalten und das obwohl sie es bei den Vorbesitzern super hatte und die sie auch zurück genommen hätten. Eigentlich sollte sie mit meinem Ponymann zusammen vor der Kutsche gehen, das wird mit ihr nie mehr möglich sein. Deshalb wird sie nicht aussortiert. Sie ist ein Lebewesen und kein Gegenstand.
    Diese Haltunge fehlt mir im Umgang mit Pferden leider so oft. Und genau das sehe ich auch bei dieser Sendung.
    Liebe Grüße
    Miriam

    • Petra sagt:

      Liebe Miriam, das kann ich nachvollziehen – denn diese Sätze machen mich auch fuchsig. Etwas anderes wäre schöner, aber das würde die Quote sicher schmälern und genauso tickt so ein Sender. Ich verstehe diese Haltung auch nicht. Egal wohin unser Weg uns führt es wird immer ein gemeinsamer Weg sein – das ist ein Versprechen, das ich dem Tier mache, das ich zu mir hole. Das gilt für Carey und das gilt für unsere Katzen. Ob die Trainer da widersprechen kann ich dir nicht sagen, weil garantiert auch einiges rausgeschnitten wird. Ich kenne beide persönlich und kann nur sagen, dass beide Pferde achten und schätzen und nicht als Gebrauchsgegenstände sehen. Vielleicht stört mich die Serie deswegen auch nicht, weil ich weiß wie beide sind und sehe wie sie agieren. Was die Menschen sagen, die ihr Pferd hinschicken, finde ich auch oft schlimm. Aber auch da weiß man nicht, wie gecastet wurde und wie interviewt wurde. Am Ende ist es Fernsehen. Mich stört auch gar nicht, wenn man es nicht anschauen mag – mich stört nur, dass Menschen die Trainer aufgrund einer Unterhaltungssendung eines Privatsenders beurteilen, als ob es eine Lehr-DVD wäre. Das kann ich immer nicht nachvollziehen. Ganz liebe Grüße, Petra

    • Marianne sagt:

      Mir gefällt die Sendung sehr , an der Ruhe und – wie gehe ich am besten welches Problem an ! und warum entstand dieses erst ? gefällt mir , kann vieles nachvollziehen – besonders Sandra Schneider finde ich PRIMA habe einiges an Tipps von Ihr für mich und mein Traumatisierten Spanier verwenden können . ( den ich heute mit Glücksrad reite )
      Freuen würde ich mich ganz besonders – über eine Sendung in der gezeigt wird was aus den einen oder anderen Fall , nach längerer Zeit geworden ist .

    • Petra sagt:

      Hallo Marianne, ich mag die Sendung auch gerne. Da kann man immer wieder etwas mitnehmen für sich. Was man schon sehen muss, ist dass es eine Unterhaltungssendung ist und die Trainer normalerweise viel mehr Zeit mit den Pferden verbringen. Trotzdem gibt es immer wieder tipps von den beiden. Und in echt sind wirklich geniale Trainer. Liebe Grüße, Petra

