Artikel aktualisiert am 19.07.2019

Fragst du dich manchmal auch wie die ganzen Fellfarben beim Pferd heißen? Wie ein Isabellfarbenes, ein Windfarbenes oder ein Palomino eigentlich genau aussieht? Und ob der Palomino jetzt eine Rasse oder eine Fellfarbe ist? Ist ein Pinto eine Rasse oder eine Fellfarbe? Und was ist gemeint, wenn die Leute von einem Buckskin oder einem Falbfarbenen Pferd sprechen? 

Pin it! Wenn dir der Artikel gefällt und du das Fellfarbenwissen teilen willst, dann schnapp dir doch den Pin und teile ihn auf deinen Pinterest-Boards

Die Fellfarben der Pferde

Es gibt so viel mehr Fellfarben als die klassischen bekanntesten vier: Schimmel, Fuchs, Brauner, Rappe. Es gibt unendlich viele verschiedene Variationen und Unterscheidungen. Jetzt stelle ich dir die wichtigsten Fellfarben kurz vor, damit du ab jetzt immer mitreden kannst, wenn es um Palomino Pferde, Apfelschimmel, Tigerschecken, all die anderen Farben oder die verschiedenen Abzeichen am Pferd geht. 

HIER habe ich ein GRATIS-PDF für dich – da kannst du dir die wichtigsten Facts zu den Grundfarben und 5 Klugscheisser-Facts für die Stallgespräche einfach herunterladen – rechter Mausklick – download – fertig:

Welche Farbe hat ein Pferd?

Der Pferdetrainer Mark Rashid hat allerdings einen sehr wahren und wunderschönen Satz dazu gesagt: „Ein gutes Pferd hat niemals die falsche Farbe.“ Was er damit sagen will? Es ist egal, welche Farbe dein Pferd hat – wichtig ist, dass die Bindung zwischen euch passt. 

Es gibt auch Aberglauben zu Fellfarben. Zum Beispiel denken viele Menschen, dass Füchse besonders schwierig seien oder Rappen besonders energetisch. Das ist absoluter Quatsch. Die Farbe eines Pferdes beeinflusst den Charakter überhaupt nicht.

Aber natürlich ist es spannend die einzelnen Farben zu kennen und am Stall mitreden zu können, wenn über Fellfarben fachgesimpelt wird.  Deswegen beschreibe ich sie dir im Artikel kurz und knapp. 

Red Roan! Eine besondere Fellfarbe

Als ich mein Pferd damals gefunden habe, wusste ich gar nicht, dass es ihre Fellfarbe gibt und wie sie heißt. Ich habe beispielsweise eine Red Roan Stute. Sie hat eine rote Mähne und Schweif, Kopf und Beine sind ebenfalls fuchsfarben, aber der Körper hat mehr oder wenig viele weiße Stichelhaare. Die Farbe habe ich damals zum ersten Mal gesehen und auch erfahren, dass es eine spezielle Fellfarbe ist. Mein Pferd hat sie von ihrem Vater, der ebenfalls ein Red Roan ist. 

Carey Zauberpferd Pferd

Es gibt auch Blue Roan als Fellfarbe. Dann hat das Pferd ein schwarzes „Basis“fell und diese besonderen weißen „Stichelhaare“. 

Bei der Farbe Roan Bay ist es ein Brauner mit weißen Stichelhaaren. Damals habe ich angefangen mich etwas intensiver mit dein einzelnen Fellfarben zu beschäftigen und war überrascht, wie viele verschiedene Farben es gibt. Diese Farben will ich dir jetzt alle der Reihe nach vorstellen. 

Genetik beim Pferd

  1. Das „Grey-Gen“ sorgt für die Schimmelfarbe. Es sorgt aber auch für eine erhöhte Anfälligkeit von Hautkrebs. Oft sind es gutartige Melanome, aber das ist bei Schimmeln durchaus immer wieder ein Thema. Bekannte Schimmel sind beispielsweise die Lipizzaner oder Camargue epferde. 
  2. Das „Dun-Gen“ sorgt für die Falbfarbe bei Pferden.
  3. Weiße Stellen und Flecken entstehen sozusagen als Pigment-Störung, weil die Haut an diesen Stellen keine Pigmente im Gen hinterlegt hat. 
  4. Das Eumelanin sorgt für schwarzes Fell 
  5. Das Phäomelanin sorgt für rotes Fell.

Welche Farbe hat dein Pferd? Und welche Farbe findest du vielleicht auch besonders schön? Schreib mir einen Kommentar!

5x Klugscheisser-Wissen zu den Fellfarben

Bevor ich dir gleich alle Fellfarben jeweils einmal kurz vorstelle und das Wissen dazu zusammenfasse, gebe ich dir noch ein bisschen Klugscheißer-Wissen an die Hand. Damit kannst du dann im Stall richtig angeben. 

  1. Klugscheißer Fakt: Bei den Fellfarben wird nicht nur nach der Farbe an sich unterschieden, sondern auch nach verschiedenen weiteren Kriterien, wie dem Deckhaar, Mähne und Schweif und der Fellfarbe an sich. Du unterscheidest also durch das Langhaar (Mähne und Schweif) und das Kurzhaar (Fell) eines Pferdes. 
  2. Klugscheißer Fakt: Welche Farben ein Pferd hat entscheidet die Genetik und die Menge der Pigmente, die in denen Genen angelegt sind. 
  3. Klugscheißer Fakt: Pferde haben nämlich vor allem nur zwei Pigmente in ihren Genen angelegt: Eumelanin für schwarzes Fell und Phäomelanin für rotes Fell. Daraus mischt die Natur dann die verschiedene Fellfarben und Abzeichen. Wenn du mehr dazu wissen willst kannst du HIER weiterlesen
  4. Klugscheißer Fakt: Es gibt vier Grundfarben und dann gibt es noch viele viele viele weitere Fellfarben und Variationen der Grundfarben. Die heute bekannten Fellfarben sind nämlich eigentlich das Ergebnis aus der Pferdezucht. Menschen lieben nunmal verschiedene Abzeichen und Fellfarben und haben deswegen über die Jahrhundert mit besonderen Fellfarben gerne weitergezüchtet. Dabei spielt die Genetik der Fellfarben natürlich eine besondere Rolle. 
  5. Klugscheißer Fakt: Die Wildpferde hatten eher unauffällige Fellfarben. Als typische Beutetiere wollten sie schließlich so wenig wie möglich in der Steppe auffallen. Ursprünglich gab es deswegen im Grunde nur Braune, Rappen und Falben. Mehr nicht. Dann kam der Mensch und hat immer mehr gezüchtet und so sind nach und nach unglaublich viele verschiedene Fellfarben entstanden. 

Ich stelle dir jetzt erst die Grundfarben vor und dann die Variationen.

Palomino Pferd, Tigerschecke, Apfelschimmel, Fliegenschimmel und mehr! Jetzt lernst du die verschiedenen Fellfarben endlich zu unterscheiden

Fangen wir mit den vier Grundfarben an. Das sind die Klassiker, die man auch besonders oft sieht: Brauner, Rappe, Fuchs und Schimmel. Wobei der Schimmel nicht als Schimmel geboren wird, sondern diese Farbe über die ersten Lebensjahr nach und nach mit jedem Fellwechsel entwickelt und immer heller wird. 

Die vier Grundfarben beim Pferdefell

Der Braune

Braune Pferde sind alle Pferde, die braunes Deckhaar haben. In aller Regel haben sie schwarze Mähne und schwarzen Schweif und gerne auch schwarze Beine. Innerhalb der Farbe gibt es noch weitere Variationen vom Hellbraunen über den Schwarzbraunen bis zum Dunkelbraunen Pferd.

Im Englischen spricht man dann von „Bay“ oder „Brown“. 

Der Fuchs

Bei Füchsen ist die dominierende Haarfarbe ein helles bis dunkles Rot. Je nachdem wie hell oder dunkel der Fuchs ist, ist die Rede von Hellfuchs, Fuchs und Dunkelfuchs. Meist haben die Füchse auch gleichfarbiges Langhaar oder etwas helleres Langhaar. Hufe und Augen sind dunkelbraun bis Hellbraun. Es gibt aber auch Lichtfüchse, bei denen Mähne und Schweif blond bis weiß ist. Dann gibt es aber noch Leuchtrappen, die aussehen wie Füchse – sie heißen Leuchtrappen, weil sie genetisch die Grundfarbe Schwarz haben, aber die Natur optisch einen Fuchs daraus gemacht hat.

