Der Film Ostwind erzählt die Geschichte eines Teenie-Mädchens, das zu seiner Großmutter aufs Land muss und dort erst einmal die Trotzphase auslebt. Bis sie dieses eine wilde schwarze Pferd in einer engen Box entdeckt – und seine Liebe zum ihm.

Das Pferd gilt als wild, aber das Mädchen erlebt es nur als ängstlich und zuwendungsbedürftig. Sie beginnen heimlich mit Hilfe eines älteren Reitlehrers miteinander zu arbeiten, um die Großmutter davon zu überzeugen, dass das Pferd gar nicht so wild ist. Der ältere Reitlehrer bescheinigt dem Mädchen ein besonderes Gespür für Pferde, das sie in der Zusammenarbeit mit dem schwarzen Hengst eindeutig beweist. Natürlich gibt es auch eine eifersüchtige Gegenspielerin, einen schicken Jungen und Dramen, die das Leben des Pferdes in Gefahr bringen. Am Ende wird aber alles gut.

Das war Teil 1 der Geschichte. Teil 2 wurde 2014 verfilmt, die Dreharbeiten endeten im September 2014. Trainerin für die pferdische Hauptrolle und Double für die weibliche Hauptrolle ist die Pferdetrainerin Kenzie Dysli, die zusammen mit ihre Pferden James und Atila den Film bestreitet.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

2 Kommentare zu “Ostwind (Der Film)

  1. susanne sagt:

    Der Film ist einfach super. Er erinnert mich sehr an mein Pferd, der dem "Ostwind" sehr ähnlich ist. Er sieht ihm sogar ähnlich, so schwarz-braun. Er kann auch Dinge, die das Pferd kann, das den Ostwind spielt…er ist sehr gelehrig und verspielt.

    • Petra sagt:

      Wow, Du hast also einen Star zu Hause. Zumindest ein Double. Das ist doch toll :-) Ganz liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.