  5. Lex sagt:

    Hallo Petra, bin ganz deiner Meinung. Es ist zu Unterhaltung und nicht unbedingt zum nachmachen geeignet, denn was bei den beiden sehr einfach aussieht ist sehr viel Arbeit und hinterher das Problem größer als vorher. Und ich finde, was man auch zur Sprache bringen sollte, sie versuchen oft zu vermitteln, dass das Pferd oft nicht das ”Problem” ist, sondern der Mensch.
    Denn oft sieht man, es wurde anerzogen, falsch traniert oder so gekauft, ohne zu wissen was das Tier durch gemacht hat. Und anstatt das Tier zu Wurst zu verarbeiten, such ich mir doch lieber Hilfe bei einem der weiß was er tut .
    Gestern bei der Hunde Profi unterwegs, hat er die beiden ja besucht und fand einen Satz ganz besonders gut ”Was ist moralisch vertretbar?” wo Bernd und Martin einer Meinung waren, denn oft verlangt der Mensch Sachen von seinem Pferd oder auch Hund wozu es nicht gezüchtet wurde.
    So und eine Folge, fand ich persönlich, sehr schön, die Kaltblutstute Katlen und der Reiter Steffen, glaube ich hieß er, die totale angst nach einem Unfall hatte – er hatte so viel Geduld und Liebe für das Tier, obwohl er mal gerade wusste wo vorne und hinten ist, aber das es oft nicht das ist worauf es ankommt, sondern hat ihr gezeigt ”vertrau mir – ich bin dein Freund” und gerade mal fehlt vielen Geduld, weil sie meinen es funktioniert in 5 Minuten und bin ich genervt, merkt es das Tier.
    Man muss auch nicht immer einer Meinung sein, aber auch nicht das Haar in der Suppe suchen – denke 10 Minuten longieren am Halfter, tut keinem weh. Oder mit dem Handschuhen oder das Tier am Strick laufen lassen, ist zwar nicht optimal, aber ich habe mal gelernt, ist die Gefahr vorbei bleibt das Tier stehen und ein Finger ist nicht zu ersetzten, den kann man bei 500 Kg Zugkraft verlieren. Und oft wird gesagt, wie lange das Pferd zB bei Bernd am Stall steht, dass die Besitzer oft ihr Tier ein halbes Jahr nicht sehen, manchmal mit beiden Ohren zuschauen. ;)
    Und wenn man die Sendung nicht mag, wieso schaut man sich die an?

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Lex, danke dir für deinen Spitzenkommentar – du sprichst mir aus der Seele. Ich denke auch, dass man nicht alles mögen muss – aber unterm Strich ist es einfach ein Unterhaltungsformat. Und darauf ausgerichtet. Würde ich mir wünschen, dass sie das Halfter abmachen und ausführlich die anatomischen Besonderheiten des PFerdekopfes erklären, bevor sie einen guten Kappzaum ranmachen und dann in Biergung und Stellung longieren? Klar! Aber dafür müsste es eine Lehr-DVD sein, keine VOX-Sendung ;-) Und unterm Strich zeigen die Pferdeprofs neue Gedankengänge zum Thema Pferd. Beide sind tolle Trainer, ch hab sie schon in echt getroffen und darauf basiert auch mein Urteil :-) Ich stimme dir so zu!! Danke dafür und liebe Grüße, Petra

  6. Helmut sagt:

    Wie kann man an der Sendung nur was gut finden?
    Nicht nur, dass die Sandra Schneider keine Ahnung von dem hat was sie macht und meistens total überfordert ist und der Bernd Hackl zwar einige richtige Ansätze hat, die er aber oft total schlecht umsetzt, wird bei der Sendung auch noch beschissen, das sich die Balken biegen. Da wird dann ein Pferd, welches nicht alleine ins Gelände will trainiert und am Ende sieht man, wie es alleine ins Gelände zu reiten ist. Toll. Was man nicht sieht ist, dass die da an anderes Pferd voraus führen, damit das Pferd schön hinterher geht.
    Für mich dient die Sendung einzig und allein der Unterhaltung. Man kann oft herzhaft lachen angesichts der Unfähigkeit der beiden Trainer.
    Und die Ausrede, dass da halt nicht alles gezeigt wird, zieht überhaupt nicht. Ich würde mich niemals für so ein Format hergeben, wenn ich kein Mitspracherecht auf das gesendete Material habe. Da ist offenbar die Gier der beiden größer, als ihre ethische Einstellung.

    • Petra sagt:

      Helmut, was soll ich darauf sagen?. Presse die Trainer sehr gut zu kennen und auch schon öfter live erlebt zu haben oder? Ich kenne sie beide und weiß wie mit Verden arbeiten, und weiß dass sie sehr gut arbeiten. Mehr möchte ich dazu eigentlich gar nicht sagen, denn wir eine Unterhaltungssendung ernst nimmt und ein Doku Format mit einer leer DVD gleichsetzt der weiß vielleicht auch nicht wirklich, was richtig ist und was nicht. Grüße, Petra

  7. Ally sagt:

    Man hätte diesen Artikel dialektisch aufbauen müssen. Sprich was sagen die Fürsprecher und was sagen die Kritiker. Jedoch wurde hier überwiegend ermahnt nicht zu kritisieren, was sehr wohl jedermanns Recht ist. Sehr voreingenommen alles. Nur weil man diese Personen und ihre Arbeit unterstützt, muss man das nicht ständig betonen. Meine Meinung ist, dass sie beide nicht konsequent arbeiten. Man kommt in der Realität nur selten mit „Buaaaaliii“ und „Priiiima“ bei den Pferden weiter. Mfg

    • Petra sagt:

      Liebe Ally, vielen Dank, dass du mir Tips zum Aufbau meiner Artikel geben willst – aber ich wollte ihn genau so schreiben. Es geht mir um eine Meinung – meine. Bei diesem Artikel und deswegen ist er auch bewusst so geschrieben. Ich unterstütze die Personen nicht, ich sehe nur den Umgang mit den beiden anders als der eine oder andere Vox-Zuschauer. Aber ich muss den Artikel ja nicht nochmal in den Kommentar tippen. Ich bin nicht bei allem D’accord, was und wie die beiden arbeiten. Das bin ich aber bei kaum einem Trainer – einfach weil Pferdearbeit etwas sehr individuelles ist und ich nichts von Gurus halte. Das hat aber in diesem Artikel nichts zu suchen – denn er soll vor allem darauf aufmerksam machen, dass es sich um ein Unterhaltungsvformat handelt und nicht um eine LehrDVD. Die gibts nämlich nicht umsonst im Privatfernsehen. Alles Liebe, Petra

      P.S.: Gerade dein letzter Satz zeigt mir aber, dass auch deine Meinung nicht "dialektisch aufgebaut" ist in dir – denn du reduzierst die beiden auf äußerliche Kleinigkeiten, anstatt dir das ganze Trainingskonzept jeweils live anzusehen und dir dann eine Meinung zu bilden. Anders kann ich mir den Satz nicht erklären.

    • Barbara Manor sagt:

      Tut mir leid Petra, aber Ally / Helmut (und andere auch) sind mit ihrer Kritik an der Sendung (100%) korrekt. Wenn dies "gute" Ausbilder wären, dann würden sie ihre "Arbeit" nie so in einer "Unterhaltungssendung" darstellen! Sie zeigen sich unprofessionell, fahrlässig, unverantwortlich, und gefährlich für die Besitzer, den Pferden, der Allgemeinheit und den Erwartungen der "Hilfesuchenden" gegenüber. Aber, Herr Rütter weis ja was "Unterhaltung" ist…
      Es gäbe sicherlich andere Formate und auch Ausbilder, die in einer unterhaltsamen Art und Weise das Thema "Pferd" mit Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein auch einem breiten Publikum näher bringen könnten! Aber mit Sicherheit würden DIE sich nicht auf so einen Schrott wie diese VOX Sendung einlassen!
      Mit freundlichen Grüssen,
      Barbara Manor

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Barbara, erstmal danke für deinen Kommentar – ich finde toll, dass hier so viel diskutiert wird und ausgetauscht wird. Ich sehe es aber anders als du. Aber ich würde mich wiederholen, wenn ich nochmal alles tippe :-) Ich würde auch kein solches Urteil fällen aufgrund einer Unterhaltungssendung. Aber das bleibt jedem persönlich überlassen. Ich denke, dass man Trainer nicht aufgrund einer VOX-Unterhaltungssendung beurteilen sollte, sondern sie sich in echt anschauen und dann sein Urteil für sich fällen kann. Aber auch das muss jeder für sich entscheiden. Auf jeden Fall schicke ich dir viele liebe Grüße, Petra

  8. Sonja sagt:

    Ich mag die Sendung. Natürlich ist es keine Lehrsendung sondern nur Unterhaltung. Wenn man aber genau hinschaut kann man den einen oder anderen Tipp durchaus mitnehmen.
    Das Sandra Schneider so hart verurteilt wird kann ich absolut nicht nachvollziehen. Es sollte jedem klar sein, dass nur ein kleiner Teil der Arbeit gezeigt wird und es im ermessen des Senders liegt, den Trainer oder auch den Besitzer gut oder schlecht da stehen zu lassen.

