Senner

Das Senner Pferd ist ein mittelgroßes, leicht gebautes Pferd aus Deutschland, das im Typ an einen Anglo-Araber erinnert. Es gibt nicht mehr viele Tiere dieser Rasse – das Senner Pferd gilt als extrem gefährdet.

Größe

Das Senner Pferd hat ein Stockmaß zwischen 159 und 165 Zentimetern.

Farbe

Es kann alle Farben haben, Braune und Schimmel überwiegen. Manche Senner haben einen Aalstrich und manche Fohlen kommen mit Zebrastreifen an den Beinen auf die Welt.

Aussehen und Wesen des Senners

Der Senner ist ein elegantes Pferd von mittlerer Größe und langen Linien. Die Pferde haben ein klares Fundament, ohne zu zart zu sein.

  • Er hat einen leichten, edlen Kopf mit großen Ohren.
  • Die Schulter ist schräg, der Widerrist ausgeprägt. Die Kruppe fällt ab.
  • Die Gliedmaßen sind trocken.

Senner gelten als intelligent und sensibel mit einem durchaus feurigen Temperament. Sie sind hart und genügsam. Im Springen und der Vielseitigkeit wurden sie eingesetzt.

Zuchtgeschichte einer der ältesten Pferderassen Deutschlands

Senner sind eine der ältesten Pferderassen Deutschlands und schon immer als Reitpferde gezüchtet worden, auch, wenn die Nachfrage über die Rassegeschichte hinweg eher an Arbeitspferden interessiert war. Ihre erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1160 – damals lebten die Pferde wild in der unbesiedelten Heide-Landschaft der Senne in Ostwestfalen. Im Mittelalter waren Senner eine beliebte wie begehrte Rasse. Im Jagdschloss Lopshorn wurden die Pferde seit dem 16. Jahrhundert kontrolliert gezüchtet – sie lebten aber weiterhin im Freien. Die Einkreuzung arabischer und englischer Vollblüter sowie Anglo-Arabern bestimmte ihren Typ. Das Gestüt wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Pferdebestand verkauft. Erst seit 1996 wurde mit den verbliebenen Pferden weitergezüchtet. Es gibt nicht mehr viele Senner, die Rasse gilt als extrem gefährdet.  Der Zuchtverband für Senner Pferde e.V. führt das Ursprungszuchtbuch.