Stell dir vor: Du setzt dich auf den Rücken deines Pferdes. Du spürst die Muskeln und jeden Atemzug. Deine Hände umfassen den Halsring, du gibst deinem Pferd ein Signal und es trägt dich über den Platz. Mehr als der Halsring ist nicht zwischen euch. Nur Kommunikation. Das geht auch mit deinem Pferd. Du musst nur an dir und an eurer Kommunikation arbeiten. Wie? Die ersten Schritte erklärt Andrea Eschbach, Expertin für das Reiten mit Halsring und Freiarbeit, im Interview. Stell dir vor, dass du keine Hilfsmittel brauchst oder nur kaum, weil die Kommunikation zwischen dem Pferd und dir so fein ist. Ist das nicht ein schöner Gedanke? Das geht – es ist ein Weg, den du gemeinsam mit deinem Pferd gehen kannst. Ich habe die Pferdetrainerin Andrea Eschbach für dich interviewt. Sie reitet seit Jahren gebisslos und sehr viel nur mit Halsring. Dafür hat sie ihre Pferde und sich selbst trainiert. Zusammen mit ihrem Mann gibt sie Kurse und unterrichtet das Gebisslose Reiten und das Reiten nur mit Halsring*

 

HIER im ersten Teil des Interviews erfährst du mehr über Vertrauen und Kommunikation. Das ist der erste Schritt auf dem Weg zu feinem Reiten – nur mit Halsring.

HIER habe ich schon einmal über das Thema „Liberty“ geschrieben. Viel dreht sich dabei auch um die innere Haltung, die dein Pferd spürt. Liberty und Reiten mit Halsring hat sehr viel auch mit dir selbst zu tun. Aber du kannst es lernen, genau wie dein Pferd. Die ersten Schritte und die wichtigen Punkte zum Thema „Gebissloses Reiten“ habe ich Andrea Eschbach im Interview gefragt.

Interview mit Andrea Eschbach über Gebisslose Zäumungen, feines Reiten und echte Kommunikation zwischen Mensch und Pferd:

Pferdeflüsterei: Thema „Gebisslos“ reiten – ihr seid bekannt dafür – warum habt ihr euch für Gebisslos entschieden?

Andrea Eschbach: Das hat sich über die Jahre so ergeben. Für mich war es eine echte Entdeckung zu merken, dass das auch so gut geht. Mir leuchten zum Beispiel die Forschungsergebnisse von Robert Cook sehr ein. Ich weiß, dass sie wissenschaftlich nicht überall gestützt werden. Aber ich sehe durch die Arbeit, die wir machen so viele Pferde die ungut und verspannt gehen mit dem Gebiss. Gleichzeitig sehe ich, wie schwierige oder verspannte Pferde mit Gebisslosen Zäumungen sehr schnell entspannt und kooperativ werden. Das ist etwas, was wir immer wieder feststellen. Wir erleben das auch mit Kunden, die dann zum ersten Mal die gebisslose Zäumungen bei uns nutzen und begeistert sind, wie entspannt das Pferd plötzlich ist. Wir haben einfach eine sehr hohe Erfolgsquote mit Pferden die gut, stressfrei und entspannt laufen.Sie sind aufmerksam und glücklich*

 

Pferdeflüsterei: Auch sicher oder vielleicht sogar sicherer als ein Gebiss? Denn das es unsicher sei, ist ja ein Gegenargument der Gebisslos-Gegner?

Andrea Eschbach: Ja auch sicherer. Bei einem weniger gestressten Pferd, das dauernd mit seinem Maul und dem Gebiss zu tun hat, habe ich mehr Chancen, dass es auf mich hört. Wenn es entspannter ist, wird es auch eher in einen Zustand der Losgelassenheit kommen. Das ist dann wieder das Thema „Verbindung zwischen Pferd und Reiter“. Das hat für mich einen hohen Stellenwert. Es geht immer um die sanfte Reiterhand – egal ob mit Gebiss oder ohne. Aber unsere Devise ist zu sagen: nimm weniger, mach weniger – aber verbessere auch deine Fähigkeiten als Reiter, vor allem die Reiterhand. Die hängt nun mal am Zügel dran und wird zu selten wirklich ausführlich betrachtet und trainiert.