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Sonja, danke für deinen Kommentar :-) Genauso sehe ich es auch. Ich mag nicht alles und würde nicht alles nachmachen – aber es ist eben auch keine LehrDVD, die für gutes Geld zeigt, wie man es korrekt macht – sondern ein kurzer Zusammenschnitt eines auf Unterhaltung gepolten Senders. Das scheinen viele zu übersehen :-) Ganz liebe Grüße, Petra

  9. Virginia Dingert sagt:

    Hallo, ich bin gelernter Pferdeausbilder, reite seit knapp 30 Jahren und arbeite seit meinem 12 Lebensjahr in Pferdeställen und Gestüten… was soll ich sagen… die PferdePROFIS insbesondere Sandra Schneider 😂 sind vllt Profis darin zu demonstrieren wie man mit Pferden besser nicht umgeht…. es ist nicht nur lächerlich sondern teilweise grob fahfahrlässig … z.B . Ein 1000 kg schweres Kaltblut mit null Respekt und Erziehung an einem 0815Halfter und einer Longe zu führen bzw. der Versuch war da doch das Kaltblut hat die Richtung bestimmt und die Frau Prüüüüma flog wie ein Fähnchen im Wind hinterher… dies passierte nicht nur 1 mal, nee mehrmals… ich wurde von meinen Kollegen immer als Kuschelweichbreiter betitelt da ich die Pferde mit viel Ruhe und ohne Gewalt Ausbilde und trainiere…. aber das was die PROFIS da veranstalten , würde ich nicht mal ner Versuchsratte aus dem Labor zumuten…

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Virgina, was ich verstehe ist, dass du eine andere Meinung hast oder Dinge anders machen würdest. Ich würde auch manches anders machen als Sandra oder Bernd. Was ich aber nicht verstehe ist die Aggression in der Wortwahl. Ich finde so unglaublich schade, dass in der Pferdewelt so wenig respektvoll und würdevoll mit dem Gegenüber oder anderen Trainern oder anderen Ansichten umgegangen wird. Gerade die Pferdeprofis scheinen viel Aggression hervorzurufen und das finde ich fast ein bisschen beschämend oder traurig. Nicht, dass man anderer Meinung ist oder ihre Trainingsweise nicht gut findet – das ist persönlich und Meinungssache und kann sicher so sein – sondern, dass oft so eine respektlose Wortwahl getroffen und Menschen niedergemacht werden. Wer Respekt von seinem Pferd will und Respekt von seinem Gegenüber, sollte das auch seinen Pferden und Mitmenschen schenken. Ich empfinde übrigens Zeit und Geduld mit dem Pferd als Normalität und nicht als Kuschelweichfaktor – wie schade, dass die Menschen in der Reiterwelt und auch in den Ställen in denen du offenbar unterwegs wart nicht viel Blick auf die Seele der Pferde werfen und noch immer eine Dominanzhaltung zu Tage legen. Ganz liebe Grüße, Petra

    • Walter sagt:

      Hallo Frau Dingert
      30 Jahre Reiterfahrung sagen gar nichts. Ich habe in der Reithalle auch jemanden mit über 30 Jahren Reiterfahrung gesehen . Er wollte auf ein ausgebildetes Pferd. Vorne hat jemand das Gebiß anständig ins Maul gehauen, und Er ist nicht drauf gekommen. Ich habe Ihm das Pferd abgenommen, beruhigt und dann einige Runden um mich geschickt. Habe die Zügel hängen lassen und bin aufgestiegen. Soviel zu Erfahrung. Und Petra hat recht. Die beiden sind tolle Trainer. Schade dass es vorbei ist. Keiner ist von uns dabei, und weiß was vor oder hinter einem Drehs war.

