Wenn die Mutter ein Fohlen bei seiner Geburt verstößt oder sogar stirbt, hat das Fohlen einen denkbar schweren Start ins Leben. Die Waisenfohlen haben oft geringe Überlebenschancen. Erst Recht wenn keine Ammenstute da ist, die sich kümmert und das Fohlen übernimmt. Natürlich kann der Mensch füttern und helfen, aber es fehlt die Wärme der Mutter – langfristig fehlt auch die Erziehung im Sozialgefüge einer Herde und die Erziehung der Mutterstute. In solchen Fällen hilft das ganz wunderbare und berührende Projekt „Frau Vogel“ den Fohlen. Und du kannst auch helfen. Wie? Das erkläre ich dir gleich.

Das Porjekt begann mit der Ammenstute Frau Vogel. Ihre Geschichte wollen wir dir hier erzählen. Sie hat im Lauf ihres Lebens über 20 Waisenfohlen das Leben gerettet. Wir haben sie im Sommer 2016 besucht und durften sie noch kennenlernen. Leider ist sie im Oktober 2017 verstorben, mit über 30 Jahren. Das Team macht aber weiter und widmet Frau Vogel das ganze Projekt.

Aus “Frau Vogel – eine ganz besondere Ammenstute” wurde also “Frau Vogel – eine Chance für Waisenfohlen”.

Gerettetes Fohlen - Frau Vogel

TIPP: Wenn du das Projekt “Frau Vogel” unterstützen willst, dann kannst du das ganz einfach machen. Du kannst nämlich mit deinem Handgelenk helfen – wir haben zusammen mit dem Charity Label “Weltfreund” ein Armband entworfen, das Frau Vogel gewidmet ist. Aus jedem verkauften Armband spenden wir einen Teil des Erlöses an das Team, damit sie noch ganz viele Waisenfohlen retten können.

Du kannst es HIER bei uns im Pferdeflüsterei SHOP kaufen und Frau Vogel helfen.

300x300 Charity Armband

Fohlen die vom Menschen aufgezogen werden ohne eine Ammenstute, heißen “Handaufzuchten”. Das ist oft ein schwieriger Weg. Denn die „Handaufzuchten“ sind oft sozial unverträglicher, können schwerer in Herden integriert werden und denn Pferden fehlt ein gewisses Urvertrauen ins Leben – dieses Vertrauen bekommt ein Fohlen eigentlich von seiner Mutter vermittelt. Deswegen ist es auch so wichtig, dass Fohlen nicht zu jung abgesetzt werden. Sie brauchen die Nähe zur Mutterstute, genauso sehr wir auch kleine Kinder ihre Eltern brauchen.

Fohlen schlafen auf der Wiese

Frau Vogel – eine ganz besondere Ammenstute

Jetzt erzählen wir dir die Geschichte von Frau Vogel, der dieses wunderbare Projekt gewidmet ist. Sie war eine Ammenstute aus Bayern. Die Stute hatte ein ganz großes Herz für die verwaisten Fohlen und einen sehr stark ausgeprägten Mutterinstinkt.

Frau Vogel Ammenstute mit Fohlen

Ich verfolge seit Jahren die Arbeit ihrer Besitzerin Brigitte Förstner, die die Waisenfohlen ehrenamtlich betreut. Und ich habe die Ammenstute Frau Vogeldafür geliebt, dass sie jedes neue Waisenfohlen mit viel Liebe und einem ganz großen Herzen aufgenommen, gepflegt, umsorgt hat und ihnen die Wärme gegeben hat, die die kleinen Pferdchen brauchen.

Es ist rührend wie liebevoll die Stute mit den Fohlen umgegangen ist. Wir konnten uns selbst davon überzeugen, weil wir Frau Vogel besucht haben. Die Stute hatte eine riesige mit Hanf eingestreute Box für sich und die Fohlen. Bis zu drei Waisenfohlen gleichzeitig haben Platz darin gefunden – zusammen mit Frau Vogel.

