Altér Real

Der Altér Real ist ein Pferd im iberischen Typ aus Portugal, das ein besonderes Talent für die Dressur und die Hohe Schule besitzt.

Größe

Der Altér Real hat ein Stockmaß zwischen 152 und 162 Zentimetern.

Farbe

Es gibt viele Braune, aber auch Füchse und Schimmel.

Aussehen und Körperbau

Der Altér Real steht im iberischen, quadratischen Typ und ähnelt dem anderen bekannten Portugiesen, dem Lusitano.

  • Er hat einen schmalen Kopf mit einem geraden oder konvexen Profil und auseinanderliegenden Augen.
  • Der Hals ist breit, geschwungen und hoch angesetzt, die Schulter steil und oft kurz.
  • Der Widerrist ist nur wenig vorhanden und mündet in einen kurzen, mittelbreiten Rücken.
  • Die kräftige Kruppe fällt ab, die Hinterhand ist gut gewinkelt.
  • Der Schweif setzt tief an.
  • Der Altér Real hat elastische, schräge Fesseln, mittelgroße Gelenke und harte Hufe.
  • Das Langhaar ist dicht.

Der Portugiese bewegt sich mit exaltierten, erhabenen Gängen und besitzt eine große Bewegungsmechanik mit viel Knieaktion.

Wesen: Lernwillig und mit Talent für die Hohe Schule

Der Altér Real gilt als sehr intelligent und lernwillig und besitzt ein ausgeglichenes Temperament, das leicht zu regulieren ist. Die Rasse ist mutig, hart und widerstandsfähig.

Sein guter Charakter und sein Körperbau machen ihn zu einem begabten Dressurpferd mit ausdrucksstarken Gängen und Talent für die Lektionen der hohen Schule. Mit seiner natürlichen Hankenbiegung besitzt er eine gute Balance.

Zucht: die königlichen Pferde Portugals

Der Altér Real ähnelt anderen iberischen Rassen wie dem Lusitano oder dem P.R.E. Unterschiede liegen in Teilen der Anatomie wie einer breiteren und tieferen Brust und einer etwas geringeren Größe.

Im Jahr 1748 gründete die portugiesische Königfamilie Bragança das Gestüt Altér, mit dem Ziel, den Hof in Lissabon mit Paradepferden zu versorgen. Die Armee von Napoleon Anfang des 19. Jahrhunderts und später die Auflösung der Monarchie Anfang des 20. Jahrhunderts dezimierten den Pferdebestand und führten zur Schließung des Gestüts. Seine Archive wurden vernichtet. Durch Einkreuzungen mit Warmblütern und Arabern hatte man in der Vergangenheit vergeblich versucht, die Rasse wieder aufleben zu lassen.

Sie wurde privat vom Hippologen Ruy D’Andrade, der auch die Sorraia-Pferde entdeckte, weitergeführt. Die Karthäuser-Linien (Cartujanos) der P.R.E. halfen, die Rasse wiederzubeleben. 1942 wurde das Gestüt Altér wiedereröffnet. Heute wird die Rasse in der portugiesischen Hofreitschule (Escola Portuguesa de Arte Equestre), die 1989 gegründet wurde, eingesetzt.