Im Englischen spricht man dann von „Sorrel“. 

Der Rappe

Rappen sind die Black Beautys. Es sind 100% schwarze Pferde. Haben sie nur ein bisschen braun sind es Schwarzbraune. Allerdings dürfen Rappen natürlich weiße Abzeichen haben. Zu den verschiedenen Abzeichen erzähle ich dir später noch mehr im Artikel. Es gibt auch da verschiedene Variationen wie Sommerrappen, die im Sommer richtig schwarz sind und im Winter bräunlicher wirken oder Glanzrappen mit lackartigem Fell, Blaurappen mit bläulich wirkendem Fell und Kohlrappen die ein eher gräuliches Schwarz haben. 

Im Englischen spricht man von „Black“.

Der Schimmel

Schimmel sind weiße Pferde. Sie werden aller Dings erst im Verlauf der ersten Lebensjahre nach und nach weiß. Geboren werden die Schimmel als dunkle Pferde und wechseln über Jahre bei jedem Fellwechsel die Farbe nach und nach über Grau bis weiß. Das ist eine Frage der Genetik und wird natürlich in der Zucht schon lange gefördert. Beim Schimmel wird in unterschiedlichen Fellfarben unterschieden: Rappschimmel, Braunschimmel, Fuchschimmel, Falbschimmel und alle weitere Variationen mit den verschiedenen Basis-Fellfarben. 

Was ist ein Fliegenschimmel?

Wenn der Schimmel kleine farbige Punkte hat ist es ein Fliegenschimmel und wenn die Punkte eher Braun oder Fuchsfarben sind sprichst du von einem Forellenschimmel. 

Was ist ein Apfelschimmel? 

Es gibt auch noch Apfelschimmel, sie haben dunkelgraue ringförmige Flecken auf ihrem Fell. Im englischen Spricht man von „Gray“. So heißt übrigens auch das Gen, das dafür sorgt, dass die Pferde ausschimmeln mit den Jahren. 

Die bekannteren Fellfarben – kurz erklärt

Der Falbe

Die Falben erinnern mich immer ein bisschen an die Dülmener Wildpferde. Sie haben oft einen Aalstrich. Das ist eine Art schwarzes „Abzeichen“ und meint einen schwarzen dünnen Fellstrich, der an der Wirbelsäule entlanggeht. Das Fell kann in der Farbe von gelbbraun über Beige bis Grau aussehen. Oft haben Falben auch schwarze Beine und Hufe. Ich kannte ein sehr hübschen Norweger, der Falbfarben war. Überhaupt sind Norweger und Fjordpferde die bekanntesten falbfarbenen Pferde. Es gibt Braunfalben (=zweifarbige Mähne und Aalstrich), Mausefalben (= zweifarbige Mähne und einem Aalstrich auf dem Rücken) und Erdfarbene Pferde (= einfarbig schwarze Mähne ohne weitere Abzeichen).  Das Gen heißt „Dun“, das die Falbfarbe erzeugt. 

Buckskin, Dun, Grulla: Das sind alles Variationen vom Falben – aber in der englischen Sprache. Letztlich sind es alle drei Begriffe für Pferde mit sandfarbenem Fell in allen Variationen, die Sand haben kann. Buckskin ist ein Falbe ohne Aalstrich. Dun ist ein Falbe mit Aalstrich und Grulla ist ein Graufalbe.

Isabellefarben

Isabellfarbene Pferde sind beige bis leicht gelblich, haben aber keine schwarzen Beine oder Hufe. Oft sehen sie auch richtig Goldgelb aus. Diese Pferde haben ein sogenanntes Cream-Gen und sind sozusagen sehr sehr sehr aufgehellte Füchse. Das Kurzhaar ist gelb bis goldfarben und das Langhaar ist cremefarben oder sogar weiß. Ähnlich sind auch die Farben „Gold Champagne“ (= rosafarbene Haut mit dunkeln klitzekleinen Punkten) oder Pearl (= sehr aufgehellte Füchse, die aber exakt die gleiche Langhaar wie Kurzhaar-Farbe haben). 

