Sirkhan - Tinker aus Leidenschaft

Ein Gastbeitrag von Sirkhan, Tinker aus Leidenschaft:

Aber was heißt das eigentlich? Was heißt es für UNS Menschen, dass ein Pferd uns sein Vertrauen schenkt?

Wie messen wir Vertrauen und Liebe?

An was machen wir es fest?

Ein Pferd ist ein Fluchttier. Wenn es sich hinlegt, ist es angreifbar. Wenn es also jemand schafft, dass sich das Pferd hinlegt hat er doch das Vertrauen des Pferdes gewonnen, denken wir.

Wir fragen immer wieder Menschen, denen dieses scheinbare Glück wiederfährt: Wie hast Du deinem Pferd das BEIGEBRACHT?

Oft kommt dann zum Beispiel folgende Antwort – in der Kurzfassung:

Du musst nur mit der Gerte oder dem Stick gegen die Beine des Pferdes klopfen, bis es auf die Knie geht. Dann lobst du. Anschließend bringst du das Pferd leicht zum Schwanken bringen. Sobald es sich hinlegt, wieder loben. Im Grunde bringst du es dem Pferd über das Kompliment und Knien bei.

Oder wenn ein Pferd sofort kommt, sobald es DEN Menschen wahrnimmt, dann hat man doch die Liebe des Pferdes, weil es bei einem sein will.

Doch was steckt wirklich dahinter? Ist es Vertrauen oder ist es etwas anders?

Manchmal so, manchmal so…

Ein Beispiel: Das Pferd hat längere Fresspausen. Der Mensch kommt mit einem Eimer mit Fressen, das Pferd geht freudig zum Menschen beziehungsweise Eimer. Macht man das mehrere Tage, wird das Pferd gerne zum Menschen kommen.

Sirkhan - Tinker aus Leidenschaft

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Unser Fazit: Es ist nicht alles Gold was glänzt.

Das Hinlegen kann auch spielerisch erarbeitet werden. Zum Beispiel wenn das Pferd sich gewälzt hat, vorsichtig fragen, ob wir uns annähern dürfen. Erlaubt das Pferd unser Annähern in dem es ruhig liegen bleibt, loben, streicheln und das geschenkte Vertrauen genießen. Nach und nach das Liegen bleiben mit einem Stimmsignal verbinden und irgendwann wird das Pferd sich wahrscheinlich auf das Stimmsignal hinlegen.

Es ist ein längerer Weg, der mehr Zeit und Geduld erfordert, aber es ist auch ein frwiwilliger und vertrauensvoller Weg.

Sirkhan - Tinker aus Leidenschaft

Was wollen wir also? Den schnellen scheinbaren Erfolg?

Ich höre gerade von Menschen, die ihr Pferd über Gerte und Futtereimer trainieren häufig, das ihre Pferde nach getaner ARBEIT, kaum zurück auf der Wiese, wie verrückt weggaloppieren, scheinbar ihre Lebensfreude zeigen.

Die Frage, die wir uns immer wieder stellen sollten: Wollen wir das?

Ich wünsche mir, dass auch mein Pferd sich irgendwann zu mir legt und liegen bleibt, wenn ich komme. Denn das tut er noch nicht.

Doch was mir viel mehr Wert ist:

  • Dass er sein Fressen unterbricht und zu mir kommt, wenn ich ihn rufe. Dass er nach unserem Zusammensein noch am Zaun stehen bleibt und mir nachguckt. Oft mit einem leisen brummeln.
  • Dass er mich als Teil seiner Herde akzeptiert. Wenn ich zum Beispiel Fellpflege bei ihm mache, er es auch zurück geben will.
  • Dass er mir folgt. Auch in Gegenden, die wir beide noch nicht kennen.
  • Dass er mir vertraut und auf Gegenstände tritt, um die er normal einen Bogen machen würde.

Sirkhan - Tinker aus Leidenschaft

Was gebe ich ihm dafür?

  • Als erstes eine für ihn passende Pferdeherde
  • eine sichere Unterkunft
  • regelmäßiges gutes Fressen
  • so viel Zeit wie er braucht
  • meine Liebe und Führsorge
  • Achtsamkeit, Respekt und konsequentes Verhalten

Wie sehen andere uns?

