Gefühl Pferdetraiing Körpersprache
Kategorie: Meine Meinung: Pro Pferd
Gefühl Pferdetraiing Körpersprache

Pferdekultur trifft Menschenkultur: Wie das Gefühl zur gemeinsamen Sprache werden kann

Trifft ein Franzose einen Holländer… so ähnlich fangen immer besonders schlechte Witze an. Warum ich dir das jetzt erzähle? Weil du im Grunde der Franzose bist und dein Pferd der Holländer. Ihr kommt aus verschiedenen Kulturen und sprecht verschiedene Sprachen. Aber keine Angst – ihr müsst kein Dasein als “schlechter Witz” fristen. Denn es gibt einen gemeinsamen Nenner. Eine universelle Sprache.

Klicken & Lesen »
Spaß Pferd Slider

Funfaktor Pferd! Das Geheimnis für mehr Spaß mit dem Pferd

Ich könnte dir jetzt 10 Schritte aufzählen, die dir garantiert dabei helfen Spaß mit deinem Pferd zu haben. Ich könnte dir Trainingsmethoden schildern und von der Macht der Leckerli erzählen. Oder ich könnte behaupten, dass du nur A tun musst um dann B zu erreichen, damit du C = Spaß mit deinem Pferd hast. Ich meine, wie schön wäre es, wenn auch in der Pferdewelt 1+1 = 2 wäre oder? Das alles soll aber nicht heißen, dass es nicht eine einfache Formel gibt, wie du wirklich richtig Spaß mit deinem Pferd hast. Ich verrate dir jetzt das Geheimnis.

Klicken & Lesen »
Carey Slider Pferd

Gutes Pferdetraining: Nicht in Problemen sondern in Lösungen denken

10 Points Carey! Das ist momentan ein Zustand, in dem wir uns befinden. Mein Pferd hat ein bisschen Oberwasser. Na und? Denke ich mir. Sie ist ein Teenager und ich in einem Lebensmoment, in dem ich ihr nicht ganz so viel für Kopf und Körper bieten kann, wie sie braucht. Aber gebe ich sie deswegen weg? Nein! Ich suche mir eine passende Lösung für unser Problem.

Klicken & Lesen »

Love was in the Air! PFERNETZT 2017

Harmonie, ein Lächeln, Offenheit, Toleranz, Neugierde, Gespräche und ganz viel Menschlichkeit. Ich möchte euch allen danken für diese zwei wunderbaren Tage in Fulda, die alles übertroffen haben, was ich mir vorher vorgestellt hatte. Dank der Trainer, dank dieser unfassbaren Flut spannender Informationen und vor allem dank euch allen. Pfernetzt 2017 war und ist ein Herzensprojekt und es ist so schön, dass ihr alle auch mit eurem ganzen Herzen dabei wart.

Klicken & Lesen »
Vertrauen Pferd

Verkaufst du jetzt dein Pferd?

Wenn sich etwas im Leben verändert, wenn die Zeit knapp wird, wenn wir umziehen müssen oder der Stall schließt, wenn das Pferd doch nicht so lieb ist wie gedacht. Solche „Wenns“ gibt es offenbar sehr viele. Auch mir wurde die Frage schon gestellt, vor kurzem. Und soll ich dir sagen, wie ich reagiert habe?

Klicken & Lesen »
Carey Auge Slider

In den Augen der Pferde: Warum wir uns selbst manchmal im Weg stehen

„Für wessen Augen reitest du?“ hat der Begründer der akademischen Reitkunst, Bent Branderup, mal gesagt. Dieser Satz schoss mir vor kurzem durch den Kopf. Und ich habe mich selbst gefragt: Für wessen Augen trainierst du? Warum? Ich hatte Besuch. Drei wunderbare Pferdefrauen und Bloggerfreundinnen waren bei uns am Stall. Das war einerseits toll, weil die drei klasse sind. Andererseits habe ich das Wichtigste an diesem Tag kurz aus den Augen verloren: Wer ich sein muss, damit mein Pferd mich versteht. Nicht absichtlich, nicht gerne, es ist mir einfach aus der Hand geglitten. Ich erzähle dir jetzt, warum das trotzdem gut ist und wie wir lernen können solche Momente zu beeinflussen

Klicken & Lesen »
Frau Vogel - Ammenstute

Pferde Hilfsprojekt: Zu Besuch bei der Ammenstute Frau Vogel

Wenn die Mutter ein Fohlen bei seiner Geburt verstößt oder sogar stirbt, hat das Fohlen einen denkbar schweren Start ins Leben. Die Waisenfohlen haben oft geringe Überlebenschancen. Erst Recht wenn keine Ammenstute da ist, die sich kümmert und das Fohlen übernimmt. Natürlich kann auch der Mensch füttern und helfen, aber es fehlt die Wärme der Mutter, die Zuwendung eines Pferdes – langfristig fehlt auch die Erziehung im Sozialgefüge einer Herde und die Erziehung der Mutterstute. In solchen Fällen hilft das ganz wunderbare und berührende Projekt „Frau Vogel“ den Fohlen.

Klicken & Lesen »
Vertrauen Pferd

Kommst du mit auf eine Reise? Zu mehr Glück und Zufriedenheit

Darf ich dich auf eine Reise mitnehmen? Eine Reise zu deinem Pferd, zu all den kleinen und großen Momenten, die ihr miteinander teilt und eine Reise in eure Vergangenheit. In eure Anfänge zum Beispiel oder in die ersten gemeinsamen Monate und Jahre. In dein Leben, bevor dein Pferd da war und in die letzte Woche, die letzten Monate. Eine Reise durch dein Leben und deinen Alltag mit deinem Pferd. Eine Gedankenreise durch die letzten Tage und Wochen. Das Ziel dieser Reise? Achtsamkeit, Erkenntnis und vielleicht auch Glück. Das liegt bei dir.

Klicken & Lesen »

Partnerschaft Pferd: Warum es so wichtig ist, dass wir lernen wir selbst zu sein

Partnerschaft Pferd: Pferde beeindrucken mich, sie berühren mich mit ihrem Mut und sie machen mich demütig mit ihrem Vertrauen in uns Menschen. Jeden Tag begeben sie sich für uns in Situationen, die ihrer Natur eigentlich widersprechen. Das mindesteste, was wir für sie tun können, ist der Partner an ihrer Seite zu werden, den sie brauchen, um sich sicher und beschützt zu fühlen. Jedes Pferd braucht etwas anderes, so wie wir Menschen auch verschiedenen sind. Deswegen müssen wir im Grunde nur lernen uns selbst und unser Pferd “mit dem Herzen zu sehen”…

Klicken & Lesen »
Pferdefilme und Pferdedokus

Pferdefilme! Die Hitliste: Mal *Grmpf* mal *Whoop* mal *OMG*

Pferdemenschen lieben Pferde und meist auch alles, was mit Pferden zu tun hat. Was kann es also schöneres geben nach einem entspannten Tag mit dem Pferd und einer schönen Runde Ausmisten nach Hause zurückzukehren, die Füße hochzulegen und Pferde Filme zu sehen. Egal ob der Ehemann laut aufschreit beim Blick auf den Fernseher. Hauptsache 24 Stunden Pferd, Pferd und nochmal Pferd. Eingekuschelt in die Decke, ein Prosecco oder Tee zwischen den Fingern, Eis und Kekse auf dem Schoß (natürlich Bio) und vielleicht noch eine Katze oder den Hund. Das ist wie Stallluft schnuppern nur ohne den manchmal penetranten Duft von Stall. Mehr Entspannung geht nicht. Eigentlich.

Klicken & Lesen »
WHelles Auge

Ich habe Angst und bin unsicher! Fühlst du mit?

So oft erreichen mich Mails. Viele liebe Mails. Mails in denen sich Menschen Gedanken um ihre Pferde machen. Mails, die mich berühren, weil sie von der Liebe und Sorgfalt sprechen. Mails, die zeigen, dass es da draußen viele wunderbare Pferdemenschen gibt und ich möchte euch dafür danken. Aber leider erreichen mich immer wieder auch Mails von Menschen, die eine schnelle Lösung für ihr Problem suchen. Denen ihr Pferd drei oder vier Sätze an eine Internetseite wert ist. An diesen Mails fehlt mir etwas. Etwas, das mir generell in der Pferdewelt immer wieder fehlt.

Klicken & Lesen »
Pfeihnachten

Meine Wunschliste an die Pferdewelt: Was Pferde wirklich brauchen!

Ich könnte wütend werden. Ich könnte ausflippen! Ich könnte so oft mit dem Kopf schütteln über das was ich sehe, lese und höre. Es ist traurig! Wie oft lese ich von Menschen, die ihr Pferd „wirklich lieben“ und dann sehe ich ein Pferd mit gestresstem Blick und eingeschnürtem Maul. Ich lese von Menschen, denen ihr Pferd „wahnsinnig wichtig“ ist und sehe Ausbinder und einen Sperrriemen. Ich höre von Menschen, dass ihr Pferd ihr „Ein und Alles ist“ und wie gerne sie ihr Pferd den ganzen „Tag auf die Weide stellen würden“, aber in ihrem Stall gäbe es einfach nicht genug Platz dafür. Wenn ich dann nachfrage, warum sie an diesem Stall sind, höre ich etwas von toller Reithalle oder kurzer Fahrtzeit. Man könne doch nicht jeden Tag 30 Minuten bis zum Pferd fahren. Die Zeit hat doch kein Mensch… Das ist verdammt nochmal aber gar nicht der Punkt! Der Punkt ist, dass wir uns die Zeit nehmen müssen, wenn wir ein Pferd in unserem Leben haben wollen. Das ist nicht nur wichtig für das Pferd, sondern auch für uns selbst.

Klicken & Lesen »
Pferde Auge

Weise Worte: Inspirierende Gedichte für dich und dein Pferd

Worte haben Macht. Sie können uns inspirieren, sie können uns in die richtige oder falsche Richtung lenken. Sie bleiben in deinem Kopf und können dir den Weg weisen. Sie warten dort auf den richtigen Moment, sie zeigen dir die Richtung, dann wenn du sie brauchst. Deswegen habe ich heute für dich Worte gesammelt, die dir bei deinem Weg mit dem Pferd eine Inspiration sein können.

Klicken & Lesen »
Carey auf der Weide

Dressur meets Horsemanship und wer Clickert darf auch Knotenhalftern

Clickerst du schon? Oder Horsemanshippst du etwa noch? Reitest du Dressur? Oder bist du ein Westernreiter? Magst du das englische Reithalfter lieber oder kannst du dir dein Leben nur mit Bosal vorstellen? Ach was, Bosal, sagst du vielleicht. Ich reite nur Gebisslos. Wie??!? Gebisslos? Das ist ja wohl total gefährlich und gymnastizieren kann man sein Pferd ja wohl auch nicht richtig damit. Und erst dieser Druck auf Nase und Genick bei den Gebisslosen Reitern. Das ist ja wohl gar nicht freundlicher als das Gebiss!! Nichts geht bei dir ohne die Trense im Maul. Das ist doch anatomisch korrekter als der Nasendruck von den Gebisslosen Zäumungen. Was ist richtig und was ist falsch?

Klicken & Lesen »
Friedliches Miteinander von Pferd und Mensch

Unterschreibst du den Friedensvertrag mit deinem Pferd?

Kunst ist Liebe. Und Reiten war lange Reitkunst. Warum ich dir das erzähle? Weil du etwas von den alten Meistern lernen kannst. Weil es Zeit wird einiges in der Reiterwelt zu hinterfragen. Weil wir zusammen die Pferdewelt aufrütteln müssen, damit jeder begreift, dass wir das Reiten nicht neu erfinden müssen. Denn Reiten ist alt. Uralt. Wir können uns auf die alten Meister stützen und viel von ihnen lernen. Sie alle hatten einen Friedensvertrag mit ihrem Pferd, der erst in Kriegszeiten gekündigt und zerrissen wurde. Dabei steckt in dem Wissen der alten Meister so viel, was dir und deinem Pferd auf dem Weg zu einer feinen Kommunikation absolut weiterhelfen kann.

Klicken & Lesen »
Sattel

Englisch oder Western: Lieber Impulse oder permanente Hilfen?

Englisch versus Western? Anlehnung versus lockerer Zügel? Die Reitweisen unterscheiden sich im Grunde durch ihr Equipment, ihre Geschichte und die damit verbundenen Anforderungen an das Pferd. So hat sich auch die unterschiedliche Hilfengebung entwickelt. Ein Cowboy hatte andere Wünsche an sein Pferd, als der englische Jagdreiter. Was mir besser gefällt und warum ich mit der Anlehnung zu kämpfen hatte?

Klicken & Lesen »