Brandenburger Warmblut

  • Nadja 

Das Brandenburger Warmblut ist ein großrahmiges Sportpferd – die Zucht ging 2003 im Deutschen Sportpferd auf.

Größe

Das Brandenburger Warmblut hat ein Stockmaß zwischen 162 und 170 Zentimetern.

Farbe

Es gibt viele Braune, aber auch Füchse und Rappen.

Körperbau und Charakter

Der Brandenburger ist ein großrahmiges Warmblut.

  • Er hat einen ausdrucksvollen, eleganten Kopf und einen gut angesetzten Hals.
  • Die Schulter ist schräg, der Widerrist gut ausgeprägt und der Rücken kräftig und elastisch.
  • Die längliche Kruppe fällt leicht ab und die Lende ist ebenfalls gut bemuskelt.
  • Die Gliedmaßen sind trocken und korrekt, die Hufe mittelgroß und fest.

Das Brandenburger Warmblut ist ausgeglichen und leistungswillig, dabei lebhaft und freundlich. Es kommt im Reit- und Fahrsport zum Einsatz.

Wechselhafte Zuchtgeschichte

Die Rasse kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, offiziell entstand sie in den 1960er Jahren in der ehemaligen DDR. Heute ist der Brandenburger keine eigenständige Rasse mehr, sondern 2003 in der Zucht des Deutschen Sportpferds aufgegangen – die Pferdezuchtverbände Berlin-Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen setzten ein gemeinsames Zuchtbuch auf.

Mit der Gründung des Gestüts Neustadt an der Dosse 1788 begann die gezielte Zucht des Brandenburger Warmbluts. Ihre Ausrichtung schwankte über die folgenden Jahrhunderte zwischen schwerem Arbeitspferd und schnellem Kavalleriepferd. In den 1920er Jahren fand sich mit einem kräftigen Warmblut ein Kompromiss, das für beide Einsatzgebiete zu gebrauchen war. Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ging ein großer Teil des Pferdebestands in die UdSSR über. Die DDR wollte die Rasse des „Edlen Warmbluts der DDR“ etablieren, nach der Wiedervereinigung wurde die einheitliche Zucht beendet. 1990 gründete sich der Brandenburger Zuchtverband neu – Holsteiner und Westfalen wurden eingekreuzt, um die Rasse für den Sport interessant zu machen.