  10. jette sagt:

    ich finde die Pferdeprofis auf jeden Fall sehr gut und sehe kein Tierschutzwidriges behandeln.bernd ist aber eher so mein Fall nichts gegen Sandra ist nur Gefühlssache,ihre Fälle sind manchmal gar nicht einfach und ganz ehrlich würde ich gar nicht den Mut haben beim austretendem,durchgehendem bockendem pferd in der nähe zu stehen! ich bewunder den Mut immer häufig hat Bernd ja solche Kandidaten,ich mag diese Sendung sehr gerne und finde es immer schade wenn sie eine Zeit pausiert,lg

    • Petra sagt:

      Liebe Jette, vielen Dank für deinen Kommentar und deine Gedanken zum Thema. Und schön, dass du die Sendung auch gerne schaust – ich finde sie auch immer sehr unterhaltsam. Viele liebe Grüße, Petra

  11. Tina sagt:

    Über die Methoden kann man geteilter Meinung sein, auch ich sehe immer wieder grobe Fahrlässigkeiten im Umgang mit den Pferden, bei denen ich denke, "Gut, dass es gut gegangen ist."
    Vor allem bin ich immer wieder negativ geschockt, wenn sich die Trainer ohne Kappe auf ein Pferd setzen – egal ob brav oder nicht.
    Dies hat was mit Vorbildfunktion zu tun und alle Kinder, die die Sendung sehen, übernehmen dieses Verhalten am Ende noch, weil die Profis machen es ja auch so. Eine Kappe trägt man aus Routine! Wenn dann der Dreh ist und man sie nicht aufhat zeigt dies, wie man sonst mit seiner Gesundheit umgeht…fahrlässig!

  12. Kati sagt:

    Hey, das ist schon etwas gruselig wie sich hier um Meinungen gestritten wird und Ansichten verteilt werden – das kenn ich sonst nur aus anderen Reit- oder Pferdeforen…. die ich gerade deshalb gemieden hab!
    Ist das in den Pferdeprofis gezeigte Pferdegerecht? Zum Großteil denke ich ja, denn das was jeder selbst mit seinem sog. Problempferd macht ist selten besser und will kaum jemand sehen.
    Ich persönlich bin Fan seit der ersten Folge, sehe mir alle Folgen (soweit auf DVD erschienen) nochmal an und habe schon einige Anregungen gefunden. Teilweise sind wirklich auffällige Pferde dabei (zB das Gangpferd das unter dem Reiter nur gezockelt ist, oder der Araber nach dem Busunfall); auch wenn sich die schlecht erzogenen Pferde usw. wiederholen – davon gibt es eben viele. Immerhin wollen sie an den Problemen arbeiten und suchen sich professionelle Hilfe. Sowohl Sandra als auch Bernd habe ich live gesehen, zu den PferdeDemoTagen 2x, Verladetraining und Hackl live. Bei allen Veranstaltungen hab ich mich gefreut dass sie so viel erklärt haben und den Pferden und Besitzern wirklich weiterhelfen konnten. Bei Bernd war ich positiv überrascht wie er Grundlagen zur Ausbildung der FN zitiert, übersetzt und auf das Pferd angewendet hat – so anschaulich noch nicht erlebt. Sandra fand ich früher etwas überdreht, aber seit ich sie live erlebt hab bin ich begeistert – sie hat einfach eine tolle Art und ganz viel Gefühl. Und wenn man sich dann noch mit dem Training der Pferdeprofis weiter beschäftigt, also die Homepage mal überfliegt, in die Bücher reinliest und mal ein Training mitmacht oder wenigstens beobachtet, dann(!) ergibt sich hier ein großes zusammenpassendes Bild und viele der o. g. Kritikpunkte klären sich dann auch. Herrje, es ist eine Sendung! Zum ansehen, zum Neugier wecken, zum über den Tellerrand schauen. Ich freu mich schon auf die nächste Folge * LG

