Altwürttemberger

Der Altwürttemberger ist ein mittelschweres Warmblut, das für die Arbeit in der Landwirtschaft genauso gezüchtet wurde wie als Reit- und Kutschpferd. Die Rasse aus Süddeutschland ist vom Aussterben bedroht.

Größe
Altwürttemberger erreichen ein Stockmaß zwischen 155 und 165 Zentimetern.

Farbe
Es gibt vor allem Braune, Rappen und Füchse. Schimmel sind selten.

Körperbau: mittelschwer und kompakt

Der Altwürttemberger ist ein mittelschwerer Warmblüter im Cobtyp.

  • Er hat einen trockenen, mittelschweren Kopf mit ausdrucksvollen Augen.
  • Die Schulter ist lang, die Kruppe fällt leicht ab.
  • Das Fundament ist trocken, die Hufe hart.
  • Altwürttemberger haben einen raumgreifenden Schritt und einen schwungvollen Trab.

Art und Wesen

Der Altwürttemberger hat ein sehr angenehmes, ausgeglichenes, durchaus lebhaftes Temperament. Er gilt als gutmütig und umgänglich.

Seine Gelassenheit und Nervenstärke machen ihn zu einem freundlichen und zuverlässigen Familien- und Freizeitpferd. Er macht aber auch als Arbeitspferd und vor der Kutsche eine gute Figur. Altwürttemberger sind deswegen vielfältig im Einsatz: im Sport genauso wie in der Therapie. Die Rasse ist leistungsbereit unterm Sattel und im Geschirr.

Die Zuchtgeschichte von “Herr und Bauer”

Der Württemberger wurde im Süden Deutschlands über 100 Jahre lang als Warmblut für die Landwirtschaft mit einer großen Härte gezüchtet: Ziel war ein ruhiges, kräftiges und ausdauerndes Arbeitspferd – robust und anspruchslos.

Die Rasse geht auf Stuten mit Arabereinschlag, Stuten aus Ostpreußen und Anglo-Normannen zurück. Als Stammvater gilt der 1888 geborene Hengst Faust.

Wegen seines Kalibers und seiner natürlichen Aufrichtung war der Württemberger auch als Kutsch- und Reitpferd interessant. Die Rasse wurde „Herr und Bauer“ genannt, weil sie werktags vor dem Pflug ging und sonntags die Kutsche zog. Dieses Zuchtziel eines vielseitigen Pferdes galt bis in die 1960er Jahre. Mit der gewünschten Umzüchtung zu einem modernen Reitpferd ging die ursprüngliche Rasse fast verloren.

1988 gründete sich der  „Verein zur Erhaltung des Altwürttemberger Pferdes e.V.“. Der Bestand an Altwürttembergern ist heute gering: Er steht auf der Roten Liste der bedrohten Nutztierrassen der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) und gilt als extrem gefährdet.