Dales Pony

Das kompakte Dales Pony ist in den östlichen Pennines, einem Mittelgebirge im Norden Englands, zuhause. Die Ponys wurden wegen ihrer Kraft, Ausdauer und Härte über die Jahrhunderte vielseitig eingesetzt. Heute sind sie wegen ihres freundlichen und unerschrockenen Wesens gute Reit- und Fahrponys.

Dales Pony: Das Trabtalent aus den Pennines

Dales Ponys sind oft schwarz oder dunkelbraun. Die kompakten Ponys sind unerschrockene Begleiter für Kinder und leichte, erwachsene Freizeitreiter.

Größe

Das Dales Pony ist zwischen 135 und 147 Zentimetern groß.

Farbe

Am häufigsten kommen Rappen und Dunkelbraune vor. Es gibt aber auch Schimmel und Braune.

Körperbau: kompakt und stämmig

Das Dales Pony hat einen kompakten und stämmigen Körperbau mit einem kurzen Hals, kräftigen Beinen und einer muskulösen Kruppe. Die Beine sind im Verhältnis zum Körper eher kurz und besitzen kräftige Gelenke. Sie haben einen feinen Behang und eine üppige Mähne.

Ihre Stärke ist der Trab: Viele Dales Ponys haben eine gute Veranlagung mit Schub aus der Hinterhand und einer starken Vorhandaktion.

Charakter und Talente: ausgeglichen und vielseitig

Das Dales Pony hat ein ausgeglichenes Temperament und ein ruhiges Wesen. Bekannt ist es für seine Härte und Ausdauer sowie für seinen Mut. Die intelligenten Ponys sind furchtlos und ihren Menschen deswegen verlässliche Partner.

Früher wurde die Rasse als Pack- und Arbeitstier eingesetzt. Heute sind sie in erster Linie Reit- und Fahrpferde, wobei das Dales Pony dabei sehr vielseitig ist: Wander- oder Distanzritte bewältigt es ebenso wie Dressuraufgaben. Viele Rassevertreter springen auch gerne und gut. Die Ponys eignen sich auch als Kinder- und Therapiepferde und machen auch vor der Kutsche eine gute Figur.

Zucht: Vom Packpferd zum Freizeitpferd

Das Dales Pony lebte ursprünglich in den östlichen Pennines, einem Mittelgebirge in Großbritannien. Es geht auf den schottischen Galloway zurück und wurde über die Jahrhunderte mit verschiedenen Rassen gekreuzt.

Die trittsicheren und wendigen Ponys dienten dem Menschen zunächst als Packtiere, um Bleierz in den Regionen Durham und Northumberland zu den Hütten zu transportieren. Im 18. Jahrhundert wurden sie bei der Jagd und sogar für Trabrennen eingesetzt. Die britische Armee nutzte sie im Krieg als Artillerie- und Packpferde.

Die Einkreuzung von Friesen, Clydesdale, Yorkshire Roadster, Norfolk Trotter sowie Welsh Cobs sollte die Gänge der ursprünglichen Ponys weiter verbessern.

Im Ersten Weltkrieg wurden die Ponys als Kriegspferde eingesetzt und starben fast aus. 1963 gründete sich schließlich die Dales Pony Society, um die Zucht zu regeln und den Bestand zu sichern.