Cremello

Es gibt bei den Isabellfarbenen Pferden auch die Untergliederung in Weißisabellfarbene Pferde. Dann haben sie on Top eine sehr helle Haut und Blaue Augen. Dann heißen sie Cremellos. Sassou von Kenzie Dyslie ist Beispiels weise ein solcher Cremello. Du kannst dir ein Video mit ihm ansehen, das wir vor ein paar Jahren mit Kenzie gemacht haben:

https://www.youtube.com/watch?v=XC-IhJVEYP0

Schecke

Ich LIEBE Schecken! Hätte ich mich nicht innerhalb von einer Sekunde in meine Red Roan Stute verliebt, hätte ich mich auf die Suche nach einem hübschen Schecken begeben. Schecken haben schlicht und einfach weiße große Flecken in ihrem schwarzen, braunen, goldfarbenem oder fuchsfarbenem Fell. Ein bisschen wie eine „Kuh“, würde der Technik Tom sagen.

Die Scheckung ist im Grunde eine Störung in der Haut und entsteht, weil bestimmte Hautbereiche des Pferdes keine Pigmente haben und deswegen weißes Fell bilden.

Es gibt Fuchsschecken, Rappschecken, Schimmelschecken, Falbschecken, Braunschecken oder Isabellschecken und Tobianoschecken (= Sie haben weiße Beine und weiße Abzeichen und die Flecken führen eher von oben nach unten). Und die berühmten Tigerschecken. 

Tigerschecke

Der Tigerschecke hat seinen Namen von der speziellen Form seiner Flecken. Sie sind eher länglich und sind als dunkle Flecken auf weißem Fell. Sie haben dasselbe Gen, aber andere Scheckenmuster. Apaloosas sind zum Beispiel ziemlich bekannte Tigerschecken. 

Pinto versus Paint Horse

Paint Horse ist das englische Wort für gescheckte Quarter Horses. Pinto ist das englische Wort für alle Schecken, egal welcher Rasse. Pinto wird oft mit einer Rassebezeichnung verwechselt, ist es aber nicht. Der Appaloosa dagegen ist eine Rasse, die sich eben durch diese besondere Zeichnung auf dem Fell auszeichnet. Appaloosas haben Flecken auf ihrer Kruppe.  

GROSSE FRAGE: Was ist ein Palomino Pferd?

Das sind Pferde mit goldgelbem Fell und sehr schönem beigefarbenen bis weißen hellem Langhaar. Im Grunde sind es sehr helle Isabellfarbene PferdeStreng genommen ist es eine Fellfarbe. 

Aber Palomino ist mittlerweile tatsächlich nicht nur eine Fellfarbe, sondern auch in einzelnen Ländern eine anerkannte Rasse – ganz hochoffiziell. In England zum Beispiel dürfen isabellfarbene Pferde nur in das Zuchtbuch der Palomino Society eingetragen werden – in Amerika und Deutschland ist es eine eigenständige Rasse. 

Palominos entstehen aus den verschiedensten Rassen – einheitlich ist quasi nur die Farbe. Meist sind es Pferde mit einem harmonischen Körperbau, weil sie aus den verschiedensten Rassen entstanden sind. Musst Have ist, dass er ein Stockmaß von Minimum 1,20m erreicht. 

Sie werden aber auch Isabellfarben genannt. Sie sind in ihrem Körperbau ziemlich unterschiedlich, weil bei der Zucht eben vor allem auf die Farbe und nicht auf bestimmte Körpermerkmale geachtet wird.

Warum genau sie Palomino heißen, weiß keiner ganz genau. Aber es könnte sein, dass sie nach dem spanischen Adeligen Don Juan de Palomino benannt wurden, der Pferde in dieser Farbe von der spanischen Königin Isabella geschenkt bekam. 

Selten Fellfarben – die Angeberliste

Brindle

Allein die Farbe klingt schon skurril. Die Farbe erinnert an die Hunderasse der Boxer, die auch oft so fleckige Streifen haben. Wo genau diese Flecken herkommen weiß man noch nicht genau, aber sie haben wohl zwei verschiedene Gensätze. 

Lacing

Wenn Pferde Giraffenflecken auf dem Rücken haben, sprichst du von Lacing. Diese Farbe ist sehr sehr selten und entwickelt sich oft erst im Verlauf der Jahre. Pferde haben sie also nicht unbedingt von Anfang an. 

Mosaic Pattern

Das ist eine sehr sehr seltene Form von Schecke. Diese Pferde haben aber schwarze Flecken auf braunem Fell. Warum diese Farbe ab und an entsteht weiß wirklich keiner, aber es sieht sehr spannend aus. 

