Cleveland Bay

⏱️

Der ganze große Artikel für dich auf einen Blick

Der Cleveland Bay ist ein großrahmiges Warmblut aus der englischen Grafschaft North Yorkshire – eine der ältesten britischen Pferderassen.

Stockmaß

Der Cleveland Bay erreicht ein Stockmaß zwischen 162 und 172 Zentimetern.

Farbe

Es gibt überwiegend Braune in allen Schattierungen mit dunklen Beinen und Hufen, Füchse und Schimmel sind nicht erlaubt. Abzeichen sind ebenfalls nicht erwünscht.

Körperbau und Wesen

Der Cleveland Bay ist ein großrahmiges, harmonisch proportioniertes Pferd.

  • Er hat einen edlen Kopf und einen gebogenen Hals.
  • Der Körper ist breit, der Rücken stark, manchmal lang.
  • Hinterhand und Kruppe sind kräftig, die Beine relativ kurz.
  • Der Cleveland Bay hat raumgreifende Gänge und ist ein hervorragender Springer.

Der Cleveland Bay ist ausdauernd und gelassen. Er kommt als Reitpferd und vor der Kutsche zum Einsatz. Er ist kräftig und schnell.

Zucht

Das Cleveland Bay stammt aus dem Nordosten Yorkshires, North Riding, genauer aus dem Bezirk Cleveland. Schon im Mittelalter wurde hier in Klöstern der Old Cleveland Bay gezüchtet, ein kräftiges Packpferd für fahrende Händler. Mit der Einkreuzung von Andalusiern wurde die Rasse schneller und eleganter.

Im 18. Jahrhundert wurden die starken wie schnellen Pferde zu beliebten Kutschpferden in Städten. Aus der Einkreuzung von Vollblütern wurde das New Cleveland Bay bzw. das Yorkshire Coach Horse. 1885 gründete sich die Cleveland Bay Horse Society, um die Zucht des beliebten und stark gefragten Pferdes zu organisieren.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs starb die Rasse beinahe aus – Autos und Landmaschinen hatten die Aufgaben der Pferde übernommen. Da am Zuchtziel festgehalten wurde und die Rassestandards nicht an ein Sportpferd angepasst werden sollten, schrumpfte der Bestand 1960 auf nur 200 Zuchtstuten und vier Hengste. Königin Elisabeth II. sicherte das Überleben der Rasse mit dem Kauf des Zuchthengstes Mulgrave Supreme. Dennoch ist der Cleveland Bay stark gefährdet.

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Oder findest du, dass ihn deine Pferdefreunde unbedingt lesen müssen?

Teile ihn gerne weiter:

Was denkst du über dieses Thema?