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Kati, danke! Danke für deinen Kommentar – er spricht mir aus der Seele. Normalerweise (wenn ich mich nicht gerade über Sperrriemen und Ausbinder oder Schlaufzügel und Profisport auslasse) bekommen wir sehr ausgeglichene und nette Kommentare. Aber die Pferdeprofis scheinen die Geister zu spalten und ich verstehe es, genau wie du, nicht ganz. Es ist ja eine Fernseh-Unterhaltungssendung und keine teure Lehr-DVD. Dass Menschen den Unterschied nicht verstehen wollen, wundert mich immer wieder. Aber ich denke, jeder soll darüber denken, was er mag :-) Ganz liebe Grüße auf jeden Fall an dich und bis bald, Petra

  13. Barbara Schumacher sagt:

    Ich finde die Serie toll,und das es nur Ausschnitte aus dem langen Training sind muss eigentlich jedem bewusst sein. Ich lasse mich inspirieren und hole mir dabei Tipps was auf meine zwei Pferde entspricht.Im Umgang und Training ,und ich bin begeistert.Wie sie sich entwickelt haben.

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Barbara, das ist schön :-) die zwei sind aber auch echt sehr nette Menschen und in Realität auch gute Trainer – ich habe sie beide ja schon mehrfach getroffen. Ganz liebe Grüße, Petra

  14. Frauke sagt:

    Es ist de facto das erste Mal dass ich überhaupt einen öffentlichen Kommentar zu irgend etwas abgebe. Daran kann man schon sehen, wie sehr die Serie bewegt und spaltet. Grundsätzlich muss ich erst einmal den reflektierten Beitrag zum Thema in «Pferdeflüsterei» loben, der m.E. alle Facetten des Problems aufgreift und beleuchtet.
    Ich lebe sehr weit weg von Deutschland mit ausgesprochen wenig Zugang zu fachkompetenter Hilfe, geschweige denn professionellem Beritt. Trotzdem besitze zwei Pferde obwohl ich im Rollstuhl sitze. Natürlich hat man immer irgendein Problemchen mit einem Pferd (besonders ich mit meinem dysfunktionalem Körper), aber mit meinem zweiten Pferd, hatte ich massive Probleme. Es entwickelte sich zu einem «Problempferd», so dass ich in der Gegend nicht einmal jemanden finden konnte, der mir helfen wollte mich mit «Killerpony» zu beschäftigen. In meiner Verzweiflung gab es eigentlich nur das Internet und vielleicht einmal einen vorbeireisenden Pferdetrainer für einen oder zwei Tage (nicht sehr ergiebig).
    Mittlerweile ist beinahe alles wieder gut. Ich have in den letzten zwei Jahren mit “Killerpony” viel gelernt, aber der beste Tipp war mir die Serie über die Pferdeflüsterer anzuschauen. So bin ich auf die beiden Pferdetrainer gekommen (wie gesagt, ich lebe weit ab vom Schuss). Von irgendwelchen Diskussionen habe ich hier in der Diaspora nichts mit bekommen.
    Ich habe von beiden extrem viel gelernt. Insbesondere Sandra Schneider geht für mich, die ja im Wesentlichen im Rollstuhl sitzt, einen Weg, den ich auch «gehen» kann (press release Methoden, sind für mich weniger geeignet). Beobachtung, Kommunikation, Loben (positive Verstärkung), und das Vorgehen in kleinen Schritten (das man m.E. in den meisten Folgen sehr wohl nachvollziehen kann), sind Vorgehensweisen, die selbst ich anwenden kann. Was mir an Sandra Schneider besonders gefällt ist die unbedingte Wertschätzung, die sie JEDEM Pferd entgegen bringt. Ich glaube, das allein macht etwas aus, nicht zuletzt für den Besitzer und seinem Verhältnis zu seinem Pferd.
    Vielleicht haben «Killerpony» und ich aufgrund meiner Behinderung noch ein paar Monate länger gebraucht, um zueinander zu finden. Aber wer nicht weiss und akzeptiert, dass Pferde unendlich viel Zeit und Geduld brauchen, steht auf verlorenem Posten. Ich habe in meinem Leben noch nie soviel im Internett nach Rat gesucht, wie in den letzten zwei Jahren und mir unendlich viel dummes Zeug angeschaut. Dass diese harsche Kritik, die da z.T. geübt wird, ausgerechnet diesen beiden Pferdetrainern so entgegen schlägt, ist für mich nicht nachvollziehbar.

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Frauke, vielen Dank für dein Vertrauen und den Mut dann hier das erste Mal zu kommentieren. Ich freue mich sehr, dass die Serie dir Inspiration war und denke auch, dass sie – bei allen Schwierigkeiten eines Unterhaltungssendersformates – einfach trotz allem Hilfe sein kann und neue Wege zeigen kann. Die Kritik wundert mich auch immer wieder. Mir gefällt auch nicht alles, was ich sehe, aber unterm Strich sehe ich es als das, was es ist. Eine Unterhaltungssendung und mit zwei guten Pferdetrainern. Warum die Serie zum Teil regelrecht ge"hasst" wird und die Trainer im Netz beleidigt werden, verstehe ich nicht. Dafür passiert zu viel Schlimmes an ganz normalen Reitställen, das toleriert wird und die beiden machen ja wirklich einen guten Job. Ganz liebe Grüße, Petra

  15. Hanna sagt:

    Ich mag die Serie. Für mich ist es Unterhaltung und oft bekomme ich Ansätze und Übungen die ich mit ins Training mit meiner Rb mitnehmen kann. Zwar verfolge ich den Weg der Positiven Verstärkung, aber man kann doch des öfteren gute neue Sachen mitnehmen. Ich verstehe halt wirklich nicht, warum so viel Kritik abgelassen wird. Nicht nur wegen den Pferdeprofis, sondern auch generell im Reitsport. Ich meine es kann doch jeder sein Pferd trainieren wie er will, solange alles Pferdegerecht & Fair abläuft und es dem Pferd gut geht ist doch nichts einzuwenden? Wir lieben doch alle unsere Pferde, mehr oder weniger auch diesen ‚Sport‘, der für mich kein Sport sondern pure Leidenschaft ist.
    „Wir sitzen vielleicht nicht im gleichen Sattel, aber wir steigen von der selben Seite auf“
    Ein Satz den ich sehr schön finde, auch wenn ich des öfteren auch mal von rechts aufsteige😝Wir lieben doch alle unsere Pferde und das ist doch das Wichtigste. Es ist nur eine Serie mit zwei Trainern die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Und ich finde den machen sie recht gut ;)

  16. Laura sagt:

    Hallo,
    Ich kann es auch nicht besonders nachvollziehen warum so viel kritisiert wird. Es ist eine Unterhaltungssendung ich kann mir so auch kein komplettes Bild machen, um die beiden Trainer zu bewerten. Vieles finde ich gut, anderes nicht, so wie mit jedem Trainer den ich bisher im Unterricht hatte. Aber ich unterstütze völlig die Aussage, dass wir endlich aufhören sollten andere Reiter oder Trainer zu kritisieren, solang kein Pferd furchtbar behandelt wird, ist es jedem Reiter selber überlassen, wie er reiten möchte. Bei uns im alten Stall gab es da immer wieder Probleme weil Jeder meinte es besser zu können und über andere gelästert hat. Wir wollen alle dasselbe: gemeinsam mit unseren Pferden zu arbeiten und zwar mit Freude und keineswegs mit zu viel Druck und Zwang. Wir stehen wirklich auf derselben Seite also bitte lässt doch das ständige Herziehen über andere Trainingsmethoden.