Windfarben

Auch diese Farbe gibt es nicht so oft – zumindest, wenn es kein Islandpferd ist. Es gibt sie bei anderen Rassen seltener. Wenn auch deutlich öfter als zum Beispiel Mosaic Pattern. Windfarbene Pferde haben ein dunkelbraunes Fell und eine blonde Mähne und Schweif. Dann gibt es noch erdfarbene Pferde. Das ist caramellfarbenes Fell mit dunkler Mähne und Schweif. 

Und es gibt die sogenannten Farbwechsler. Unter den Isis relativ oft, bei anderen Rassen seltener. Das sind Pferde, die im Sommerfell eine andere Fellfarbe haben als im Winter. Sie wechseln die Farbe. Beispielsweise sind sie einmal ein richtiger klassischer Fuchs und in der anderen Jahreszeit sehen sie aus wie meine Red Roan Stute.

Da gibt es Fuchsfarbwechsler und Rappfarbwechsler.

Neben den Fellfarben gibt es auch noch die verschiedenen Abzeichen, die Pferde haben können. Auch darüber kann man super am Stall sprechen und fachsimpeln. 

Die Abzeichen beim Pferd

Oft haben Füchse und Braune diese Abzeichen, aber auch Rappen. Das können sowohl Abzeichen im Gesicht als auch an den Beinen sein. Ich gebe dir hier eine kurze Zusammenfassung zu den wichtigsten Abzeichen. 

Die Abzeichen sind weiße Stellen, weil sie genetisch pigmentfreie Stellen sind. Sie sind so individuell wie dein Fingerabdruck und werden deswegen auch in den Equidenpass eingetragen. 

Blessen

Es gibt Blessen – das sind Abzeichen auf der Stirn des Pferdes, die sich von der Mitte oben bis zur Pferdenase ziehen – im Grunde wie ein dünner oder dicker Strich: 

  1. Strich: ist ein schmaler Streifen
  2. Schmale Blesse: Ist ein weißer Fleck auf der Stirn des Pferdes, der sich dann in einem Strich bis zur Pferdenase zieht
  3. Breite Blesse: Ist ein breiter weißer Strich
  4. Laterne: Eine sehr sehr breite Blesse, die fast die ganze Stirn ausfüllt und so den halben Pferdekopf weiß einfärbt. 

Kleine Abzeichen – ebenfalls auf der Stirn des Pferdes

  1. Flocke: Das ist eine klitzekleine weiße Stelle auf der Pferdestirn
  2. Blume: Etwas größer als die Flocke – etwa Blumengroß eben.
  3. Stern: Ein größerer weißer Fleck, der sich ein klein bisschen Richtung Pferdenase zieht. 
  4. Flämmchen: Ein schmaler Strich auf der Pferdestirn, der aber nicht bis zum Nasenrücken zieht
  5. Schnippe: Ein kleiner weißer Fleck auf der Pferdenase
  6. Milchmaul oder Mehlmaul: Ein weiß eingefärbtes Maul des Pferdes

Abzeichen an den Beinen: Bei den Abzeichen an den Beinen unterscheidest du nicht wirklich dir Form, sondern mehr die Tatsache wo sie sich befinden und wie weit sie nach oben reichen. 

So, jetzt hast du einen guten Überblick und kannst fachsimpeln am Stall oder weißt genau, was gemeint ist, wenn du eine Verkaufsanzeige für Pferde liest. 

Welche Farbe hat denn dein Pferd? Schreib mir gerne einen Kommentar! Oder wenn ich eine Farbe nicht aufgeführt habe, die du kennst. Ich freue mich auf dich und dein Wissen zum Thema „Fellfarben beim Pferd“.

Helfen dir diese Artikel weiter?