  • Der Tierarzt und die Osteopathin sagen wir sind ein liebevolles entspanntes zufriedenes Gespann zu dem sie gerne kommen.
  • Unsere Follower schreiben uns, dass sie die Liebe zu unserem Puschel so sehr an uns mögen.
  • Andere belächeln uns sehen ein dickes Pony, das mehr Muskeln haben sollte.
  • Sehen nur das Oberflächliche und nur langsame Erfolge.

Kommen wir zurück zu dem Anfangsgedanken: Neid

 

Ja, ich bin neidisch. Ich möchte auch viele Dinge haben die ich noch nicht habe oder auch nie haben werde.

Doch, ich will sie nicht zu jedem Preis.

Wie ist es bei dir? Bist du auch manchmal Neidisch? Was macht dich neidisch? Und wie gehst du damit um? Schreib mir gerne einen Kommentar!

Ich freue mich auf dein Feedback!

Text: Verena von Sirkhan, Tinker aus Leidenschaft

Bilder: Verena von Sirkhan, Tinker aus Leidenschaft

Sirkhan - Tinker aus Leidenschaft

Wer ist der Zitatgeber – August Strindberg:

August Strindberg wurde 1849 und ist 1912 gestorben. Er war ein schwedischer Schriftsteller und Künstler. Er
 gilt als einer der wichtigsten schwedischen Autoren seiner Zeit und bis heute. Er gilt als einer der Wegbereiter des modernen Theaters und war ein streitbarer Geist.

Wie findest du den Beitrag?
Du darfst diesen Artikel gerne verlinken

Wo teilst du am liebsten gute Artikel mit deinen Freunden?

https://www.pferdefluesterei.de/neid-pferdetraining-zitat/

↑Kopier dir diesen Link um ihn z.B. in Foren oder Kommentarfeldern einzufügen↑ 

<a href="https://www.pferdefluesterei.de/neid-pferdetraining-zitat/">Pferdeflüsterei.de: August Strindberg: Beneide niemanden, denn du weißt nicht…</a>

↑Kopier Dir einfach diesen HTML-Code um ihn in deiner Webseite einzufügen↑


Autor: Gastautor / Gastautorin

4 Kommentare zu “August Strindberg: Beneide niemanden, denn du weißt nicht…

  1. Elena sagt:

    Vertrauen ist das kostbarste Gut zwischen Pferd und Mensch, es ist ein Geschenk, das das Pferd uns macht und wir müssen es behüten wie einen Schatz. Ein ganz toller Artikel! Von einem wahren Pferdemenschen!!!

    • Petra sagt:

      Was für ein wundervoller Kommentar! Danke, das wird Verena von Sirkhan sicher sehr freuen. Danke und liebe Grüße, Petra

  2. Susan sagt:

    Hi,
    ich hab deine Seite gestern entdeckt. Sie ist großartig. Mal alle guten Sachen auf einer Seite zusammengefasst. Du gibst mir viele neue Denkanstöße.
    Was mein größtes Glück bisher war:
    Ich steh mit meiner Fraja auf dem Paddock in dessen Herde und streichle und massiere. Wir beide genießen die letzte warme Sonne im Jahr. Es ist Stallgehzeit. Die Herde verlässt uns und geht in den Stall um Abendbrot zu essen. Meine Fraja bleibt bei mir stehen. Ich hatte Tränen in den Augen vor Glück. Ich war wichtiger als die Herde und das Futter. Für mich gibt es kein größeres Kompliment. Na vielleicht noch eins, ohne große Scheu neues betrachten, weil ich da bin Vertrauen haben. Aber da bin ich noch zu sehr Kopfmensch und das merkt Fraja, da bin ich dann wie der unsichere Pilot :-). Ich habe im Dezember mit Aikido angefangen um daran zu arbeiten.

    Viele Grüße
    Susan

    • Petra sagt:

      Hi Susan, was für ein wunderschönes Erlebnis. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Moment das pure Glück war. Ich finde es gibt so viele kleine und große Glücklichmacher mit den Pferden – ich will das nicht mehr missen. Und ich bin mir ganz sicher, dass du auch noch die perfekte Pilotin für deine Stute wirst 🙂 und freue mich, dass du hierhergefunden hast. Liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *