Natürliche Weide-Kräuter von Krauterie

25,90 

Grundpreis: 25,90  / 1000 g

5.00 von 5

Eine Kräuterkur für dein Pferd bei Futterumstellungen. Zum Beispiel zum Beginn oder während der Weidesaison. Damit der Stoffwechsel das viele Gras auf der Koppel möglichst gut wegsteckt.

Lieferzeit: 1-3 Werktage

Nur noch 1 vorrätig

Das Produkt enthält: 1000 g Art.-Nr.: KR-WSKR-1/26 Kategorien: , , ,

Die Facts
  • Eine Kräuterkur für die Futterumstellung
  • Perfekt für den Start der Weidesaison
  • Kräuter sind in Arzneibuch-Qualität
  • Zusammensetzung: Pfefferminze, Löwenzahn, Mariendistelsamen, Kümmel, Artischocke und Brennnesselkraut (Stand: 09.02.2015)
  • Hinweis für dich: Bitte kühl und trocken lagern
  • Menge: 1000 Gramm

Beschreibung

Wenn die Pferde wieder auf die Weide dürfen, ist das ein richtiger Glückstag aus Pferdesicht. Frisches grünes Gras ist vermutlich für Pferde, wie für uns die Schokolade nach einer Diät.

Aus Sicht des Pferdeorganismus sieht das wieder ein bisschen anders aus. Die plötzliche Umstellung des Futters von kargem, rohfaserreichem und ziemlich energiearmen Heu auf das fette, energiereiche Gras, das auch noch einen hohen Fruktangehalt hat beschäftigt den Pferdekörper. Gerade im Frühjahr, aber auch den Sommer durch. Das ist eine echte Anforderung an den Pferdeorganismus.

Deswegen ist es so wichtig langsam anzugrasen. Zum Beispiel in den Wochen vor der Koppeleröffnung beim Spazierengehen mit dem Pferd.

Weil: Durch den hohen Fruktangehalt werden bei der Verdauung mehr Stoffwechselgifte freigesetzt und die wandern über die Leber (die sie abbaut) Richtung Niere. Die muss die ganzen Gifte ausscheiden. Magen und Darm haben auch viel zu tun. Wenn sie überfordert sind, kann das zum Beispiel zu Kotwasser, Blähbauch oder Durchfall führen.

Du kannst deinem Pferd aber bei der Entgiftung helfen, in dem Magen und Darm unterstützt werden. Da sollen die Weide-Kräuter helfen.

Auch wenn du vom Sommer wieder in die Weidearme Saison in den Herbst startest.

Hier nochmal die Wichtigsten Facts zur Fütterung:

Wie lange kann ich aus so einer Tüte füttern?

Das variiert ein bisschen je nach Pferdegröße. Aber im Durchschnitt kann man sagen, dass 1000g etwa 10 – 14 Tage halten. Die Krauterie empfiehlt eine Kur von 4-6 Wochen. Ich persönlich habe 2-4 Wochen gefüttert.

Was ist in der Weide-Start Mischung drin?

Inhaltsstoffe: Pfefferminze, Löwenzahn, Mariendistelsamen, Kümmel, Artischocke und Brennnesselkraut (Stand: 09.02.2015)

Analytische Bestandteile: Rohfaser 13,7 %, Rohprotein 17,1 %, Wasser 9,7 %, Rohasche 10,8 %, Rohfett 7,7 %, Natrium 0,3 %

Wieviel soll ich meinem Pferd geben?

Bei Großpferden gilt: als Kur pur 70 – 80 Gramm pro Tag über das Futter geben. Als Sud 40 – 60 Gramm
Bei Kleinpferde oder Ponys gilt: als Kur pur 40 – 50 Gramm pro Tag. Als Sud  20 – 40 Gramm

Der Messbecher wird mitgeliefert und ein Messbecher entspricht etwa 20 Gramm.

Wie mache ich einen Sud?

  • Du füllst die Kräuter in ein feuerfestes Gefäß (zum Beispiel ein Marmeladenglas)
  • Dann gießt du heißes (nicht kochendes) Wasser über die Kräuter
  • Du lässt alles abkühlen
  • Du gibst alles – Kräutermatsch und die Flüssigkeit über das Futter

So werden die Wirkstoffe der Kräuter nämlich etwas besser gelöst, dein Pferd kann sie besser aufnehmen und du sparst dir Geld, weil du für den Sud deswegen weniger Kräuter pro Tag verbrauchst.

