Die Horse Agility hat seine Anfänge eigentlich im Hundesport. Hunde wurden über Hindernisse, durch Tunnel und durch Parcours gelotst. Daraus ist dann eine Art Turniersport geworden. Irgendwann haben findige Trainer die Methode auf ihre Pferde übertragen.

Im Grunde muss da die Basis stimmen. Das Pferd muss via Bodenarbeit schon ein vertrauensvolles Verhältnis zu seinem Besitzer haben und im Idealfall Freiheitsdressur kennen. Dann kann als nächster Schritt die Horse Agility kommen, die für einige Pferdebesitzer schon so schöner Sport geworden ist, dass sie auf das Reiten verzichten und mit ihren Pferden nur noch spannende Aufgaben im Parcour am Boden lösen.

Pferde müssen über Brücken gehen, durch flatternde Tunnel, über kleine Hindernisse springen und Wassergräben durchqueren. Das Ziel der Horse Agility ist es am Ende frei mit dem Pferd zu arbeiten, ohne Strick, aber zusätzlich zum Natural Horsemanship sollen Pferd und Reiter dann eben noch einen Hindernisparcour überwinden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.