Von wegen schwer und behäbig! Das süddeutsche Kaltblut ist ein harmonisch proportioniertes schweres Pferd, das ein gutes Go und eine ordentliche Rittigkeit besitzt. Wegen dieser Eigenschaften und seines ausgeglichenen Charakters wird es als Freizeit- und Familienpferd immer beliebter.

Süddeutsches Kaltblut: Echt starke Reitpferde

Das süddeutsche Kaltblut ist eng mit dem Noriker aus Österreich verwandt, bildete sich aber als eigene Rasse heraus. Natürlich sehen die großen, gangstarken Pferde vor Wagen und Kutschen prächtig aus, doch auch als Reitpferde gewinnen sie immer mehr an Bedeutung.

Größe

Süddeutsche Kaltblüter haben ein Stockmaß zwischen 158 bis 165 Zentimetern.

Farbe

Es gibt viele Füchse mit hellem Langhaar, Braune und Rappen, aber auch Schimmel und Tiger.

Exterieur und Körperbau: harmonisch und stabil

 Das süddeutsche Kaltblut ist ein harmonisch proportioniertes, schweres Pferd.

  • Das süddeutsche Kaltblut hat einen mittellangen Hals mit ausreichend Ganaschenfreiheit. Unterhals ist nicht erwünscht.
  • Die Schultern sind lang und gut gelagert, der Widerrist läuft harmonisch in einen mittellangen und starken Rücken.
  • Die Pferde haben eine ausreichend tiefe und breite Brust.
  • Die Kruppe ist gut bemuskelt und leicht gespalten.
  • Die Gliedmaßen sind gerade und korrekt gewinkelt. Die Beine sind klar und trocken, besitzen große Gelenke und mittellange Fesseln. Die dunklen Hufe sind gleichmäßig geformt und hart.
  • Das süddeutsche Kaltblut bewegt sich taktklar und gleichmäßig. Es besitzt Raumgriff und Losgelassenheit sowie eine natürliche Aufrichtung. Im Trab soll die Schwebephase klar erkennbar sein und die Hinterhand aktiv mitarbeiten.

Charakter und Einsatz: sanftmütig und leistungsbereit

Das süddeutsche Kaltblut gilt als sehr sanftmütig, freundlich und zuverlässig. Ruhig und ausgeglichen im Wesen, hat es ein angenehmes Temperament. Dabei ist das Kaltblut ausdauernd und leistungsbereit. Anders als man erwarten würde, besitzt es ein gutes Vorwärts und ist fleißig und wendig.

Manche Pferde besitzen etwas mehr Temperament, bleiben aber gut zu händeln. Die Rasse passt sich leicht an veränderte Bedingungen an und lernt gern dazu. Das süddeutsche Kaltblut kommt als Zugpferd bei Umzügen oder Shows zum Einsatz, gewinnt aber auch als umgängliches Familien- und Therapiepferd an Bedeutung. Gerade unter Freizeitreitern ist die Rasse beliebt.

Die Zucht: Eng verwandt mit dem Noriker

Das süddeutsche Kaltblut stammt aus Bayern und Österreich. Seine Ursprünge liegen in der Rasse der Noriker in der Alpenregion. In Bayern bildete sich dann eine separate Rasse mit eigenem Zuchtziel heraus. Der Landesverband Bayerischer Pferdezüchter führt das Ursprungszuchtbuch mit seinen rund 120 Hengsten und fast 2000 Stuten. Zur Veredlung sind Hengste der Rassen Noriker, sächsisch-thüringisches Schweres Warmblut und Englisches Vollblut zugelassen.

Veranstaltungen wie Körungen, Landesschau und Leistungsprüfungen rufen die Rasse ins Bewusstsein und gewährleisten ihre Qualität. Das süddeutsche Kaltblut ist vor allem in Bayern, Baden-Württemberg und Österreich zu Hause.

Helfen dir diese Artikel weiter?

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.