    Desweiteren finde ich die Serie erfüllt einen anderen Zweck als uns zu zeigen wie wir mit den Pferden arbeiten sollen, oder uns nur zu unterhalten. Es zeigt, dass man sich wenn man nicht weiter kommt professionelle Hilfe holen sollte. Und nicht einfaxh alleine daran herumpfuscht wenn man nicht so viel Ahnung hat. Dass es wichtig ist gemeinsam mit dem Pferd zu trainieren und zwar nicht nur einmal die Woche. Und natürlich zeigt die Serie auf, dass es auch ohne Zwang gehen kann. Natürlich muss man sich mal durchsetzen. Aber das typische Bild von wegen ziehen im Üferdemaul zum lenken, und natürlich das übermäßige Stellen, dass ich persönlich bei vielen Turnierreitern zu brutal finde. Und der Satz jetzt tritt ihm mal ordentlich in die Hacken, er berauscht dich, hält sich ja auch noch gut in vielen Reitschulen.
    Die Serie zeigt uns einen anderen Weg über den wir nachdenken können. Und natürlich werden Dinge weggeschnitten und es ist eben eine Sendung bei Vox. Aber mal ehrlich langsam wissen wir doch alle, dass diese "Dokus"(Mieten kaufen wohnen etc) nach Drehbuch verlaufen oder?

  17. Stefan sagt:

    Liebe Pferdefreunde, ich kann meiner Vorrednerin Laura nur zustimmen! Eine VOX-Seindung ist ein Unterhaltungsformat, diese werden häufig verkürzt und vereinfacht dargestellt. Wer ernsthaft arbeiten will, soll sich einen guten Reitlehrer nehmen oder ein Buch (Herausgeber FN etc.) kaufen. Auch hier wird nicht jeder Allen gerecht werden. Was ich immer besonders traurig in dieser Art Foren finde ist, daß ich mehr Kritik an Sandra gefunden habe, als an Bernd…Woran wird es wohl liegen? Weil 80% der Pferdebesitzer bzw. Teilnehmer an Pferdeforen WEIBLICH sind und es leider häufig keine Solidarität zwischen Frauen gibt. Schaut mal in Eure eigenen Reitställe, bei denen, die ich kenne, herrscht oft Zickenkrieg. Man redet übereinander, statt sich zu helfen. Man kann auch leicht anonym in einem Forum über Sandra oder Bernd herziehen. Ich sage nur: dann macht es mal besser! Für mich blitzt aus vielen Kommentaren einfach der pure Neid durch und keine wirklich konstruktive Kritik. Die meisten von uns lieben ihre Pferde und finden nicht Alles gut, was Andere mit ihren Pferden tun, aber, wo wir uns über einen Ausbinder oder einen falschen Sporeneinsatz aufregen, wird in vielen Ländern das Tier als minderwertige Kreatur gesehen, Pferde und Hunde in Urlaubsländern (sogar innerhalb Europas) von Menschen, die als kultiviert respektiert werden wollen, so behandelt, daß ich man nicht hinschauen kann…Wer ein Tier quält verdient keinen Respekt und den kann ich nicht akzeptieren. ich finde daher, wir sollten die Zeit, die für Kritik und Neid in Foren aufgewandt werden, besser in Aufmerksamkeit für die Tiere investieren. Liebe Grüße

  18. Scherer sagt:

    Ohne Reitkappe geht einfach nicht! Keine Vorbildfunktion!!!!!!
    Bei solchen Pferden meiner Meinung nach ein „MUSS“

  19. Ulrike Lederer-Hartel sagt:

    Ich finde es erschreckend, wenn als Begrenzung eines Reitplatzes eine giftige Pflanze (Thuja, Eibe etc.) genommen wird. Dafür sind zwar sicher die Anlagenbesitzer verantwortlich und nicht die Pferdeprofis, nichtsdestotrotz wäre es toll, wenn in der Sendung darauf hingewiesen werden würde.

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Ulrike, da wäre sicher super! Aber da solltest du eher den Machern der Sendung schreiben, als uns ;-) Wir haben mit der Sendung nichts zu tun – außer, dass ich einen Artikel darüber geschrieben habe :-) Liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.