Fütterungshinweis: Bitte füttere die Weide-Start Kräuter in der vollen Dosis maximal 6 Wochen als Kur. Die Kräutermischung ist eine Unterstützung für dein Pferd, kein Dauerfutter. Schließlich stecken da ja gute Heilkräuter drin und die haben eine Wirkung. Deswegen fütterst du sie. Aber du selbst würdest ja auch nicht das ganze Jahr Bronchialtee trinken oder Baldriantropfen nehmen, sondern nur dann wenn du sie brauchst. So ist das auch mit Kräuterfutter.

TIPP: Wir haben übrigens auch extrafeine Bioleckerlis mit kleinem Kräuteranteil – sie bröseln nicht und die Pferde lieben sie. In verschiedenen Geschmacksrichtungen – von Süßholz bis Aronia – HIER findest du unsere Biostickies

BS-LKKR-XXX Biostickies Bio Leckerlis

 

Tipps zum Umgang mit den Kräutern

  • Bitte dunkel, kühl und trocken lagern. Und: Nicht für lebensmittelliefernde Tiere bestimmt. Wenn du auf Turniere gehen möchtest solltest du die aktuellen Dopingbestimmungen beachten und die Kräuter vorsichtshalber eine Woche vor deinem Turnierstart nicht füttern.
  • Die Kräuter bitte nicht mit Mash, Leinsamen oder Flohsamen mischen. Das sind alles Stoffe, die Schleim bilden und das wiederum kann die Aufnahme anderer Stoffe verzögern oder sogar verhindern. Deine Kräuter haben dann einfach keine Wirkung mehr. Wenn du also Mash, Leinsamen oder Flohsamen füttern möchtest, dann lass mindestens 2 Stunden verstreichen bevor du die Kräuter fütterst.
  • Pferde sind Gewohnheitstiere. Es kann also sein, dass dein Pferd die Kräuter erstmal nicht mag. Falls das so sein sollte, kannst du dein Pferd langsam anfüttern  – indem du nach und nach immer mehr Kräuter in das Futter mischst, bis du bei dem angegebenen Wert angelangt bist
  • Verschiedene Kräuter haben unterschiedliche Wirkung und brauchen auch ein bisschen, bis sie wirken. Du solltest die Kräuter also mindestens 2-4 Wochen geben, wenn du eine Kur machen willst
  • Kräuter bitte nicht dauerhaft geben, sondern immer nur Kurweise. Sie haben eine Wirkung – deswegen verfütterst du sie ja. Sonst gewöhnt sich der Organismus zu sehr und dann wirken sie vielleicht irgendwann nicht mehr. Ideal sind 6-8 Wochen.
  • Jedes Pferd ist anders und reagiert deswegen anders auf die Kräuterkur – du kannst also in der Menge ein wenig experimentieren, bis du bei der idealen Menge für dein Pferd angelangt bist
  • Du kannst auch zwei Mischungen parallel geben – du solltest nur darauf achten, dass sich die Zutaten nicht zu sehr doppeln.
  • Kräuter werden über Leber und Niere verarbeitet – das sollte deinem Pferd also möglich sein. Wenn du eine tragende oder Milch gebende Stute hast, solltest du wissen, dass sie alles an ihr Fohlen weitergibt. Da also bitte Achtung und mit dem Tierarzt absprechen
  • Manchmal kann es zu Allergien kommen – aber sehr selten
  • Keine durchspülenden Kräuter bei Nieren- und Blasensteinen geben
  • Darm Kräuter nicht bei festem Kot geben


Bewertungen (1)

1 review for Natürliche Weide-Kräuter von Krauterie


  1. 5 out of 5

    (✓ Verifizierter Käufer)

    Die Kräuter duften himmlisch & die Verpackung war absolut liebevoll – bin gespannt auf die Auswirkungen bei der Anwendung 🙂

    • Vielen lieben Dank für deine Bewertung! Wir freuen uns, dass dir Duft und Verpackung so gut gefallen – alles Liebe, Petra

Füge deine Bewertung hinzu


Hol dir unseren
Pferdeflüsterei
Newsletter
Ich bin dabei!
*Pflichtfelder
close-link
Mehr pferdefreundliche News
mit Bernd Hackl,
Sandra Schneider 
und vielen anderen tollen Pferdemenschen?
Hol dir den Pferdeflüsterei Newsletter
Ich bin dabei!
*Pflichtfeld
close-link
Hol ihn dir:
DEINEN
NEWSLETTER
Pferdefreundliches Know-how, Gedanken & Tipps
Ich bin dabei!
*Pflichtfeld