Box der Ammenstute

Jetzt zieht eine neue Ammenstute ein, die Frau Vogel nicht ersetzen, sondern ihren Weg weiterführen wird. Das Team um Brigitte und Frau Vogel wird mit ihr weitermachen.

Zum Beispiel mit den extra für die Fohlen gebastelte Milchflaschen, weil es im Handel nichts für die Fohlen zu kaufen gab. Da musste Brigitte Förstner also kreativ werden. Nicht nur – auch bei den Halftern, die so schwer in Fohlengröße zu bekommen sind, bei dem Zusatzfutter, das extra auf Frau Vogel und die Fohlen abgestimmt ist.

frau Vogel - eine ganz besondere Ammenstute

Unser Besuch – damals bei Frau Vogel

Wir kamen auf dem bayerischen Hof „Gut Gern“ an und Brigitte stürmte uns schon mit einem breiten Lächeln entgegen. Wir wurden herzlich begrüßt und dann gleich zu Frau Vogel geführt. Die Stute stand gerade zum angrasen auf einer grünen Koppel. Um sie herum sprintete, galoppierte und hüpfte ein kleiner Araberhengst. Eine Frühgeburt. Er wurde von seiner Mutter verstoßen und wäre gestorben ohne Frau Vogel und das Team.

zu Besuch bei Frau Vogel

Damals versuchte der kleine Kerl uns immer wieder frech in die Jacke zu beissen, er galoppierte und hoppelte voller Energie um uns herum und fanddie Kamera hochspannend. Ein puscheliges, lebendiges und neugieriges kleines Pferdeding. Genau wie der kleine Hengst Findus, der sein Leben auch Frau Vogel verdankt. Er wäre fast gestorben und hat kaum Überlebenschancen, als er ankam – berichtete Brigitte. Jede halbe Stunde wurde der kleine Kerl Tag und Nacht gefüttert. Tierärztliche Behandlung selbstverständlich – sowohl für ihn als auch für die anderen Fohlen und Frau Vogel.

Brigitte Förstner und Frau Vogel

Frau Vogel – eine Chance für Waisenfohlen

Hinter dem Hilfsprojekt steckt sehr viel Engagement und Liebe. Ich bewundere die Arbeit sehr. Wenn du das Projekt “Frau Vogel” und die Waisenfohlen unterstützen willst und dabei helfen willst, den kleinen einen guten Start ins Leben zu geben, kannst du das mit unserem Charity Armband tun. Wir haben es zusammen mit dem Fairtrade Label Weltfreund entworfen und spenden aus jedem verkauften Armband Geld an “Frau Vogel” – du findest die Hippie-Armbänder HIER in unserem pferdefreundlichen Pferdeflüsterei SHOP.

Charity Projekt Frau Vogel - Weltfreund Pferdeflüsterei Armbänder

Zurück zu Frau Vogel und wie alles anfing.

Die Geschichte von Frau Vogel

“Frau Vogel” hieß eigentlich Ladybird und war eine Holsteinerstute. 1988 wurde sie geboren und hat ihr Leben erst als Turnierpferd verbracht. Dann durfte sie selbst vier Fohlen bekommen. Schon da hat sich gezeigt, dass sie in der Rolle als Mutter zu 100% aufging und nichts lieber tat als das. Brigitte Förstner erzählt, dass Frau Vogel anderen Stuten auf der Weide versucht hat ihre Fohlen wegzunehmen, wenn sie gemerkt hat, dass sich die Stute nicht gut genug um das Fohlen kümmert. Das hat ihr gezeigt, dass Frau Vogel offenbar eine Mission und ein großes Herz für Fohlen hatte.

Frau Vogel Ammenstute mit Fohlen

Irgendwann hatte eine Freundin ein Fohlen, dessen Mutter bei der Geburt gestorben ist. Sie wusste, dass Frau Vogel sozial ist und haben es ausprobiert. Frau Vogel hatte das Fohlen sofort angenommen und sich gekümmert. Egal wie schlecht es den Fohlen ging, die Wärme und Zuwendung von Frau Vogel weckte den Lebenswillen in den kleinen Pferdchen. Insgesamt hatte Frau Vogel über 20 Fohlen das Leben gerettet – teilweise hatten die Fohlen vorher eine Überlebenschance von weniger als 10 %.

Gerettetes Fohlen

Hilfsprojekt für Waisenfohlen – eine Ammenstute

Frau Vogel ging laut ihrer Besitzerin, Brigitte Förstner, zu den Fohlen hin, tippte sie solange an, bis sie reagierten und merkten „oh ich habe doch eine Mutter und es lohnt sich zu leben“ – dann beaufsichtigte sie sie und gab ihnen die Erziehung und Zuwendung, die so ein kleines Fohlen braucht.

Pferde Hilfsprojekt

„Sie spürte immer, wenn die Ankunft eines neuen Fohlens bevorstand. Dann war sie sehr aufgeregt, ihr schoß sogar ein bisschen Milch ein und sie tigerte in der Box auf und ab. Wenn das Fohlen dann da war, stellten wir es einfach zu ihr in die Box und sie nahm es sofort an“, erzählt Brigitte Förstner während wir Frau Vogel beim Grasen und ihrem kleinen Adoptivfohlen beim Spielen zusahen.

Fohlen

Neugieriges gerettetes Waisenfohlen

Zu Besuch bei Frau Vogel – eine Ammenstute

Als wir Frau Vogel besucht haben, hat sie uns eines kurzen Blickes gewürdigt, die restliche Zeit hat sie sich ihrem Waisenfohlen und dem frischen Gras gewidmet. Man spürte die Aufmerksamkeit und Liebe, die diese Stute den Fohlen schenkte. Frau Vogel war zwar eine alte Lady, aber man sah ihr ihr Alter nicht an. Auch nicht die Anstrengung, die so ein Leben als Ammenstute für ein Pferd bedeutet.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Waisenfohlen die Stute jung hilten und aufblühen ließen.

Das Projekt – der Alltag

Die Fohlen werden anfangs alle 30 Minuten aus der Flasche gefüttert. So schnell wie möglich wird dann auf die Milch aus der Schüssel umgestellt, damit die Fohlen sich nicht zu sehr an den Menschen gewöhnen – sie sollen ja die Ammenstute als Mutter ansehen.

Zu Besuch bei Frau Vogel - Ammenstute

Genau wie Brigitte Förstner, die anfangs jede halbe Stunde füttert, auch Nachts. Sie kümmert sich um die Fohlen neben ihrem normalen Job als ehrenamtlich.

zu Besuch bei Frau Vogel

Eigentlich werden die direkten Kosten für die Fohlen von ihren Besitzern bezahlt. Eigentlich… aber sowohl die Pflege der Amenstute, als auch die Aufzucht der Fohlen kostet mehr Geld, Zeit und Energie – als man sich auf den ersten Blick vorstellen kann. Da kann es auch schon mal passieren, dass der Besitzer nicht das Geld hat.

Fohlen Findus zum Beispiel, wurde von Brigitte Förstner aus eigener Kraft aufgezogen. Er wäre gestorben ohne ihre und Frau Vogels Hilfe. Als wir zu Besuch da waren, hüpfte uns ein frecher und selbstbewusster kleiner Kerl entgegen, der kräftig und gesund neben einem zweiten Waisenfohlen stand, das Frau Vogel aufgezogen hatte.

TIPP: Wenn du dem Projekt “Frau Vogel” helfen willst, dann kannst du spenden. Du kannst aber auch mit deinem Handgelenk helfen – wir haben zusammen mit dem Charity Label “Weltfreund” ein Armband entworfen, das “Frau Vogel” gewidmet ist. Mit jedem verkauften Armband spenden wir einen Teil des Erlöses, damit das Team noch ganz viele Waisenfohlen retten kann.

Du kannst es HIER bei uns im Pferdeflüsterei SHOP kaufen und Frau Vogel helfen.

Charity Armband Pferde Hilfsprojekt - Frau Vogel und Weltfreund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.