Pferdeflüsterei: Ein weiterer Kritikpunkt am Gebisslosen Reiten ist, dass man ein Pferd nicht richtig versammeln kann.

Andrea Eschbach: Hören wir oft. Aber kann ich nicht bestätigen. Bei uns ist die Handarbeit mit dem Kappzaum (einen vernünftigen Kappzaum bitte) sehr wichtig. Also wir bereiten das Pferd vor auf das, was wir später im Sattel haben wollen. Die Längsbiegung und die vertikale Biegung fangen bei uns lange vorher an, bevor wir anfangen zu reiten. Das macht die Sache leichter für Pferde. Gerade wenn junge Pferde angeritten werden, haben sie so viel zu tun mit ihrer Biegung und dem Reitergewicht, dass das Gebiss dann oft eins zu viel ist für das Pferd. Ich habe so viele positive Erfahrungen mit gebisslosem Reiten gemacht, wenn es gut gemacht wird, dass ich für mich keine Motivation habe mein Pferd auf Gebiss umzustellen.

Pferd mit Bosal

Gebisslos mit dem Bosal reiten
Das erste Mal Bosal für die Stute auf dem Hof der Eschbachs

Pferdeflüsterei: Was meinst du mit „gut gemacht“?

Andrea Eschbach: Ich kann mit einem gebisslosen Zaumzeug auch Unsinn anstellen, grob einwirken und Schaden anrichten – genauso wie es mit dem Gebiss möglich ist. Es hängt davon ab, wie klein die Trainingsschritte sind, wie gut wir schulen und wie fein wir sind. Mir ist die Schulung der Leute oft zu schlecht. Wir müssen grundsätzlich bessere Reiter werden, mehr wissen und die Reitlehrer besser erklären, damit die Menschen feiner werden.

Alfonso Aguilar mit Bosal
Hier prüft Pferdetrainer Alfonso Aguilar den Sitz einer Gebisslosen Zäumung – dem Bosal

Pferdeflüsterei: Zum Beispiel?

Andrea Eschbach: Je nach Zäumung ist ja auch immer eine bestimmte Mechanik dahinter. Deswegen ist es unsere Verantwortung, uns zu informieren und zu wissen, wie die Zäumung wirkt. Das muss ich wissen und nicht einfach die Zäumung nutzen, ohne die Mechanik zu kennen. Das gilt für die gebisslosen Zäumungen genauso wie für die Zäumungen mit Gebiss. Das sollten Reitlehrer auch erklären. Genau wie die Anatomie der Pferde und Pferdeverhalten.

Andrea Eschbach und Alfonso Aguilar
Alfonso Aguilar erklärt das Bosal

Pferdeflüsterei: Thema Halsring – ist sozusagen das Sahnehäubchen des Gebisslosen Reitens – gibt es da erste Schritte, die ich mit dem Pferd machen muss, um auf Halsring umzusteigen?

Andrea Eschbach: Viele Leute kommen und wollen das Reiten mit dem Halsring bei uns probieren. Sie trauen sich alleine nicht. Wir lassen sie dann reiten und sagen ihnen erst einmal nur, dass sie einfach so reiten sollen wie immer. Damit sie einfach spüren können, wie nachgiebig und gut erzogen das Pferd ist und wie es reagiert.

Pferdeflüsterei: Naja, aber man reitet schon mit anderen Hilfen, weil ja Hilfsmittel fehlen, oder?

Andrea Eschbach: Du hast nur punktuelle Hilfen am Hals mit dem Halsring. Deswegen sind die Körperhilfen sehr wichtig. Die Konzentration, der Fokus, der Sitz und die Schenkel, genau wie die Körperausrichtung. Das Timing ist auch sehr wichtig. Das darf beim Reiten mit Halsring noch etwas früher sein. Die Vorausplanung muss also noch früher kommen, als mit einer Zäumung. Ich muss sozusagen früher denken und dann über die Körperhilfen arbeiten. Das viel mit Körperhilfen gearbeitet wird, erwarte ich aber auch bei normalen Zäumungen.

Hier bekommst du einen Halsring von der sanften Pferdetrainerin Linda Tellington Jones – der Erfinderin der TTouches*

Pferdeflüsterei: Was muss das Pferd mitbringen?

