Arasier

Der Arasier ist eine Kreuzung aus Vollblutarabern und Achal Tekkinern. Die Rasse wird für den Leistungssport gezüchtet.

Größe

Der Arasier hat ein Stockmaß von etwa 1,60 Metern. Es gibt aber keine Begrenzungen, weder nach oben noch nach unten.

Farbe

Arasier tragen oft das Metallic-Gen: Ihr Fell schimmert dann golden oder silbrig. Auch Sonderfarben wie Cremello, Falben und Palominos kommen häufig vor.

Körperbau: ein elegantes Vollblut

Der Arasier steht im Typ zwischen Quadrat- und Rechteckpferd. Er ist schlank, langbeinig und elegant und etwas größer als ein Arabisches Vollblut.

Er hat sehr weiches, feines Fell und ebenso eine feine Mähne und Schweif.

Die Bewegungen sind elastisch und raumgreifend. Vor allem der Galopp ist von guter Qualität.

Wesen und Talente

Arasier gelten als außerordentlich leistungsbereit und ausdauernd. Sie regenerieren sich sehr schnell. Die Pferde haben ein freundliches, menschenbezogenes Temperament und sind umgänglich.

Gezüchtet wird die Rasse für den Distanzsport: Der Arasier verfügt über eine hohe Grundschnelligkeit und einen sehr guten Galopp. Durch sein Springvermögen ist er aber auch für Springen interessant.

Zucht

Der Arasier ist eine sehr junge Rasse aus Deutschland. Ziel ist es, die besten Eigenschaften von Arabischen Vollblütern und Achal Tekkinern zu vereinen und ein vielseitiges Leistungspferd zu züchten. In der Zucht wird nach Leistung selektiert: Hengste und Stuten werden nur zugelassen, wenn sie erfolgreich im Sport waren, was einzigartig ist.

Die Pferde werden im Zuchtverband für Sportpferde arabischer Abstammung (ZSAA) eingetragen.