8 Kommentare zu “Das ABC der Fellfarben beim Pferd! Von bis A wie Apfelschimmel bis P wie Palomino

  1. Boris sagt:

    Beim Islandpferd gibt es noch ein paar Farben mehr. Neben Farbwechslern, die es als Fuchsfarbwechsler und Rappfarbwechsler gibt, gibt es auch noch die Farbe "erdfarben" (caramellfarbenes Fell mit dunkler Mähne und Schweif). Windfarben gibt es beim Islandpferd recht häufig. Dazu kommen noch die Helmschecken mit möglichst viel weiß am Kopf. Häufig sieht man inzwischen auch blaue Augen beim Islandpferd.
    Meine beiden Ponys sind ein Rappe, der im Winter braun wird (= Sommerrappe) und ein Mausfalbe, beide ohne Abzeichen. Der Mausfalbe hat noch kleine "Zebrastreifen" an den Beinen. Auch das sieht man beim Islandpferd recht häufig. :-))

    • Petra sagt:

      Hallo lieber Boris, na klar – die Farbwechsler! Danke an die Erinnerung – die habe ich glatt vergessen. Erdfarben hatte ich noch nicht auf meiner Liste – wird gleich ergänzt. Danke dir und liebe Grüße, Petra

  2. Lena sagt:

    Mein Lieblingspferd hat die Farbe Forellenschimmel. Ich habe immer Fliegenschimmel gedacht, aber irgendwie hat das, mit den rostbraunen Pünktchen die er hat, nicht mit den Bildern übereingestimmt welche ich gesucht habe. Dank dem Artikel weiß ich, dass er ein Forellenschimmel ist.
    Meine Lieblingfarben sind: Red Roan, Windfarben und Forellen/Fliegenschimmel und Schecken.
    Toller Artikel!
    LG :-)

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Lena, ohjaaa – wir haben die gleichen Lieblingsfarben. Ich liebe auch Windfarbene Pferde, Schecken und natürlich Red Roan ;-) Freue mich, dass der Artikel Infowert für dich hatte und schicke dir viele liebe Grüße, Petra

  3. Evelyn sagt:

    Hallo Petra,
    das mit dem Verlieben auf den ersten Blick kenne ich nur zu gut… so bin ich auch zu meinem "Pony" gekommen! Als ich angefangen habe, nach meinem Pferd zu suchen, standen für mich 3 Tatsachen fest: Ich will keinen Schimmel, keine Stute und unbedingt ein Großpferd! Und was hab ich nun? Richtig, eine Schimmel-Welsh-Araber-Stute mit Stockmaß von ca. 1,50 m! Allerdings war sie beim Kauf rabenschwarz mit weißen Haaren im Langhaar und einer "Kakao-Schnute". Das ist nun 20 Jahre her und wir sind zusammen geschimmelt… Von daher passt es wieder. So, und nun werde ich in den Stall aufbrechen und Deine Tipps zum Rückentraining umsetzen. Vielen Dank dafür! LG Evelyn

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Evelyn, wie süß! Das kenne ich ja so gut – wenn es Liebe ist, ist es Liebe und dann soll es auch sein. Alles Liebe, Petra

  4. Mylène sagt:

    Ich habe eine Fuchsschecke, einen Kohlfuchsschecken, 2 Rappen (1e davon zeigt Rot, ist aber nicht rot) und ein Braunschecke.

    Zusammen mit meiner Freundin züchten wir Irish Cobs (auch Tinker genannt), dort gibt es alle Farben *vom Regenbogen*, Windfarben also Silver(dapple) ist da momentan sehr im Kommen und gefragt, auch die Silverdapple Schecken, einige Tiegerschecken gibt es mittlerweile auch schon, Roan, Pearl etc sind schon nichts neues mehr.

    Dafür gibt es aber auch Sabino (aufgehellt mit Stichelhaaren ) und Sooty (als Farbwechsler).

    Meine Freundin hat zB eine Silver Bay (Braunsilber) Stute, sieht aus wie ein Hafflinger, trägt also Silver zeigt es nur nicht.

    Es erstaunt immer mehr was für Farben hinzu kommen. Interessant ist es auf jeden Fall.

    Ich kannte zB nicht den offiziellen Namen von Brindle, Lacing und Mosaic Pattern obwohl ich schon Fotos gesehen habe mit Pferden dieser Farbe. Danke für die Bezeichnungen.

    Auf Facebook gibt es eine Fellfarbe, Gen – bei Pferden Gruppe sehr interessant was dort ab und zu so raus kommt.

    • Petra sagt:

      Hallo liebe Mylene, wie krass – ich wusste ehrlich nicht, dass es bei den Tinker SO viele verschiedene Farben gibt – irgendwie waren alle Tinker, die ich bislang kannte Braunschecken oder Schwarzschecken. Sehr spannend! Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.