Andrea Eschbach: Das Pferd muss gut erzogen sein und der Ausbildungsstand muss zumindest so vorhanden sein, dass das Pferd weiß, wann es rechts und links laufen und wann es stoppen muss.

Pferdeflüsterei: Also kann ich – wenn das alles zutrifft – im Grunde einfach die Zäumung wegwerfen und genauso weiterreiten wie bisher, nur mit Halsring?

Andrea Eschbach: Auf den Punkt gebracht: ja! Es gibt aber trotzdem ein paar kleine Unterschiede. Der Ring wirkt zum Beispiel nur punktuell. Das ist von der Technik eher wie das Neckreining beim Western. Das ist eine punktuelle Signalreiterei. Es ist also mehr die mentale Anlehnung, die du hast. Das ist aber auch sehr verbindlich. Da zeigt sich, wie gut die mentale Anlehnung zwischen Pferd und Reiter schon ist. Du brauchst einen ausbalancierten und möglichst unabhängigen Sitz, weil die viel auch mit Gewichtshilfen reitest. Denn du hast Signale, die du gibst, aber mehr nicht. Wenn du das alles mitbringst und dein Pferd einigermaßen gut erzogen ist, kann das sehr gut und schnell auch mit dem Halsring funktionieren. Oft ist das für die Menschen auch eine Entdeckung, wie toll ihr Pferd ist, wie wenig es braucht und wie fein es sein kann. Es muss eben einfach einigermaßen gut erzogen sein, einigermaßen aufmerksam und wissen wo rechts und links ist. Es ist, wenn du so willst, manchmal sehr anders und trotzdem das Gleiche.

Pferdeflüsterei:Vielen Dank für das Interview! Wer noch mehr erfahren will über die Art zu Reiten und das Gebisslose Reiten, kann in den Büchern nachblättern.

HIER im ersten Teil des Interviews erfährst du mehr über Vertrauen und Kommunikation. Das ist der erste Schritt auf dem Weg zu feinem Reiten – nur mit Halsring.

Weil ich selbst mich auch durch den Dschungel wühlen musste, habe ich noch eine kleine Liste der Ausrüstungsgegenstände zum Reiten ohne Sattel – von B wie Barebackpad bis H wie Halsring für dich: (gibts alles bei Amazon)

Ein Barebackpad, das eine Polsterung hat. Es sitzt super auf dem Rücken. So kannst du ohne Sattel reiten, spürst die Bewegungen deines Pferdes besser, bietest dem Pferderücken aber trotzdem eine kleine Stütze. So ein Barebackpad aber bitte nur für kurze Einheiten nutzen:*

Dazu der Gurt – mit einem leichten Stretchmaterial, damit dein Pferd nicht eingeengt wird:*

Ein Halsring und / oder eine Gebisslose Zäumung – je nachdem wie weit ihr schon seid – du und dein Pferd:*

 

Noch mehr Lesetipps zu Liberty, Halsring und gebisslosem Reiten gibt es hier*

Autor: Petra

Pferde machen glücklich. Sie sind unsere Lehrmeister, auf dem Weg zu dem besten "Ich", das wir werden können. Daran glaube ich fest. Es ist wichtig, dass wir ihnen zuhören und lernen sie zu verstehen. Dann schenken sie uns besondere Momente. Diese Momente machen süchtig. Im echten Leben bin ich professionelle Journalistin. Das versuche ich hier in die Welt der Pferde zu übertragen. Ich schreibe die Artikel, führe die Interviews und besuche die Kurse für mehr Pferdewissen. Mein Mantra: Sei ein sicherer Ort für das Pferd.

2 Kommentare zu “Sanft Reiten: Warum Halsring und gebisslose Zäumung eine gute Alternative sind

  1. Sternchen sagt:

    Wieder einmal ein schöner Artikel!
    Ich selber bin ja auch interessiert an der Arbeit von Markus und Andrea Eschbach. Für einen Kurs sind sie mir aber zu weit weg;).
    Liebe Grüße, Luna

    • Petra sagt:

      Liebe Luna, die beiden sind wirklich toll – ich kann sie dir empfehlen. Aber ihre Bücher sind auch schon ein Tipp, ich habe sie verschlungen. Liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *